„Bei AK-Zukunftsfondsprojekten stehen immer die Menschen im Mittelpunkt“

Hits: 30
Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 08.04.2021 11:05 Uhr

LINZ. Mit dem AK-Zukunftsfonds fördert die Arbeiterkammer Oberösterreich Projekte, die den Beschäftigten in Unternehmen helfen, mit der Digitalisierung besser zurecht zu kommen. Mit dem Ars Electronica Center Linz und dem Linzer Kepler Klinikum darf AK-Präsident Johann Kalliauer zwei weiteren Betrieben zur erfolgreichen Umsetzung gratulieren. Von den beiden Projekten profitieren insgesamt 1.700 Arbeitnehmer.

Auch das Ars Electronica Center (AEC) in Linz ist als Arbeitgeber mit neuen technischen Herausforderungen konfrontiert. Techniker waren bisher zuständig für Reparatur und Wartung der Ausstellungsstücke im Museum, die sogenannten Infotrainer für die Vermittlung des dazugehörigen Wissens an die Museumsbesucher. Zwischen beiden Berufsgruppen kam es regelmäßig zu Kommunikationsproblemen und gegenseitigem Unverständnis. Die Lösung: ein völlig neues Berufsbild, das beide Aufgaben vereint.

Die Idee des „Techtrainers“ wurde entwickelt und in einem Projekt über mehrere Monate umgesetzt. Damit gelang es, das Arbeitsumfeld der betreffenden Beschäftigten zu verbessern und die Qualität der Ausbildung deutlich zu erhöhen. Davon konnten alle Beteiligten gerade jetzt in der Corona-Krise bereits stark profitieren. Der AK-Zukunftsfonds förderte das Projekt und übernahm 50 Prozent der Kosten.

Fast eine Million investiert

Ebenfalls mit finanzieller AK-Zukunftsfonds-Unterstützung gelang dem Linzer Kepler Universitätsklinikum (KUK) ein Projekt, das den Mitarbeitern unmittelbar dabei half, mit der Digitalisierung zurecht zu kommen: Eine IT-Umstellung brachte viel Unsicherheit und Stress bei den betroffenen Beschäftigten. Für Branko Novakovic, den Zentralbetriebsratsvorsitzenden des KUK, war klar, dass die Kollegen Unterstützung brauchten.

Gemeinsam mit dem Leiter der IT entwickelte der Betriebsrat ein Projekt, das die Lösung brachte. Es wurden vorübergehend zusätzliche Mitarbeiter engagiert, die den Kollegen auf den Stationen direkt mit Rat und Hilfe zur Seite standen. So lange, bis alle mit der neuen Technik zurechtkamen. Es wurde auch ein eigenes „Wiki“ für besseren Wissenstransfer installiert. Insgesamt wurden fast eine Million Euro in bessere Arbeitsbedingungen investiert – die AK übernahm mit ihrem AK-Zukunftsfonds 200.000 Euro.

Bereits 130 Projekte in ganz Oberösterreich

„Die beiden Projekte sind ein gutes Beispiel dafür, wie Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern effektiv dabei helfen können, sich in der digitalisierten Arbeitswelt zurecht zu finden und dadurch sogar bessere Arbeitsbedingungen zu erlangen. Davon profitieren beide Seiten. Sie sind gute Beispiele für unsere AK-Zukunftsfondsprojekte, bei denen immer die Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht Gewinnmaximierung oder Effizienzsteigerungen“, so AK-Präsident Johann Kalliauer.

Der AK-Zukunftsfonds hat seit seiner Gründung im Frühjahr 2019 bereits 130 Projekte in ganz Oberösterreich unterstützt. Ansuchen können Unternehmen, Vereine oder Betriebsräte, die die Arbeitsbedingungen der Menschen in unserer digitalisierten Welt verbessern wollen oder sich die Digitalisierung zu nutzen machen, um Arbeit zu erleichtern. Bis 31. August können wieder Anträge gestellt werden. Alle Infos unter arbeitmenschendigital.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Shoppen statt Schleppen: Zustell- und Abholservice soll Linzer Innenstadt stärken

LInz. Ein Liefer- und Abholservice für Kunden der Linzer Innenstadt: Dieser Vorschlag der Linzer Grünen stieß im Gemeinderat auf positives Echo und wird nun im Wirtschaftsausschuss weiter ausgearbeitet, ...

Mückstein folgt Anschober als Gesundheitsminister nach

OÖ. Nach wenige Stunden nach dem Rücktritt von Gesundheitsminister Rudolf Anschober gab Vizekanzler Werner Kogler nun dessen Nachfolger bekannt. Wolfgang Mückstein wird künftig das Amt des Gesundheitsministers ...

Mit lokalen Sorgenetzwerken die Einsamkeit bekämpfen

OÖ. Wie können wir – gerade in Zeiten der Pandemie – füreinander da sein? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Online-Veranstaltung der Volkshilfe Oberösterreich am Freitag, 23. April, um 18 ...

Wie es im Amateurfußball weitergeht

Im Gegensatz zu dem seit Mitte März wieder möglichen Nachwuchstraining warten die Amateurfußballer im Erwachsenenbereich aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen weiterhin auf ihre Rückkehr ...

Linz Donau Marathon wird notfalls mittels „Virtual Runs“ ausgetragen

LINZ. Der 19. Oberbank Linz Donau Marathon (Sonntag, 24. Oktober 2021) versetzt erst- und wohl auch einmalig in der Herbstsaison die Laufsportfans in Bewegung. Nicht nur die Vorfreude auf die kühlere ...

Allianz für Klimaneutralität bis 2040 - Linzer Umweltstadträtin mit dabei

LINZ. Zahlreiche Bürgermeister und Gemeindepolitiker aller Parteien machen sich gemeinsam mit der Klima-Allianz Oberösterreich für die Klimaneutralität bis 2040 stark. Darunter auch die Linzer Umweltstadträtin ...

780.000 Euro für die mobilen Hospizteams in OÖ

OÖ. Die aktuell 18 mobilen Hospizteams, die Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, bekommen im Jahr 2021 eine Förderung von rund 780.000 Euro aus dem Sozialressort des Landes OÖ.

Vortragsreihe: Rechtstipps für Frauen

LINZ. Das Frauenbüro der Stadt Linz bietet für Frauen drei Online-Vorträge mit Rechtsexpertinnen an. Los geht's am Mittwoch, 28. April, zum Thema Lebensgemeinschaft, Partnerschaft und Ehe.