Alles im Plan: Tabakfabrik-Neubau „Quadrill“ startet im Frühjahr 2021

Hits: 317
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 26.11.2020 13:13 Uhr

LINZ. Auf der Zielgeraden sind die Vorbereitungen zum Mega-Neubau-Projekt am Tabakfabrik-Areal. Für das neue Quartier - bislang „Neubau 3“ - gibt es nun auch einen offiziellen Namen: „Quadrill“. Herzstück wird - wie berichtet - ein 109 Meter hoher Tower, das höchste Büro- und Hotelgebäude in Österreich außerhalb Wiens. Die Abrissarbeiten des nicht denkmalgeschützten Teils der Tabakfabrik beginnen trotz Corona nahezu planmäßig im Februar 2021. 2025 soll alles fertig sein.

Die Kufsteiner Bodner Gruppe wird im Februar 2021 mit den Abrissarbeiten am Tabakfabrik-Gelände starten. Die Genehmigungen liegen vor, die bauvorbereitenden Maßnahmen sind auf der Zielgeraden.

Das vierteilige Gebäude-Ensemble und Wunschprojekt der Linzer Stadtregierung auf einer Grundfläche von 10.900 Quadratmetern wird „Quadrill“ heißen und Raum für Leben, Wohnen und Arbeit geschaffen. Mit dem Quadrill-Tower entsteht als Herzstück Österreichs höchstes Büro- und Hotelgebäude außerhalb von Wien. Die Fertigstellung ist für 2025 geplant. Entworfen wurde das Quartier von den Wiener Architekten Zechner & Zechner, mit dem Entwurf ging die Bodner Gruppe einstimmig als Sieger im EU-weiten Bieterverfahren hervor.

Nutzungsmix aus Wohnen, Hotel, Büros, Handel und Gastro

Geplant ist ein Nutzungs-Mix aus Wohnen, Hotel und Büroflächen, Handelsflächen und Gastronomie, auch gibt es Bemühungen, eine Schule im neuen Teil der Linzer Tabakfabrik anzusiedeln.

Errichtet wird das Gebäude-Ensemble vom oberösterreichische Unternehmen Dywidag, die Dyckerhoff & Widmann Gesellschaft m.b.H., in einer Arbeitsgemeinschaft mit der Firma Bodner. Die Dywidag ist Spezialistin für großvolumigen Hoch- und Industriebau und gehört seit Anfang des Jahres zur Bodner Gruppe.

Verwertet wird das „Quadrill“ mit allen vier Gebäudeteilen von der Bodner Gruppe selbst. „Hier entsteht neuer, sehr spannender Lebensraum. Wo bisher Platz für Working-Space und Events war, wird man bald auch im kreativen Umfeld der Tabakfabrik wohnen können, die Grenzen werden fließend sein. Das ist einzigartig und hat bereits jetzt – in einer sehr frühen Phase – eine enorme Anziehungskraft auf Unternehmen entwickelt, für die eine Ansiedlung hier von hohem Interesse ist“, so Ralph Lagler, Bereichsleiter Immobilien der Bodner Gruppe. 

Im 109 Meter hohen „Quadrill“-Tower wird auch ein neues Arcotel untergebracht. Auch eine Skybar mit spektakulärer Aussicht ist geplant.

Baustart trotz Corona nahezu planmäßig

„Der nahezu planmäßige Baustart ist nicht nur unter den aktuellen Umständen ein Grund zur Freude. “Quadrill„ wird wesentlich zur dynamischen Weiterentwicklung der Tabakfabrik beitragen und den Wirtschaftsstandort Linz stärken. Als Scharnier zum aufstrebenden Hafenviertel setzt dieses Leuchtturmprojekt auch wegweisende Impulse für die Stadtentwicklung“, freut sich Markus Eidenberger, kaufmännischer Direktor der Tabakfabrik Linz.

Läuft alles planmäßig, wird im Februar mit den Abrissarbeiten des nicht denkmalgeschützten Teils der Tabakfabrik an der Gruberstraße begonnen. „Der Baustart sollte ebenfalls nach Plan noch 2021 erfolgen, wenn alle behördlichen Genehmigungen vorliegen“, so Thomas Bodner, geschäftsführender Gesellschafter der Bodner Gruppe.

