Bürgermeister will bei XXXLutz-Umzug vermitteln

Hits: 1248
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 12.09.2019 15:16 Uhr

LINZ. Nachdem bekannt wurde, dass der Möbelriese XXXLutz nun doch nicht an den geplanten Standort an die Hafenstraße übersiedeln will, wartet man auf den Runden Tisch zwischen Bürgermeister Klaus Luger und den Bossen von Raiffeisenbank und XXXLutz.

Nicht nur der Gestaltungsbeirat, sondern auch die städtebauliche Kommission hat über das Projekt zuletzt negativ geurteilt, zudem soll auf dem Areal auch noch das neue Stadion von Blau Weiß Linz entstehen. Mit dem bisherigen Lutz-Areal an der Goethestraße hat die Raiffeisenlandesbank (RLB) gerechnet und schon Pläne für ihre neue Bankzentrale dort präsentiert. Doch nun kündigte Lutz-Sprecher Thomas Saliger an, dass man Pläne für den Umbau des bisherigen Standortes eingereicht habe. 

Bürgermeister Klaus Luger kündigte bereits an, mit den Chefs von Lutz und Raiffeisen reden. Für Luger sei der Standort an der Donaulände nach wie vor der  Beste, er würde also einen Umzug von XXX Lutz weiterhin befürworten. Ein Termin für dieses Gespräch steht jedoch mit Stand Donnerstagnachmittag noch nicht fest.

Planungsreferent Hein: „Kein Kirchturmdenken“

Der Linzer Planungsreferent Markus Hein (FPÖ) ist über die Reaktion der Firma Lutz doch ein wenig überrascht und meint dazu: „Diese Reaktion zeigt relativ deutlich, dass an einer städtebaulichen Gesamtlösung wenig Interesse besteht. Ich als zuständiger Planungsreferent habe aber nicht dafür zu sorgen, dass es für die Firma Lutz so bequem wie möglich wird - ich darf den Blick auf das große Ganze nicht verlieren und muss natürlich – wenn es sich um ein Projekt dieser Größenordnung handelt – die städtebauliche Bedeutung berücksichtigen. Wenn an einem derartig exponierten Standort zwei Projekte realisiert werden sollen (Stadion und Möbelhaus), müssen diese natürlich gemeinsam gedacht werden. Ein Kirchturmdenken hat noch nie zu überzeugenden Lösungen geführt“, so Hein.

„Bei gutem Willen sind Empfehlungen durchaus umsetzbar“

Für Hein sind die Empfehlungen der städtebaulichen Kommission so zu werten, wie die Empfehlungen des Gestaltungsbeirats. Dies sollten auch alle politischen Mitbewerber entsprechend berücksichtigen. Zumal diese Empfehlungen genügend Spielraum bieten und bei einem guten Willen auch durchaus umsetzbar wären. Alles andere würde dieses Instrument für immer beschädigen. „Ich sage es ganz klar: “Es geht nicht darum, ein Projekt zu verhindern, sondern das Beste für Linz herauszuholen!„, so Hein.

Grüne sehen Chance zur Neugestaltung des Areals

“Nun scheinen auch die Unternehmensverantwortlichen zu erkennen, dass die Donaulände der falsche Ort für ein großes Möbelhaus ist. Dadurch bietet sich die Chance für eine Neuentwicklung des Areals„, betont Klaus Grininger, Stadtplanungs- und Bezirkssprecher der Grünen Linz. Kritik an dem Möbelhaus-Projekt an der Hafenstraße hat offenbar auch die städtebauliche Kommission geübt.

“Dass sich der Bürgermeister über die Empfehlung des Gremiums hinwegsetzen will ist unfassbar und zeigt seine Geringschätzung gegenüber der Meinung der Fachleute„, so Grininger.

