Blau-Weiß-Verteidiger Strauss wechselt zum SCR Altach

Hits: 90
Felix Strauss geht den nächsten Schritt in seiner Karriere. (Foto: GEPA pictures/ Michael Meindl)
Felix Strauss geht den nächsten Schritt in seiner Karriere. (Foto: GEPA pictures/ Michael Meindl)
Yannik Bogensperger Yannik Bogensperger, Tips Redaktion, 21.06.2021 12:38 Uhr

LINZ/ALTACH. Abwehrspieler Felix Strauss verlässt den Fußball-Zweitligisten FC Blau-Weiß Linz und läuft in der kommenden Saison für den SCR Altach in der Bundesliga auf. Das gaben die Stahlstädter heute bekannt.

Nach den Abgängen von Top-Torjäger Fabian Schubert (FC St. Gallen), Turgay Gemicibasi (SK Austria Klagenfurt), Philipp Pomer (SV Ried), Kriistjan Dobras (FC Vaduz), Oliver Philipp (Vorwärts Steyr) und Simon Gasperlmair (WSC Hertha Wels) verlässt nun der nächste Spieler den Zweitliga-Meister. Außenverteidiger Felix Strauss konnte sich in der abgelaufenen Meistersaison ebenfalls ins Rampenlicht spielen und schaffte nun den Sprung in die höchste österreichische Spielklasse.

Blau- Weiß Linz und der SC Altach konnten am heutigen Montag Übereinkunft über einen Transfer des 20- Jährigen erzielen. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Der FC Blau-Weiß Linz bewies damit einmal mehr, dass er gerade für junge Spieler ein großes Sprungbrett für höhere Aufgaben darstellt.

„Sind sehr stolz“

Sportdirektor Tino Wawra sagte zum Transfer: „Wir sind vor einem Jahr beisammen gesessen und konnten Felix überzeugen, den Weg mit Blau-Weiß zu gehen, genau vor dem Hintergrund, dass er sich bei uns in die Auslage spielen kann. Auch wenn natürlich diese Abgänge in Summe allesamt schmerzen, sind wir sehr stolz, dass es einer Vielzahl an Spielern gelungen ist, den Karriereturbo bei Blau-Weiß Linz zu zünden.“

Bereit für die Bundesliga

Felix Strauss meinte über seinen Abgang: „Ich bin Blau-Weiß Linz für die gemeinsame Zeit sehr dankbar und es war rückblickend genau die richtige Entscheidung die ich getroffen habe. Nach dieser überragenden Saison bin ich nun bereit für den nächsten Schritt und der heißt Bundesliga. Ich wünsche dem Verein und den genialen Fans für die nächste Zeit und vor allem für das große Ziel „Aufstieg“ viel Erfolg.“

Kommentar verfassen



Neue, winterharte Bäume und mehr mobiles Grün für die Innenstadt

LINZ. Im Sommer zieren die Stadt derzeit zahlreiche Palmen. Statt diesen wird nun auf winterharte Sorten umgestellt. Derzeit werden 22 neue Bäume aufgestellt.

Radovan Vujanovic wird Sportdirektor beim LASK

LINZ. Das Präsidium und die Geschäftsführung des LASK haben sich für den 39-jährigen Radovan Vujanovic als neuen Sportdirektor entschieden. 

Bier, Käse, Mehlspeisen und mehr - kulinarische Leistungsschau bei der Genussland-Straße

LINZ. Am 17. und 18. September kommen Genießer in Linz bei der „Genussland-Straße“ wieder voll auf ihre kosten. Zudem halten die Geschäfte bei der „Langen Einkaufsnacht“ ihre Betriebe bis 21 ...

Corona-Update: 598 neue Fälle in OÖ (Stand: 17. September)

OÖ. 598 neue Covid-Fälle meldet das Land OÖ von 16. auf 17. September, 14.30 Uhr. Die Bundesregierung reagierte mit einem neuen Stufen-Plan auf die steigenden Covid-Zahlen, am Mittwoch, 15. September ...

Baustart für neues Stadion im Donaupark ist erfolgt

LINZ. Der FC Blau-Weiß Linz feierte am Donnerstagabend gemeinsam mit Fans, Bauverantworlichen und Politik-Vertretern den Baustart der neuen Heimstätte, die bis 2023 im Donaupark errichtet wird.

„Alle fürs Klima“ beim weltweiten Klimastreik am 24. September

Linz. Am 24. September feiert der Klimastreik sein Comeback. Die beiden Sprecher von Fridays For Future OÖ, Lea Moser (15) und Bjarne Kirchmair (20), haben in einem Interview geschildert, wieso gerade ...

Grüne pochen auf Verkehrswende

LINZ. Geht es nach den oberösterreichischen Grünen, so braucht es einen klimafreundlichen Verkehr und eine echte Verkehrswende, um die gesetzten Klimaziele erreichen zu können.

Politik für junge Leute: Schüler luden zur Podiumsdiskussion

Von hitzigen Diskussionen bis zu herzhaftem Lachen: Bei der Podiumsdiskussion der Parteien blieb kaum ein Thema unbehandelt. Über 400 Jugendliche waren im Hörsaal 1 der JKU, 1000 weitere waren ...