Gewerkschaft fordert Millionärssteuer zur Krisenfinanzierung

Hits: 211
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 01.03.2021 13:00 Uhr

OÖ/LINZ. Die aktuelle Krise kostet Milliarden an Steuergeld. Die Gewerkschaft GPA fordert, dass Superreiche einen Beitrag leisten und startete heute in Linz unter dem Motto „Millionärssteuer JETZT!“ eine große Kampagne.

„Als Gewerkschaft setzen wir uns dafür ein, dass nicht wieder die ArbeitnehmerInnen, die ohnehin schon 80 Prozent des Steueraufkommens zahlen, zum Handkuss kommen, wenn es darum geht, die Corona-Krise zu finanzieren. Österreich ist ein Paradies für Superreiche. Das muss sich endlich ändern“, ist GPA-Geschäftsführer Andreas Stangl überzeugt davon, dass große Vermögen ab einer Million Euro künftig ordentlich besteuert werden müssen.

Auftakt-Aktion in Linz

Am Montag, 1. März am Vormittag zogen Aktivisten bei einer Straßenaktion in der Linzer Innenstadt eine Limousine mit einem Abschleppseil vom Martin-Luther-Platz auf den Hauptplatz. Sie stellten so aktionistisch dar, dass die Arbeitnehmer den Löwenanteil der Ausgaben des Staates finanzieren. Denn: Nur 1,3 Prozent aller Steuereinnahmen kommen in Österreich aus Vermögenssteuern. Damit liegt das Land an vorletzter Stelle der entwickelten Industriestaaten. „Das hat natürlich Auswirkungen auf unsere Gesellschaft. Die Ungleichheit nimmt in Österreich zu, denn der Staat wird vor allem durch hohe Steuern auf Arbeit finanziert“, zeigt Stangl auf. Die demografische Entwicklung, der Klimawandel und die Digitalisierung benötigen viele Investitionen, die derzeit nicht gesichert sind. Das könne eine Millionärssteuer leisten. „Mit einer Vermögensbesteuerung von nur einem Prozent wären die Pflege von morgen gesichert und Investitionen in Kindergärten und Schulen und mehr Klimaschutz wären möglich. Millionäre würden mit einem kleinen Anteil etwas Gutes für Österreich tun. Deshalb treten wir als Gewerkschaft GPA für die Einführung der Millionärssteuer ein. Für die Millionäre bedeutet das wenig. Für ganz Österreich viel“, so Stangl abschließend.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



AEC Home Delivery: Von Jonglage bis Bioethik

LINZ. Beim Ars Electronica Home Delivery stehen diese Woche Jonglage, Forschungsergebnisse rund um die Kommunikation zwischen Darm und Gehirn, aber auch kooperative Ästhetik und ein Einblick in die Arbeit ...

Gelebte Biodiversität in Ebelsberg

LINZ. Um die Biodiversität, also die Vielfalt des Lebens, und das Klima zu schützen – und die Bauern als Teil der Lösung zu verankern – haben der Österreichische Bauernbund und die Landwirtschaftskammern ...

„Miss Froschberg“ verlängert um ein Jahr

Liu Jia unterschrieb für ein weiteres Jahr bei ihrem Heimatverein Linz AG Froschberg. Eigentlich wollte die Ex-Europameisterin nach Olympia den Tischtennis-Schläger an den Nagel hängen, aber bei der ...

Anstellungsmodell für betreuende Angehörige

OÖ. In Oberösterreich werden acht von zehn pflegebedürftigen Menschen von Angehörigen zuhause betreut. Manche geben sogar ihren Beruf auf, um sich der Pflege ihrer Angehörigen widmen zu können. Mit ...

Raml setzt sich weiter für Primärversorgungszentrum für Kinder und Jugendliche ein

LINZ. Wie berichtet setzen sich ÖVP und FPÖ für ein Primärversorgungszentrum (PVZ) für Kinder und Jugendliche in Linz ein. Nachdem Gesundheitsstadtrat Michael Raml erfuhr, dass das Primärversorgungsgesetz ...

Beim Straßenbau auf Radfahrer Rücksicht nehmen

OÖ. Bei neuen Straßenprojekten sollte es gleichzeitig einen Radverkehrs-Check geben, dafür plädieren OÖVP-Klubobmann Christian Dörfel und die Linzer Landtagsabgeordnete Elisabeth Manhal (ÖVP). Dörfel ...

Niedermoser kritisiert Impfbrief der Sozialversicherung an Risikopatienten

OÖ/LINZ. Die Sozialversicherungsträger verschicken aktuell Informationsschreiben an 165.000 Risikopatienten in Österreich, um sie zu informieren, dass sie auf einen vorgezogenen Corona-Impftermin Anspruch ...

„Radverkehrs-Check“ bei allen Bau- und Straßenprojekten geplant

LINZ/OÖ. Einen Überblick über laufende und geplante Vorhaben zum Ausbau der Rad-Infrastruktur in Oberösterreich gab am Mittwoch Verkehrs-Landesrat Günther Steinkellner. Außerdem wurde der derzeit ...