Gemeinde-Paket mit einer Milliarde Euro soll regionale Wirtschaft ankurbeln

Hits: 233
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 25.05.2020 12:43 Uhr

WIEN/OÖ/NÖ. Eine Milliarde Euro fließen vom Bund an die Städte und Kommunen, um die regionale Wirtschaft anzukurbeln. Das neue Gemeindepaket wurde am 25. Mai von der Bundesregierung präsentiert.

„Gerade beim Thema regionale Wirtschaft sind die Gemeinden und Städte entscheidend“, so Bundeskanzler Sebastian Kurz. „Es ist ein Gemeindepaket in noch nie dagewesener Dimension: Eine Milliarde Euro an Mitteln fließen vom Bund an die Gemeinden – für Schulen, Kindergärten, Sportstätten, Breitbandausbau, Seniorenheime etc“, so Kurz. „Damit erreichen wir zwei Ziele gleichzeitig: Die Modernisierung direkt vor Ort und natürlich belebt das die regionale Wirtschaft und sichert Arbeitsplätze in Zeit der Krise.“

Investitionen in Klimaschutz

Vizekanzler Werner Kogler hebt die Klimaziele hervor. Zwei Krisen auf einmal würden bekämpft. „Grundsätzlich geht's bei Kommunen darum, die Investitionskraft halbwegs zu erhalten. Alle Kommunen zusammen sind die größten Investoren. Deshalb ist jeder investierte Euro dort gut angelegt, wenn man sich Multiplikatoren-Werte ansieht. Es ist eine Freude, weil in Öffentlichen Verkehr investiert wird, aber auch die Ladeinfrastruktur von E-Mobilität, die Sanierung von Gebäuden im Gemeindeeigentum, hocheffiziente Straßenbeleuchtung etc. Bei diesen Investitionen haben wir überhaupt den größten Effekt pro Euro.“ Sehr bedeutend seien aber auch die Senioreneinrichtungen, Behinderteneinrichtungen und die Modernisierung insgesamt, etwa durch Investitionen in Breitband, so Kogler.

Für bestehende und künftige Projekte

Mit dem Volumen von einer Milliarde Euro werden bestehende aber auch zukünftige Investitionen unterstützt. Großer Unterschied zum letzten Gemeindeinvestitionspaket sei, dass nun 50 Prozent statt 25 Prozent von Projekten gefördert würden, erläutert Finanzminister Gernot Blümel. Der Zeitraum laufe bis 31. Dezember für genügend Planungszeitraum.

Blümel nennt Beispiele, welche Summen fließen könnten, Kennzahlen seien Bevölkerungsschlüssel und  Einwohnerzahlen. Eine Gemeinde mit rund 2.000 Einwohnern würde bis zu 200.000 Euro erhalten können, eine Stadt wie Steyr mit 40.000 Einwohnern bis zu 4,5 Millionen Euro, Wien könnte bis zu 238 Millionen Euro zusätzliche Mittel erhalten.

„Immunmittel gegen Stillstand“

Auch Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer als Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz, Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl, und Wiens Bürgermeister Michael Ludwig als Städtebund-Präsident nahmen an der Präsentation teil.

„Es sind mit Sicherheit die Gemeinden und Städte, die unmittelbar gestalten. Sie investieren in die Lebensqualität vor Ort, von der Kinderbetreuung bis zur notwendigen Breitbandversorgung. Ich danke der Bundesregierung für dieses große Programm, weil es die regionalen Wirtschaftsinvestitionen und Arbeitsplätze vor Ort trifft. Dieses Paket ist in Immunmittel gegen Stillstand“, so Stelzer.

„Wenn es gelingt die lokale Wirtschaft wieder anzukurbeln, dann haben wir alle gewonnen“, so Gemeindebund-Präsident Riedl. „Die Städte und Gemeinden sind das Rückgrat der Gesellschaft und des Staates, ein Neustart würde ohne lokalen Wirtschafts-Motor viel schwieriger werden.“

Ludwig merkt an, dass darauf geachtet werden müsse, dass die Gemeinden auch in die Lage kommen, zu investieren. Er denkt an, das Geld aus dem Paket auch für den laufenden Betrieb verwenden zu können, denn nur dann könne investiert werden. Auch ein Auffangschirm für die entfallenen Ertragsanteile und die weggefallenen Kommunalsteuer wäre für ihn zusätzlich nötig. 

Corona – Maßnahmen regional gestalten

Zum Vorschlag von Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser, die Sicherheitsmaßnahmen gegen Corona regional je nach Situation zu lockern, könne man da mittlerweile darüber beraten, so Landeshauptmann Stelzer. Wichtig für ihn: Es müsse Übersichtlichkeit  für die Bevölkerung geben. Ein gemeinsamer Vorschlag könne aber erarbeitet werden. Kurz und Kogler verweisen hier auch einmal mehr auf Hausverstand und Eigenverantwortung.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Stadt Linz schnürt umfassendes Maßnahmenpaket, um Ausbreitung des Corona-Clusters zu unterbinden

LINZ. Die Stadt Linz reagiert mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket auf den Anstieg an aktuell erkrankten Personen. „Ich appelliere eindringlich an die Eigenverantwortung der Linzerinnen und Linzer, ...

Bildungsminister sieht flächendeckende Schulschließungen in Oberösterreich kritisch, im Herbst „differenzierter vorgehen“ (Update)

OÖ/WIEN. Kritisch sieht Bildungsminister Heinz Faßmann, dass aufgrund der wieder angestiegenen Corona-Zahlen in Oberösterreich großflächig die Schulen in drei Bezirken sowie in der Stadt Linz und ...

Am Dach des Einkaufszentrums Auwiesen entstehen Wohnungen

LINZ. Die GWG will am Dach des Einkaufszentrums Auwiesen 63 Wohnungen errichten. Es ist das erste Projekt in Linz dieser Art. Im Gestaltungsbeirat wurden die Weichen dafür gestellt, einige Detail-Änderungen ...

Einstimmiger Beschluss: Linz soll „Green Destination“ werden

LINZ. Einen entscheidenden Schritt, damit Linz zur „Green Destination“ wird, hat der Gemeinderat gestern Abend gesetzt und den Antrag der Grünen einstimmig beschlossen. „Dass die Stadt hier an einem ...

Nach Wien bekommt auch Linz einen Regenbogen-Zebrastreifen

LINZ. Auf Antrag der Grünen hat der Gemeinderat am Donnerstagabend beschlossen, dass in Linz ein Zebrastreifen in Regenbogenfarben bemalt wird.

„Wildcampen“ in Österreich – Regeln und Strafen in den Bundesländern unterschiedlich

OÖ/NÖ. Nicht zuletzt in Corona-Zeiten erlebt der Campingurlaub wieder einen Aufschwung. Trotz maximaler Flexibilität und Naturnähe: Nicht überall ist Campen erlaubt. In den einzelnen Bundesländern ...

voestalpine plant Aufnahme von 120 neuen Lehrlingen in Linz

LINZ. Die voestalpine setzt auch in der aktuellen Wirtschaftskrise auf engagierte Jung-Facharbeiter und hält an ihren ursprünglichen Einstellungsplänen fest: Im kommenden Herbst sind österreichweit ...

Schlüsselübergabe in Pichling

LINZ. Die feierliche Schlüsselübergabe von 36 Miet-/Mietkaufwohnungen der WSG fand in Pichling statt.