„Werde mit einem blauen Auge davonkommen“

Hits: 151
Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 25.05.2020 09:49 Uhr

LINZ. Seit eineinhalb Wochen hat die Gastronomie wieder geöffnet. „Diejenigen, die es sich noch leisten können einen Neustart hinzulegen, stehen jedoch vor massiven finanziellen Problemen“, sagt Doris Margreiter, Präsidentin des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes. Die geringen Summen, die über den Härtefall-Fond ausgezahlt werden, stünden in keiner Relation zu den Fixkosten der Restaurants, Bars und Co.

„Viele Menschen haben bereits am vergangenen Wochenende Solidarität bewiesen und die Lokale im Ort unterstützt“, so Margreiter. Aber einige Familien würden nun aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit über ein geringeres Haushaltseinkommen verfügen und sich keinen Besuch im Wirtshaus leisten können. „Die öffentliche Hand ist gefordert, die Gastronomie wieder in Schwung zu bringen. Die Bundeshauptstadt macht es mit den Wiener Gastro-Gutscheinen vor.“

Einbruch des Umsatzes

„Ich persönlich werde mit einem blauen Auge davonkommen“, sagt Peter Wagnleithner, der eine JOSKO-Betriebskantine führt. Er sei glücklich über den Weitblick des Partnerunternehmens, das es ihm ermöglichte, bereits am 14. April wieder Essen auszuschenken. „Der Umsatz hat sich jedoch halbiert. Aufgrund von Kurzarbeit und Homeoffice. Aber auch die allgemeine Furcht vor dem Virus schlägt bei uns zu Buche.“

Nicht nur seine eigene Situation, sondern auch die der Kollegen in der Gastronomie mache ihm Sorgen: „Neben der Registrierkassenpflicht und vielen anderen Verordnungen werden der Branche immer wieder Stolpersteine vor die Füße geworfen.“ Zweifel habe er auch an den neuen steuerlichen Verordnungen. Dass die Senkung der Mehrwertsteuer auf nicht-alkoholische Getränke von 20 auf 10 Prozent die Liquidität der Betriebe sichern soll, sei weit entfernt von der Realität.

„Bitte warten!“ heißt es in Sachen Unterstützung für die Unternehmer. Vom ersten Härtefall-1000er habe Wagnleithner nichts bekommen. „Beim zweiten Durchgang, wo es angeblich 2.000 Euro gibt, habe ich 1.251,94 Euro erhalten. Schön und gut, aber welche offenen Posten soll ich als erstes begleichen? Löhne, Umsatzsteuer, SVS, GKK, Urlaubsgeld oder Lieferanten-Rechnungen?“, stellt der Unternehmer in den Raum.

Darüber würde er beim Essen im Wirtshaus nachdenken. Denn für Wagnleithner steht fest: „Meine Kolleginnen und Kollegen brauchen das Geld genauso notwendig wie ich.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Sozialistische Jugend protestiert für Freie Seezugänge

LINZ/SALZKAMMERGUT. Mit einer Aktion am Linzer Hauptplatz setzte sich die Sozialistische Jugend für freie Seezugänge ein.

Kinderbetreuung in Linz ab Montag wieder im Regelbetrieb

LINZ/OÖ. Wie am Donnerstag vom Land Oberösterreich verlautbart, werden die Schließungen der Krabbelstuben, Kindergärten und Horte in den fünf betroffenen Oö. Bezirken wieder aufgehoben. Ab kommenden ...

„Alternative“ Linzer Klangwolke 2020 wird zur akustisch-visuellen Liebeserklärung an die Stadt

LINZ. An eine Klangwolke mit 100.000 Zuschauern im Linzer Donaupark ist in diesem Jahr coronabedingt freilich nicht zu denken. Dennoch haben sich die Initiatoren bis zum großen Klangwolken-Tag am 12. ...

Kinderbetreuungseinrichtungen im ganzen Land ab Montag wieder offen

OÖ. Vor einer Woche wurden die Schulen sowie die Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen in Linz, Linz-Land, Urfahr-Umgebung, Wels und Wels-Land geschlossen. Eine notwendige Maßnahme, um zum damaligen ...

„LinzMobil“ - Neue Mobilitäts-App für Linz

LINZ. Für Routenplanung, Fahrplanauskunft und Ticketkauf brauchen Linzer Öffi-Fahrer ab sofort nur mehr eine App.

Im Arbeitsmarktbezirk Linz und UU sind 2.382 Jugendliche ohne Job

LINZ/OÖ. Die Jugendarbeitslosigkeit befindet sich seit vier Monaten auf einem dramatisch hohen Niveau. Die Arbeiterkammer fordert ein Jugendrettungspaket noch vor dem Herbst.

Österreichs Beitrag in der Kulturhauptstadt Rijeka 2020: Linzer Künstlerin entlockt tonnenschweren Frachtern Musik

LINZ/RIJEKA. Wie klingen eigentlich Frachtschiffe? Für die freischaffende, in Linz lebende Künstlerin Christine Hinterkörner jedenfalls so faszinierend, dass sie aus Geräuschen eines tonnenschweren ...

Neuer Apfelbaum Urnengarten am St. Barbara Friedhof eröffnet

LINZ. Eine neue Urnengrabanlage wurde am St. Barbara Friedhof eröffnet: Der Apfelbaum-Urnengarten vom Wiener Bildhauer Arnold Reinthaler greift den Kreislauf des Lebens auf.