“Bürgermeister ist gut beraten, auf Kommission zu hören„

Dass ein Möbelhaus an der Donau negative Auswirkungen auf die Verkehrs- und Luftsituation hat, haben auch ExpertInnen immer wieder bestätigt. Völlig unverständlich ist daher, warum der Stadtchef dennoch am Standort an der Hafenstraße festhalten will, noch dazu, da der Möbelriese seine Pläne offenbar zu ändern bereit ist. Grininger: “Der Bürgermeister ist gut beraten auf die Empfehlungen der städtebaulichen Kommission zu hören anstatt sich darüber hinwegzusetzen. Wozu hat die Stadt dieses Gremium ins Leben gerufen, wenn Luger dann ohnehin das Experten-Urteil ignorieren will?„  

Wenn der Möbelriese tatsächlich auf eine Übersiedlung an die Donau verzichtet, bietet sich die Chance, das Areal neu zu entwickeln. Gleiches trifft auf das Viertel entlang der Goethestraße zu, wo der XXXLutz derzeit angesiedelt ist und die Raiffeisen eine neue Zentrale eröffnen möchte. “Dabei muss aber mit Bedacht vorgegangen werden. Hier sind Lösungen notwendig, die die Wünsche der Bevölkerung und die Interessen des Umweltschutzes berücksichtigen„, ist Grininger überzeugt.

Achleitner: “Rasch Konsens finden„

“Alle Beteiligten sind weiterhin daran interessiert, dass im Hinblick auf den neuen Standort des Möbelhauses XXXLutz an der Hafenstraße in Linz und die neue Konzernzentrale der Raiffeisen Landesbank am derzeitigen XXXLutz-Standort in der Linzer Goethestraße konstruktive Lösungen gefunden werden„, betont Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner.

“Aus meiner Sicht ist nicht nur für die Landeshauptstadt, sondern für den gesamten Standort OÖ die Umsetzung beider Großprojekte in Linz von großer Bedeutung. Daher habe ich gestern sofort, nachdem bekanntgeworden ist, dass XXXLutz plant, anstelle des neuen Standorts das bestehende Areal umzubauen, mit XXXLutz-Sprecher Thomas Saliger, Vizebürgermeister Markus Hein und RLB-Generaldirektor Heinrich Schaller Gespräche geführt. Sie haben einhellig betont, dass sie an einer Lösungsfindung mitwirken wollen. Schon in Kürze wird nun es einen gemeinsamen Termin unter meiner Leitung geben, um hier einen entsprechenden Konsens zu finden„, weiß Achleitner.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Punktgewinn bei Tabellenschlusslicht

LINZ/PASCHING. Sieglos blieben die Zweitligisten aus dem Linzer Zentralraum am ersten Spieltag des neuen Jahres.

Landtagspräsident Stanek auf Antrittsbesuch bei Salzburger Landtagspräsidentin

LINZ/SALZBURG. Bei dem Antrittsbesuch von Landtagspräsident Wolfgang Stanek bei seiner Salzburger Kollegin Landtagspräsidenten Brigitta Pallauf wurde die Zusammenarbeit der beiden Länder in den Vordergrund ...

Ohrenschmaus-Gewinnerin Cornelia Pfeiffer liest im Café Carla

LINZ. Anlässlich des Weltfrauentages holt die Caritas Cornelia Pfeiffer vor den Vorhang: Die 58-Jährige, die in einer Wohnung der Caritas für Menschen mit Beeinträchtigungen wohnt, liest am Mittwoch, ...

Haberlander auf Antrittsbesuch bei Bundesministerin Raab

LINZ/WIEN. Bei dem Antrittsbesuch von Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander bei Bundesministerin Susanne Raab standen vor allem frauenpolitische Themen auf der Agenda.

20-Jähriger vor dem Volkshaus von Männergruppe niedergeschlagen

LINZ. Ein 20 Jähriger wurde am Abend des 20. Februars in Linz von mehreren Männern niedergeschlagen. Er trug unter anderem deutliche Verletzungen im Gesicht davon. Eine sofortige Fahndung nach ...

Linzer Schüler meistern Finanzführerschein

LINZ. Schon junge Menschen, die noch nicht lange im Erwerbsleben stehen, haben oft so große finanzielle Schwierigkeiten, dass sie eine Schuldnerberatung aufsuchen. Häufig liegt die Ursache darin, ...

Landestheater bringt Jelinek-Stück ins Schauspielhaus

LINZ. „Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte oder Stützen der Gesellschaft“ - dieses Drama von Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek feiert am Samstag, 22. Februar, 19.30 Uhr, ...

Polizei und Land OÖ besiegeln Kooperation für gemeinsame Sport- und Leichtathletikanlage

LINZ. Bund und Land OÖ gaben mit der Unterzeichnung eines Letter of Intent den Startschuss für eine Kooperation für eine gemeinsame Polizeisport- und Leichtathletikanlage in der Derfflingerstraße in ...