Rafael Rotter unterschreibt in Linz

Hits: 117
 (Foto: GEPA pictures/Mario Kneisl)
(Foto: GEPA pictures/Mario Kneisl)
Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 14.07.2021 08:23 Uhr

LINZ. Nachdem vor kurzem bekannt wurde, dass Rafael Rotter in der kommenden Saison nicht mehr für die Vienna Capitals auflaufen wird, ist nun auch klar, wohin die Reise für den MVP aus der Saison 2017/18 geht: nach Linz.

Nach langen 13 Saisonen, die der Stürmer bei den Capitals unter Vertrag war, geht es in der kommenden Saison weiter in die Stahlstadt. „Die Spiele in Linz waren für mich immer der absolute Traum. Die Stimmung, ob in den Play-offs oder im Grunddurchgang, war immer fantastisch und mit sehr vielen Emotionen geschmückt. Für genau diese Spiele betreibe ich diesen Sport. In einem Umfeld, indem jeder Spieler an sich arbeitet, immer besser wird, genau dann wird man selbst auch angespornt und man verbessert sich jeden einzelnen Tag. Ich denke, dass es wieder eine lange Saison mit vielen „Ups & Downs“ sein wird aber das Ziel sind jedenfalls die Play-offs und ab dann: Wird weiter Gschaut„, so Rotter

Auch von Coach Dan Ceman gibt es wohlwollende Worte für den Neuzugang: „Wir freuen uns alle sehr, Rafael nach Linz holen zu können. Seine Bilanz in der Liga spricht für sich, aber sein größtes Kapital ist das “innerliche Feuer„ mit dem er spielt. Rafael steckt alle mit seiner Motivation an. Er wird ein großartiger Anführer für uns sein. Wir sind uns sicher, dass Rafael in der kommenden Saison ein großer Faktor für uns sein wird.“

“Angebot von Wien war nicht nachvollziehbar„

Für viele kam die Nachricht, dass der 34-Jährige nicht mehr für die Vienna Capitals spielen wird, durchaus überraschend. Rotter begründet seinen Abgang wie folgt: „Im Grunde muss man sagen, dass das Angebot von Wien einfach nicht nachvollziehbar war.“ Im Gegensatz dazu hätten sich die Verantwortlichen aus Linz sehr um ihn bemüht „und waren extrem engagiert mich zu den Black Wings zu holen. Da ich in Oberösterreich schon einige Spieler besser kenne und die Eishalle jedes Jahr aufs während den Spielen „on Fire“ ist, habe ich mich für Linz entschieden.“

Kommentar verfassen



Kurios - neue Magdalena-Tribüne darf beim Derby nicht betreten werden

LINZ. Der Landesliga-Ost-Klub SK St. Magdalena wollte ursprünglich beim heutigen Derby gegen Admira Linz (17 Uhr) seine neue Tribüne eröffnen. Diese darf jedoch nicht betreten werden, da ...

Sinfonia Christkönig lässt Brahms und Sulzer erklingen

LINZ. Nach langer, covidbedingter Pause, findet am Sonntag, 3. Oktober, 16 Uhr, in der Friedenskirche wieder ein hochkarätiges Konzert der Sinfonia Christkönig unter der Leitung von Eduard Matscheko ...

Neuer Professor für Mediengestaltung an der Kunstuni Linz

LINZ. Alexis Dworsky hat mit Beginn des neuen Studienjahres, ab 1. Oktober 2021, die Universitätsprofessur für das Lehramtsstudium Mediengestaltung am Institut für Kunst und Bildung an der Kunstuniversität ...

Corona, Klima, Zukunft für die Jugend: Das wollen die Oö. Spitzenkandidaten

OÖ. Am 26. September finden in Oberösterreich neben der Landtagswahl auch Gemeinderats- sowie Bürgermeisterwahlen statt. Die Spitzenkandidaten der fünf größten Parteien bat Tips um Antworten auf ...

4 Fragen an … Felix Eypeltauer (Neos)

LINZ/OÖ. Tips bat die Spitzenkandidaten der fünf größten Parteien kurz vor den Landtagswahlen um Antworten auf vier brennende Fragen. Die Antworten von Felix Eypeltauer (Neos).

4 Fragen an … Stefan Kaineder (Grüne)

LINZ/OÖ. Tips bat die Spitzenkandidaten der fünf größten Parteien kurz vor den Landtagswahlen um Antworten auf vier brennende Fragen. Die Antworten von Stefan Kaineder (Grüne).

4 Fragen an … Birgit Gerstorfer (SPÖ)

LINZ/OÖ. Tips bat die Spitzenkandidaten der fünf größten Parteien kurz vor den Landtagswahlen um Antworten auf vier brennende Fragen. Die Antworten von Birgit Gerstorfer (SPÖ).

4 Fragen an … Manfred Haimbuchner (FPÖ)

LINZ/OÖ. Tips bat die Spitzenkandidaten der fünf größten Parteien kurz vor den Landtagswahlen um Antworten auf vier brennende Fragen. Die Antworten von Manfred Haimbuchner (FPÖ).