580 Millionen Euro Corona-Paket des Landes OÖ bisher kaum genutzt

Hits: 814
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 16.09.2020 14:08 Uhr

OÖ/LINZ. 580 Millionen Euro umfasste das Corona-Paket des Landes. Bisher ist das Paket jedoch nicht einmal im Ansatz ausgeschöpft, zeigen die Zahlen. SPOÖ-Chefin Birgit Gerstorfer übt Kritik.

Mit 580 Millionen Euro ist es das größte Hilfspaket des Landes Oberösterreich seit dem 2. Weltkrieg. Rund 133 Millionen Euro davon sei „frisches Geld“, in anderen Bereichen wurde auf bereits geplantes Geld oder Garantien durch das Land OÖ zurückgegriffen. So zum Beispiel im Bereich Soziales: Fünf Millionen Euro waren für Taschengelder für Menschen mit Beeinträchtigungen in den geschlossenen Beschäftigungseinrichtungen. Diese wären jedoch auch ohne Corona bezahlt worden.

Bisher wenig ausgegeben

Insgesamt wurden von den 580 Millionen Euro bisher wenig genutzt. Im Bereich Gesundheit wurden bisher 70 Millionen Euro ausgegeben, diese werden jedoch vom Bund refundiert. Vom oö. Solidaritätsfonds, der auf drei Millionen Euro verdoppelt wurde, wurden rund 300.000 Euro ausgeschöpft. Vom 15 Millionen starken Härtefonds für Kleinbetriebe wurden bisher 1,8 Millionen Euro ausgeschöpft – knapp 210.000 Euro für Betriebe in St. Wolfgang.

Corona-Bürgschaften für Kleinbetriebe wurden bisher im Wert von 1,2 Millionen Euro für 21 Betriebe eingegangen – im Paket vorgesehen sind bis zu 100 Millionen Euro. Landeshaftungen für Mittel- und Großbetriebe – für die 300.000 Millionen Euro vorgesehen sind – wurden noch nicht in Anspruch genommen. Der größte Betrag wurde mit fast 12 Millionen Euro (von 18 Millionen Euro) beim Tourismuspaket ausgegeben. Insgesamt wurden – ohne die Ausgaben im Bereich Gesundheit – 19,4 Millionen Euro ausgegeben.

Kritik von SPOÖ-Chefin

Kritik kommt angesichts dieser Zahlen von SPOÖ-Chefin Birgit Gerstorfer: „Für mich war recht schnell klar, dass das Paket recht viel Fassade ist. Da wird verkauft, was so und so gemacht wird“, kritisiert sie und nennt als Beispiel den Sozialbereich und das Arbeitsmarktpaket. So sind Platzierungen in Stiftungen, die Arbeitsplatznahe Qualifizierungen oder auch Jobbörsen für Landwirte nichts Neues. „Es sind Aktivitäten, die jedes Jahr passieren“, so die Ex- AMS OÖ Chefin. „2009 hat man für den Arbeitsmarkt deutlich mehr Geld in die Hand genommen.“ Ihr fehlt das Angebot für Menschen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Souveräner Heimsieg gegen den WAC

LINZ. Der LASK bezwingt den Wolfsberger AC in der Linzer Raiffeisen-Arena mit 3:1. Husein Balic brachte überlegene Athletiker im ersten Abschnitt in Führung, nach Wiederbeginn sorgten Marko Raguz und ...

Covid-19-Situation in OÖ: 74 Neuinfektionen, Fleischbetrieb im Bezirk Wels-Land behördlich geschlossen (Stand 27. September, 17 Uhr)

OÖ. Laut Land OÖ liegt die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle mit Stand 27. September, 17 Uhr, bei 758, nach 763 am Vortag um 17 Uhr. In Oberösterreich gab es von 26. auf 27. September mittags 74 gemeldete ...

Kleine Pensionen werden um 3,5 Prozent erhöht

WIEN/OÖ. Pensionisten mit kleiner Pension bekommen im nächsten Jahr mehr als die doppelte Inflationsabgeltung. Bei bis 1.000 Euro Bezügen werden diese um 3,5 Prozent angehoben, bis 1.400 Euro fällt ...

Grundwasserspiegel in Oberösterreich haben sich erholt

OÖ. Durch den nassen und regenreichen August setzte sich der Trend der steigenden Grundwasserpegel in Oberösterreich fort. „In einzelnen Gebieten liegen diese jetzt bereits über dem langjährigen ...

Distance-Learning: Land OÖ schafft 150 Laptops an

OÖ. Sollten aufgrund der Corona-Situation vereinzelt Klassen auf Distance-Learning umgestellt werden müssen, unterstützt das Land OÖ Schüler, die über kein Endgerät verfügen, mit neu angeschafften ...

Land OÖ plant 100 neue Wohnplätze für Menschen mit Beeinträchtigung

OÖ. Die Ausbauoffensive bei Wohnplätzen für Menschen mit Beeinträchtigung werde fortgesetzt - das Land OÖ schafft im Jahr 2022 100 neue Plätze, kündigen Landeshauptmann Thomas Stelzer und Sozial-Landesrätin ...

Energie AG hält Strom- und Gas-Preis bis 2022

OÖ/LINZ. Die Energie AG verlängert die Preisgarantie für ihre Gas- und Strom-Kunden bis 1. Jänner 2020. Damit wird es zumindest bis dahin keine Preiserhöhung bei diesen Segmenten geben.

Sterbehilfe: 36-Jähriger Linzer festgenommen

LINZ. Mit einer Decke und einem Kopfpolster soll ein 36-Jähriger Linzer seinen 29-jährigen Freund auf dessen Wunsch in seiner Wohnung getötet haben: Dies gestand der Mann am Samstagnachmittag ...