Linzer holt höchste Auszeichnung für die öffentliche Verwaltung nach Oberösterreich

Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 23.07.2019 14:37 Uhr

LINZ. Die öffentlichen Verwaltungen messen sich jedes Jahr im Rahmen des Verwaltungspreises mit ihren Ideen, noch kundenorientierter, effizienter und kostenbewusster zu arbeiten, also das eingenommene Steuergeld optimal im Sinne der Steuerzahler einzusetzen. Johannes Pöcklhofer und sein Team von der Abteilung Gebäude- und Beschaffungs-Management des Landes OÖ holten sich einen ersten Preis.

Neben verschiedenen Sonder- und Anerkennungspreisen konnte dieses Jahr seit längerem wieder der erste Preis von der Abteilung Gebäude- und Beschaffungs-Management nach Oberösterreich geholt werden.

Sieg für „BioClean“

Das Siegerprojekt „BioClean“, in der Kategorie „Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung“ ausgezeichnet, wurde beim Amt der Oö. Landesregierung in mehreren Dienststellen des Landes erfolgreich getestet. Das neue System zur besonderen Reinigung von Landesküchen funktioniert auf umweltfreundlicher Enzymbasis. Es vermeidet damit den Einsatz von aggressiven Reinigungsmitteln und reduziert beziehungsweise beseitigt somit nachhaltig Brandgefahr. Zudem können die Kosten um bis zu 50 Prozent reduziert werden. „Das neue System ist für alle Küchenabluftanlagen (zum Beispiel Landesküchen) in denen es durch intensiven Betrieb zu starken Fettablagerungen kommt, die ideale Lösung“, so Projektleiter Johannes Pöcklhofer. Der Linzer und sein Team in der Abteilung Gebäude- und Beschaffungs-Management konnten die ersten Preis beim Verwaltungspreis 2019 nach Oberösterreich holen. „BioClean“ wurde auch mit dem Umweltstaatspreis ausgezeichnet.

Ehrung im Landhaus

Die Ehrung der innovativen Preisträger für herausragende Leistungen wurde im Rahmen eines Empfangs im Landhaus persönlich durch Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landesamtsdirektor Erich Watzl vorgenommen. Im Gespräch ließen die Preisträger durchblicken, dass sie für den nächsten Verwaltungspreis schon wieder spannende Projekte in Planung haben, die die öffentliche Verwaltung weiter zukunftsfit machen sollen.

„Die Landesverwaltung ist modern, innovativ und in vielen Bereichen Best Practice. Wir müssen daher weder national noch international den Vergleich mit den Besten scheuen“, so Landeshauptmann Stelzer und Landesamtsdirektor Watzl.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



8 Fahrzeuge in der Pummererstraße beschädigt - Polizei sucht Zeugen

LINZ. In der Nacht von 23. auf 24. August wurden in der Pummererstraße insgesamt 8 Fahrzeuge beschädigt; die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Jazzige Klänge an der Rudigierorgel im Mariendom

LINZ. In der Reihe „Orgel.Sommer“ im Mariendom weckt Orgeljazzerin Lilo Kunkel am Donnerstag, 29. August, 20 Uhr, Urlaubserinnerungen bei ihrem Konzert „Sounds of Summer“.

Zwei Verletzte bei Auseinandersetzung an Bushaltestelle in der Landstraße

LINZ. Bei einer Auseinandersetzung an einer Bushaltestelle in der Landstraße wurden am 23. August gegen 19.40 Uhr beide Beteiligten verletzt.

Verlorene Schlüssel leichter finden

LINZ. Jährlich werden im Fundbüro der Stadt mehr als 1.000 Schlüssel abgegeben. Mit registrierten Schlüsselanhängern um drei Euro bietet die Stadt Linz ein besonderes Service, ...

Grünzug des Pichlinger Sees bleibt geschützt

LINZ. Die Bürgerinitiative „Rettet den Pichlinger See“ und Bürgermeister Klaus Luger haben sich bei einem Treffen darauf geeinigt, dass der Grünzug des Pichlinger See geschützt ...

Gratulationen zu WM-Silber

LINZ. Großer Bahnhof für Österreichs Faustball-Nationalmannschaft nach dem Gewinn der Silbermedaille hinter Topfavorit Deutschland bei den Titelkämpfen in der Schweiz: Landeshauptmann ...

Klimastammtisch feierte erfolgreich Premiere

LINZ. Die Landesgruppe OÖ des Klimavolksbegehrens lud am Donnerstag zum ersten Klimastammtisch. Rund 80 Interessierte konnten dabei auch mit der Initiatorin des Volksbegehrens, Katharina Rogenhofer ...

Markierte Parkflächen für E-Scooter

LINZ. Die ersten Parkflächen für E-Scooter wurden nun in Linz markiert. Diese richten sich vorrangig an die Betreiber, die Geräter bei der Auslieferung durch abzustellen.