Ein bewegtes erstes Jahr für Wirtschaftslandesrat Achleitner

Hits: 42
Wolfgang Schobesberger Wolfgang Schobesberger, Tips Redaktion, 09.12.2019 11:10 Uhr

LINZ/OÖ. Vor genau einem Jahr wechselte Markus Achleitner von der OÖ Thermenholding an die Spitze des Wirtschafts- und des Sportressorts. Missbrauchsvorwürfe gegen einen oberösterreichischen Langlauftrainer, sich verschlechternde Wirtschafts- und Arbeitsmarktdaten und eine Debatte rund um Oberösterreichs Stadien forderten den Neo-Landesrat in seinem ersten Jahr.

Tips: Bereits im Frühjahr mussten Sie sich mit Missbrauchsvorwürfen gegen einen Langlauftrainer auseinandersetzen. Was hat man seither unternommen?

Markus Achleitner: Die Problematik, die man hier hat, ist Opferschutz versus Veröffentlichung. Also wenn jemand zu einem Mitglied des Vereins kommt, ihm erzählt, dass er, etwa vor 20 Jahren, eine Erfahrung gemacht hat, aber nicht möchte, dass das weitergegeben wird. Dann wusste die angesprochene Person oft nicht, wie sie damit umgehen soll. Und hier hat unsere Kommission einen klaren Fahrplan erarbeitet, wie man damit umgeht – was ist anzuzeigen und was nicht!

Das Konzept beruht auf zwei Ebenen. Die eine ist Prävention, das heißt, dass das Thema in den Vereinen enttabuisiert wird, und Intervention, wenn Verdacht im Raum steht. Es wurde bereits eine Hotline eingerichtet und mit 1. Jänner wird die Koordinierungsstelle ihre Arbeit aufnehmen. Da gibt es dann zwei Mitarbeiter, die in die Vereine hinausgehen, dort Workshops machen und Schulungen durchführen, um für das Thema zu sensibilisieren.

Tips: Als Sie das Ruder übernommen haben, boomte die Wirtschaft. Heute ist das Wachstum deutlich gebremst und es gab im November erstmals seit langem einen Anstieg der Arbeitslosenquote. Muss man sich auf einen Abschwung gefasst machen?

Achleitner: Nein. Wir haben jetzt sieben Jahre hinter uns, wo eine Erfolgs-Rallye der Wirtschaft stattgefunden hat, mit Wachstumsraten, die wirklich überhitzt waren. Laut Europäischer Union wird es in Österreich in den nächsten fünf Jahren ein durchschnittliches Wachstum von 1,4 Prozent pro Jahr geben – ein moderates, aber nachhaltiges Wachstum.

Wir haben aber innerhalb der Branchen Unterschiede und etwa innerhalb des Automobilbereiches eine gewisse Verunsicherung. Aber auch hier muss man die Zahlen in der richtigen Relation sehen: Der gesamte Autobedarf wächst weltweit bis 2025 um ein Viertel. Wichtig ist hier, dass unsere Unternehmen bei den Zukunftsentwicklungen (Anm.: E-Mobilität, Wasserstofftechnologie, künstliche Kraftstoffe) mit dabei sind und das sind sie. Hier muss man in Forschung und Entwicklung investieren. Das tun die Unternehmen, das tun aber auch wir als Land.

Tips: LASK und BW Linz bekommen neue Stadien. Das Gugl-Meeting dürfte damit aber Geschichte sein?

Achleitner: Im Sport sind dieses Jahr Meilensteine gelungen. Die Stadienlösung für den LASK ist etwas, das keiner mehr für möglich gehalten hat. Es war aber auch immer klar, dass es auch eine Lösung für die Leichtathletik geben wird. Internationale Großveranstaltungen werden künftig in Traun stattfinden, dort investieren wir eine Million Euro in die Leichtathletikanlagen. Für nationale Wettbewerbe und Trainings entsteht in Linz, bei der Leichtathletik-Halle in der Wieninger Straße, das Leichtathletikzentrum Oberösterreich.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Linzer Theater Club wird 60 und feiert mit „Langer Theater-Nacht“

LINZ. Der Linzer Theater Club feiert 60-jähriges Bestehen und lädt zum Jubiläum zur „Langen Nacht des Theaters“, am Samstag, 1. Februar, 19 Uhr, im Scenario theater-art-studio in der ...

Multimedia-Vortrag: „Sagenhaftes Island“ im Volkshaus Dornach

LINZ. Fotograf und Abenteurer Wolfgang Kunstmann gibt am Freitag, 31. Jänner, 19.30 Uhr, im Volkshaus Dornach Einblick in das „Sagenhafte Island“. 

„Die Totenwacht“: Ebner-Eschenbach-Erzählung als Landestheater-Uraufführung

LINZ. Eine harte Erzählung von Marie von Ebner-Eschenbach nimmt sich Regisseurin Sara Ostertag vor: Sie bringt „Die Totenwacht“ als Uraufführung auf die Studiobühne Promenade des Linzer ...

„Rosenheim-Cop“ Max Müller im Schauspielhaus Linz: „Wien - Eine Annäherung“

LINZ. Vom Amtsweg bis zum Fetzenschädl, von Gustokatz bis Zwickerbussi: Schauspieler und Sänger Max Müller, bekannt aus der TV-Serie „Rosenheim-Cops“, gastiert am Samstag, 1. Februar, ...

In 80 Bildern um die Welt: Queen of Sand gastiert wieder im Brucknerhaus Linz
 VIDEO

„In 80 Bildern um die Welt“: „Queen of Sand“ gastiert wieder im Brucknerhaus Linz

LINZ. Eine Reise um die Welt, aus Sand gemalt: Die „Queen of Sand“ Irina Titova gastiert mit ihrer neuen Show „In 80 Bildern um die Welt“ im Brucknerhaus. Die Show am 14. März ist ausverkauft, ...

JKU Alumni Club Kepler Society bekommt mit Florian Mayer neuen Geschäftsführer

LINZ. Mit dem 30-jährigen Juristen Florian Mayer übernimmt ein Absolvent der JKU und mehrjähriger Mitarbeiter im Bereich der Absolventen-Betreuung die Kepler Society. Gerhard Stürmer ...

Anlegestellen-Diskussion: Neue Lösung soll Ordnung bringen

LINZ. Bei einem dritten runden Tisch wurden markierte „Bushaltestellen“ für den Kreuzfahrttourismus beschlossen. Dauerparken soll nahe der Anlegestellen künftig verboten sein.

„Tankstelle Begegnung“ gegen die Vereinsamung von Frauen

LINZ. Vereinsamung ist mittlerweile ein gesellschaftliches Problem, von dem auch immer mehr Frauen betroffen sind. Um dem entgegenzuwirken, wurden die monatlichen Treffen „Tankstelle Begegnung - gemeinsam ...