Tauch-Staatsmeisterschaften: Oberösterreichische Sportler zeigten groß auf

Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 20.05.2019 16:15 Uhr

LINZ. Der Tauchsportverband Österreich (TSVÖ) veranstaltete von 17. bis 19. Mai die Staatsmeisterschaften im Flossenschwimmen und Streckentauchen im Landessportzentrum OÖ in Linz. Hier geht's zur Bildergalerie.

Insgesamt 90 Teilnehmer nahmen bei den diesjährigen Staatsmeisterschaften im Flossenschwimmen und Streckentauschen teil. Mit dem Ersten Linzer Tauchclub (1. LTC), Abyss Divers Austria (Linz) und dem Tauchclub Wassermann Wels (TCWW) nahmen auch drei Vereine aus Oberösterreich an dem Wettkampf teil.

Zahlreiche Meistertitel und Rekorde

Der 1. LTC konnte sich bei den Bewerben insgesamt 13 Staatsmeistertitel und vier Österreichische Meister holen. Der TCWW erreichte einen Österreichischen Meister. Jüngster Teilnehmer bei dem Bewerb war die erst 8-jährige Tabea Frank (1. LTC). Erfolgreichster Teilnehmer aus Oberösterreich war Geza Eisserer vom 1. LTC, der in den vier Überwasserbewerben (50 Meter, 100 Meter, 200 Meter und 400 Meter) als auch bei der Tauchstrecke 50 Meter und 100 Meter Surface den Staatsmeistertitel erreichte. In den Bewerben 50 Meter Apnoe und 50 Meter Surface holte er sich außerdem Österreichischen Rekord.

Alexander Knabl erreichte in den Bi Fin-Bewerben (50 Meter und 100 Meter) den Staatsmeistertitel. Auch Lena Kreundl konnte in den Bi Fin-Bewerben (100 Meter und 200 Meter) nicht nur den Staatsmeistertitel holen sondern erreichte auch Österreichischen Rekord im 100 Meter Bi Fin-Bewerb.

Carina Hechenbichler holte sich den Staatmeistertitel im 200 Meter Bi Fin-Bewerb.

Ergebnisse im Überblick

Staatsmeistertitel Geza Eisserer

50 m Apnoe (Österreichischer Rekord); 50 m Surface (Österreichischer Rekord); 100 m Immersion; 100 m Surface; 200 m Surface; 400 m Surface

Staatsmeistertitel Alexander Knabl

50 m Bi Fin; 100 m Bi Fin

Staatsmeistertitel Lena Kreundl

100 m Bi Fin (Österreichischer Rekord); 200 m Bi Fin

Staatsmeistertitel Caroline Hechenbichler

200 m Bi Fin

Kraftvolle Sportart

Flossenschwimmen oder Finswimming ist eine ästhetisch, dynamische und kraftvolle Sportart. Flossenschwimmen - hinter diesem Namen verbirgt sich die schnellste Fortbewegungsart im Wasser, welche nur unter Ausnutzung der eigenen Muskelkraft ausgeübt wird.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Holi Festival kommt letztmals nach Linz

LINZ. Seit sechs Jahren tourt das „Holi Festival der Farben“ durch Europa – nach vielen ausverkauften Shows in den Hauptstädten Österreichs kommt das farbenfrohe Spektakel am Samstag, ...

Aggressiver Lokalgast nach Rauferei festgenommen

LINZ. Ein 26-jähriger Iraker wurde am 20. Juli gegen 4 Uhr in einem Linzer Lokal verhaftet, nachdem er im Zuge einer Rauferei einen 24-jährigen Landsmann verletzt hatte.

Nächtlicher Vandalenakt in Linz: öffentliche Toilettanlage durch Böller beschädigt

LINZ. Am 19. Juli kurz vor Mitternacht zündete ein bislang unbekannter Täter einen Böller in einer öffentlichen Toilettanlage.

Schichtarbeiter bei Weltmeisterschaft

LINZ. Seinem bereits dritten Auftritt bei einer Radweltmeisterschaft der Amateure fiebert Mario Kirch entgegen. Nach den Teilnahmen 2015 in Dänemark und drei Jahre später in Italien reist der ...

Wohnungsbrand in Linz fordert drei Verletzte - Brandmelder als Lebensretter

LINZ. Drei Verletzte forderte ein Wohnungsbrand in der Nacht auf heute, 19. Juli, in der Wiener Straße in Linz. Laut Berufsfeuerwehr Linz wurde dabei ein Homerauchmelder zum Lebensretter.

Schreckgespenst Demenz: „Wir sind gefordert, Strukturen aufzubauen“

Derzeit leben in Oberösterreich rund 22.000 Demenzerkrankte. Bis 2050 soll sich auf Basis der demographischen Entwicklung diese Zahl verdoppeln. Um sich auf diesen Anstieg vorzubereiten, informierte ...

Zwiegespräche von Wörtern und Klängen in der Ursulinenkirche

LINZ. Schauspieler Joachim Rathke, Pianistin Eva Hartl und Cellist Andreas Pözlberger sorgen für einen hochkarätigen Abend in der Ursulinenkirche Linz, am Montag, 22. Juli.

Minsk - wenn eine Stadt besucht werden will

OBERÖSTERREICH/MINSK. Mit den Europäischen Spiele in Minsk, wo 3896 Athleten in 200 Medaillenentscheidungen und 23 Disziplinen um den Sieg kämpften, wollte sich die weißrussische ...