Creative Region: In Linz wird an der Mode der Zukunft geforscht

Hits: 827
Julia KörnerFoto: Julia Körner Costume Designer Ruth Carter_Black Panther_Marvel_Disney_2018
Julia KörnerFoto: Julia Körner Costume Designer Ruth Carter_Black Panther_Marvel_Disney_2018
Valerie Himmelbauer Valerie Himmelbauer, Tips Redaktion, 21.01.2019 13:01 Uhr

Linz. Die Creative Region hat mit dem Steyrer Forschungsunternehmen Profactor ein europäisches Leuchtturmprojekt in der Höhe von 4 Millionen Euro an Land gezogen. Die Modebranche soll durch die Schnittstelle Kunst und Industrie nachhaltig revolutioniert werden.

Künstler, Designer und Techniker sollen in den nächsten drei Jahren Produktionsmethoden, Materialien und Technologien in Linz für die Mode der Zukunft erforschen und entwickeln. Technische Neuerungen sollen ressourcenschonend und gleichzeitig mit hohem ästhetischen Anspruch realisiert werden: An den Standorten Linz, Berlin und Valencia wird gemeinsam mit Partnern aus Deutschland, Spanien, Israel, Italien und der Schweiz, sowie dem Linzer Unternehmen Haratech und der Kunstuni Linz im Rahmen des Forschungsprojektes Re-Fream an der Mode der Zukunft geforscht.

Maßschneiderei der Zukunft

„Durch neue Technologien ist auch die Modewelt im Umbruch. Der Wunsch nach Individualität und Maßschneiderei, aber ressourcenschonend und lokal produziert, wird neue Wirtschaftswege in Produktion und Technologie mit sich bringen. In Linz wird die Mode der Zukunft mitentwickelt“, freut sich auch Stadträtin und Aufsichtsratsvorsitzende der Creative Region Doris Lang-Mayerhofer über die Kooperation. Schließlich wird Mode künftig virtuell designed und probiert, lokal produziert und dem Kunden in kurzen Wegen und zeitnah geliefert werden. Eine Maßschneiderei der Zukunft, wo individuell und ressourcenschonend auf die Körpermaße der Konsumenten eingegangen werden kann.

Vernetzung von Forschung und Kunst

Auch vom Wirtschaftsressort und Landesrat Markus Achleitner wird das Projekt unterstützt: „Das Projekt Re-Fream ist ein gutes Beispiel dafür sichtbar zu machen, wie Vernetzung von Forschung und Kunst funktioniert. Dass man Modeproduktion zum Teil nach Europa zurückführen möchte, halte ich auch für einen besonders wichtigen gesellschaftspolitischen Aspekt.“ Genau dieser Ansatz, die Bekleidungsproduktion der Zukunft wieder zurück nach Europa zu holen, war einer der wichtigsten Beweggründe für die Projektrealisierung - Urban Manufacturing ist dabei ein relevantes Schlagwort.

Urban Manufacturing

„Vor allem für die Mode bedeutet Urban Manufacturing die große Chance, eine Alternative zur viel kritisierten Produktion in Billiglohnländern zu schaffen. Dies ist heute durch neue Technologien möglich, welche derzeit nicht nur die Mode selbst, sondern auch die Art und Weise, wie diese gestaltet und produziert wird, verändern“, so Christiane Luible-Bär, Projektpartnerin und Co-Leiterin der Abteilung fashion & technology an der Kunstuniverstität Linz.

Anwendung neuer Technologien

Als technischer Koordinator, Wissensträger der sich um die Umsetzung und Überwachung der gesetzten Ziele kümmert, fungiert Projektpartner Profactor: „Es geht um Nachhaltigkeit, um neue Verfahrenstechnologien bei der Produktion und dem Designprozess durch die Anwendungen neuer Technologien. Intelligente Kleidung, intelligente , elektronische Textilien sollen weiterentwickelt werden. Die Frage soll gestellt werden: Wie kann ich ein intelligentes Textil entwickeln, das auf Umwelteinflüsse oder mich als Person reagiert? Und wie können 3-D-Druck-Technologien die Mode der Zukunft produzieren? Wir haben 20 Jahre Wissen gesammelt und werden dieses Wissen aktiv in das Projekt einbringen“, so Christoph Breitschopf, Geschäftsführer von Profactor.

20 Forschungsprojekte

Ab März startet die Ausschreibung für die zwanzig Forschungsprojekte, die bis zu 55000 Euro dotiert werden und von einer fachkundigen Jury ausgewählt werden.

 

Kommentar verfassen



Themenwochenende im Ars Electronica Center: „Global Shift“

LINZ. Wie kann die „Epoche des Menschen“ trotz aller Krisen zum Erfolg gemacht werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Themenwochenende des Ars Electronica Centers von 25. bis 26. September. ...

Corona-Update: 374 neue Fälle in OÖ (Stand: 23. September)

OÖ. 374 neue Covid-Fälle meldet das Land OÖ von 22. auf 23. September, 14.30 Uhr. Von den 41 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen in OÖ sind 37 Personen (90,2 Prozent) nicht vollständig immunisiert. ...

Internat Turmstaße: Fertigstellung von Um- und Neubau

LINZ. Nach drei Jahren Bauzeit wurde nun - pünktlich zum neuen Schuljahr - die Generalsanierung des Internats der Berufsschule Linz 2 in der Turmstraße fertiggestellt. Am Donnerstag wurde das ...

Grünes Licht für Linzer Bauvorhaben

LINZ. An der Wienerstraße und am Haidgattern in der Neuen Heimat wurden Einreichungen für Bauvorhaben genehmigt. 

Demo in Linz: Schienenersatzverkehr am 24. September

LINZ. Am Freitag, 24. September, findet eine Demo der „Fridays For Future“-Bewegung statt - Tips hat berichtet. Der Straßenbahnverkehr zwischen den Haltestellen Hauptbahnhof und Sonnsteinstraße ...

Verkostung am Welttag des Kaffees (1. Oktober)

LINZ. Anlässlich des Welttags des Kaffees am 1. Oktober lädt die entwicklungspolitische Organisation Sei So Frei von 8 bis 16 Uhr ein, in den Promenaden Galerien Premium-Kaffeesorten der EZA zu verkosten.  ...

Klimaerlebnis-Raum am Linzer Hauptplatz: Klima am eigenen Körper spüren

Klimatanz, Klimaanalysekarte und Klimawünsche: Der neue Klimaerlebnis-Raum lädt ab 1. Oktober dazu ein, das Schwerpunktthema „Hitze in der Stadt“ durch verschiedene interaktive Installationen ...

Kuddelmuddel startet in den Herbst

LINZ. Das Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel startet mit einem vollgepackten Programm in den Herbst.