Auch Chris Müller, Direktor für Entwicklung, Gestaltung und künstlerische Agenden der Tabakfabrik Linz, ist begeistert: „Der Baustart von 'Quadrill' leitet die Transformation der Tabakfabrik auch in der Gestaltung und in der Namensgebung ein. Unter der Dachmarke Tabakfabrik werden sich alle Bauteile, alt wie neu, zu einem ganzen, aufeinander abgestimmten Sortiment zusammenfügen. Bis 2022 wird die Entwicklung des Altbaus abgeschlossen sein, mit 'Quadrill' ziehen wir die Nomenklatur des Gesamtareals aber schon vor und schaffen so die Basis für ein einheitliches Auftreten des gesamten Tabakfabrik-Areals in der Zukunft.“

Short Facts zum Tower

  • Attika-Höhe: 109 Meter
  • Geschosse: 3 unterirdisch, 28 oberirdisch; Nutzung: Hotel- und Büro-Fläche
  • Eigentümer: Bodner Gruppe
  • Architekten: Zechner & Zechner, Wien
  • Baubeginn: Frühjahr 2021
  • Fertigstellung: 2025
  • Insgesamt umfasst das Gebäude-Ensemble vier Bauteile. Verwertungsflächen gesamt: Büro 18.000 Quadratmeter, Handel 3.000 Quadratmeter, Gastronomie 1.000 Quadratmeter, Wohnen 8.400 Quadratmeter
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Eine Tierwohlkennzeichnung kann es nicht zum Nulltarif geben“

LINZ/OÖ. Die Bäuerin aus Überzeugung, Präsidentin der Landwirtschaftskammer (LK) OÖ und Spitzenkandidatin des OÖ Bauernbundes Michaela Langer-Weninger im Gespräch mit Tips über die Herausforderungen ...

AK-Rechtsschutz: Rekordhoch bei Anfragen

OÖ/LINZ. Mit fast 375.000 Anfragen verzeichnete der AK-Rechtsschutz 2020 einen Rekord.

Covid-19-Situation in OÖ: 214 Neuinfektionen, 291 Covid-Patienten in den Spitälern (Stand: 19. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Die Zahl der aktuell Infizierten in OÖ bleibt mit 1.986 weiter unter jenen Wert von 2.000, der am Montag erstmals wieder erreicht wurde. Von 18. auf 19. Jänner wurden vom Land OÖ 214 neue Covid-19-Fälle ...

34 neue Oberärzte am Ordensklinikum

LINZ. Aufstrebende Nachwuchsmediziner wurden am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern Elisabethinen zu Oberärzten ernannt. „Wir freuen uns sehr, dieses Jahr 34 neue Oberärztinnen und Oberärzte ...

Kritik nach Politiker-Impfungen in OÖ

OÖ. Die Corona-Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen laufen, allerdings sorgen mittlerweile auch in Oberösterreich Meldungen für Unmut, wonach vereinzelt etwa Bürgermeister ebenfalls geimpft wurden, ...

SPÖ fordert breiten Corona-Impfgipfel

LINZ/OÖ. SPÖ-Gesundheitssprecher Labg. Peter Binder nimmt zu den aktuellen Unsicherheiten rund um die Covid-Impfungen Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander (ÖVP) in die Pflicht und fordert eine ...

Kautionsfonds: über 34.000 Euro für 48 Linzer ausbezahlt

LINZ. Seit Bestehen des Linzer Kautionsfonds zu Beginn des Jahres 2020 haben in Summe 48 Linzer die Sozialleistung in Anspruch genommen. Insgesamt wurden im letzten Jahr mehr als 34.000 Euro ausbezahlt. ...

„Bauern können die Tiere nicht in Kurzarbeit schicken“

OÖ. Die Corona-Pandemie belastet Unternehmen wie öffentliche Haushalte. Aufgrund des konsequenten Null-Schulden-Kurses der letzten Jahre kann das Land Oberösterreich jetzt mehr helfen als andere. Das ...