Deutschkenntnisse für OÖ. Wohnbeihilfe: EuGH-Generalanwalt sieht Rechtsverstoß

Hits: 175
Symbolfoto (Foto: Michael Dechev/Shutterstock.com)
Karin Seyringer Online Redaktion, 03.03.2021 11:26 Uhr

OÖ. Für den Bezug einer Wohnbeihilfe in Oberösterreich müssen Nicht-EU-Bürger Deutschkenntnisse nachweisen. Nach Ansicht des Generalanwalts des Europäischer Gerichtshofs (EuGH) verstößt diese Regelung aber gegen EU-Recht. 

Dem vorangegangen ist ein Rechtsstreit mit einem türkischen Staatsangehörigen, der zwar Deutsch auf dem verlangten Niveau beherrscht, aber ohne Sprachprüfung über keinen Nachweis darüber verfügt und daher auch keine Wohnbeihilfe mehr bekommt. Dieser machte vor Gericht geltend, dass die Voraussetzung des Nachweises gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoße. Das Landesgericht Linz hat den EuGH um Auslegung ersucht.

Die Wohnbeihilfe sei eine „Kernleistung“ im Sinne der EU-Richtlinie, argumentierte der EuGH-Generalanwalt. Nach der Richtlinie seien die EU-Mitgliedstaaten angehalten, langfristig aufenthaltsberechtigte Drittstaatsangehörige in Bezug auf soziale Sicherheit, Sozialhilfe und Sozialschutz im Sinne des nationalen Rechts wie eigene Staatsangehörige zu behandeln.

Haimbuchner: „Wer Leistung bezieht, muss zeigen, dass er Teil sein will“

Der zuständige Wohnbau-Landesrat LH-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FPÖ) zeigt sich in einer ersten Reaktion gelassen: „Die vom Generalanwalt der EU veröffentlichte Empfehlung nehmen wir im Wissen zur Kenntnis, dass es sich noch um keine endgültige Entscheidung des EuGH handelt. Bis es so weit ist, bleiben wir im Vertrauen auf unsere guten Argumente gelassen.“ Für ihn sei klar: „Wer in Oberösterreich eine geförderte Wohnung oder Wohnbeihilfe beziehen will, muss zeigen, dass er Teil unserer Gesellschaft werden möchte. Und der Nachweis von Deutschkenntnissen ist dafür ein geeignetes Mittel. Das ist nicht diskriminierend, sondern eine Selbstverständlichkeit.“

Grüne sehen sich bestätigt

Die Grünen hingegen sehen sich bestätigt. „Schon mein Vorgänger in der oö. Landesregierung und der aktuelle Sozialminister Rudi Anschober hat die Festschreibung der schwarz-blauen Landesregierung von Erfordernissen eines Nachweises von Deutschkenntnissen für den Bezug der Wohnbeihilfe in Oberösterreich durch Drittstaatsangehörige aufs Schärfste kritisiert und in einem Rechtsgutachten festgehalten, dass diese Lösung EU-rechtswidrig sei“, so Landessprecher Landesrat Stefan Kaineder.

Kommentar verfassen



Arbeiten an neuer Eisenbahnbrücke schreiten termingerecht voran

LINZ. Nach rund dreijähriger Bauzeit wird die neue Eisenbahnbrücke am 28. August mit einem Fest eröffnet. Die Bauarbeiten gehen termingerecht voran, gibt die Stadt Linz in einer Aussendung bekannt. ...

Dietmar Kriechbaum erhält Verdienstmedaille des Landes OÖ

LINZ. Für sein Engagement wurde Dietmar Kriechbaum aus Linz mit der Verdienstmedaille des Landes Oberösterreich ausgezeichnet. Er war unter anderem Leiter der Abteilung Umweltschutz des Landes und schreibt ...

Wegweiser stellt klimafreundliche Geschäfte und Lokale vor

LINZ. Der Wegweiser „Nachhaltig in Linz“ wurde überarbeitet und neu aufgelegt. Er bietet einen Überblick über faire und klimafreundliche Initiativen, Geschäfte und Lokale.

Jede vierte Patentanmeldung kommt aus Oberösterreich

OÖ/BEZIRK. Mit fast 640 Patentanmeldungen liegen die oberösterreichischen Unternehmen im bundesweiten Ranking wieder auf Platz 1. Vier oberösterreichische Unternehmen sind sogar unter den Top 10.

Mobile Pflanzen werden winterfest

LINZ. Ungefähr 50 mobile Pflanzen in der Linzer Innenstadt sollen durch winterharte Sträucher und Bäume ersetzt werden. Die Pflanzen können auf diese Weise ganzjährig an ihrem Standort bleiben, was ...

Am Samstag, 24. Juli, wird am Pichlinger See geimpft

LINZ. Neben dem Standort beim Einkaufszentrum Interspar in der Industriezeile am Vormittag wird der städtische Impfbus am Samstag, 24. Juli, von 13 bis 16 Uhr auch erstmals direkt am Pichlinger See Station ...

Corona-Update: 47 Neuinfektionen in OÖ, neue Regelungen traten in Kraft (Stand: 22. Juli)

OÖ. 47 neue Covid-Fälle meldet das Land OÖ von 21. auf 22. Juli, 14.30 Uhr. Für die Nachtgastro gibt es seit 22. Juli eine Verschärfung - laut neuer Verordnung jedoch nicht für Zeltfeste oder Konzerte. ...

„Umwelt:Spiel:Raum“ on tour brachte Umweltlabore nach Linz

LINZ. Die Abteilung Umweltschutz des Landes OÖ brachte im Rahmen des Projekts „Umwelt:Spiel:Raum“ individuelle UmweltLabs in die oberösterreichischen Gemeinden und auch nach Linz. Die Kinder der ...