Denkmalgeschützte Arbeitersiedlung am Hafen soll ein „Ort der Zukunft“ werden

Hits: 368
Die denkmalgeschützte Siedlung am Hafen. (Foto: Tips/Affenzeller)
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 15.04.2021 15:28 Uhr

LINZ. Nach der Kritik von Gemeinderat Lorenz Potocnik, wonach die denkmalgeschützte Arbeitersiedlung in der Sintstraße unmittelbar vor dem Teilabriss stünde und nur 11 der 18 Gebäude stehenbleiben sollen, betonen Vertreter von GWG und Strabag am Donnerstag beim Lokalaugenschein mit Tips: „Der Denkmalschutz auf dem Areal ist nach wie vor aufrecht.“ Ein Ideenwettbewerb läuft, im Mai sind Verhandlungen mit dem Denkmalamt anberaumt, um die nächsten Schritte zu klären.

Die städtische Wohnungsgenossenschaft GWG hat im vorigen Jahr die Siedlung an die Strabag verkauft. „Statt einem innovativen Konzept rund um das gesamte historische Ensemble geht es jetzt in Richtung maximalem Profitdenken – leider ein weiterer Sündenfall seitens der stadteigenen GWG vor hemmungslosen Investorenwünschen“, prangert Stadtentwickler und Gemeinderat Lorenz Potocnik an. Seit Februar läuft ein von der STRABAG und der GWG ausgeschriebener Architekten- bzw. Ideenwettbewerb zur Zukunft des Areals. „Nur für einen Drittel der Fläche ist geförderter Mietwohnbau vorsehen. Der gesamte Rest der Fläche soll für Eigentumswohnungen genutzt werden“, so Potocnik.

„Denkmalschutz nach wie vor aufrecht“

GWG-Geschäftsführer Nikolaus Stadler, von Tips auf Potocniks Vorwürfe angesprochen: „Mit Stand heute ist der danach verordnete Denkmalschutz für die 18 Gebäude noch nicht aufgehoben worden.“ Von den ursprünglich 21.000 m² auf dem Areal hat die GWG das Projekt auf 6.000 m² das Projekt „Wohnen am Hafen“ errichtet, wo im September 2019 die Übergaben der Wohnungen waren, von den noch verbleibenden 15.000 m² gehören seit dem Vorjahr 12.000 m² der Strabag, 3.000 m² der GWG. „Sollte es allerdings künftig zur Aufhebung des Denkmalschutzes kommen, würden wir auf dem Areal geförderten Wohnbau mit rund 20 Wohnungen umsetzen können“, betont Stadler.

Termin im Mai soll Klarheit bringen

Im Mai ist ein gemeinsamer Termin von Strabag, GWG und Vertretern des Bundesdenkmalamtes geplant. „Wir erst sind am Anfang der Verhandlungen mit dem Bundesdenkmalamt. Mit Klassenkampf und Profitgier hat dieses Projekt nichts zu tun, denn auch unsere Vision sieht unterschiedliche Wohnformen auf dem Areal vor. Eine mögliche Lösung könnte in der Tat darin bestehen, dass man jene Häuser, die außerhalb des angelegten zentralen Angers liegen, aus dem Denkmalschutz herausnimmt“, berichtet Alfred Pirker, Bereichsleiter der Bundesländer von der Strabag den Tips beim Lokalaugenschein am Hafen. Er betont allerdings im gleichem Atemzug: „Wir wollen das Denkmalamt von unserer Vision überzeugen und gemeinsam hier einen Ort der Zukunft schaffen.“

Zum jetzigen Zeitpunkt gäbe es aber weder einen genauen Zeitplan noch konkrete Bau- oder Sanierungsvvorhaben. „Dazu sind noch viele Schritte und Instanzen nötig“, so Pirker. Die Strabag selbst habe bisher in Begehungen den Bestand der Häuser aufgenommen.

Konzept mit viel Grünraum als Treffpunkt

Architekt dieser von 1927-1931 errichteten Hafenarbeiter-Siedlung war der legendäre Stadtbaudirektor Curt Kühne. Das „Rote Linz“ verfolgte damals die Idee einer Gartenstadt – eher kleine, schmucklose Wohnhäuser mit viel Grünraum als Treffpunkt und Kommunikationsraum, die sich an englische Vorbilder anlehnte. Das Viertel umfasst 18 idente, zweigeschossige, freistehende Häuser mit 144 (der damaligen Zeit entsprechenden, sehr kleinen) Wohnungen auf einem knapp 16.000 Quadratmeter großen Grundstück mit einer parkähnlichen Grünanlage als Zentrum.

Kommentar verfassen



Covid-19-Situation in OÖ: 354 Neuinfektionen (Stand: 5. Mai, 17 Uhr)

OÖ. Von 4. auf 5. Mai wurden vom Land OÖ 354 Covid-19-Neuinfektionen gemeldet, nach 250 Fällen am Vortag. Die Zahl der insgesamt aktuell in OÖ positiv getesteten Personen ist gesunken, auf 3.157, nach ...

Neueröffnungen im Einkaufszentrum Biesenfeld

LINZ. Das Einkaufszentrum Biesenfeld im Linzer Stadtteil Dornach-Auhof wird 40 Jahre alt. Bevor gefeiert wird, öffnen noch neue Geschäfte ihre Türen. Darunter sind unter anderem ein Biolebensmittelgeschäft ...

Geringe Hebammendichte im internationalen Vergleich - AK fordert Personalaufstockung

LINZ/UNTERWEITERSDORF/OÖ. Die AK-Krankenhaus-Studie von 2019 hat gezeigt, dass die Aufgaben der Hebammen stetig wachsen. Während der Corona-Pandemie hat sich die Situation noch weiter zugespitzt. Im ...

Schweigekundgebung für getötete Frauen

LINZ. Neun Frauen wurden in diesem Jahr österreichweit von ihren Partnern oder Ex-Partnern ermordet. Am Dienstag, 4. Mai, wurden wie berichtet zwei Kundgebungen gegen Gewalt an Frauen durchgeführt. Die ...

Bischof Scheuer unterzeichnet Gesetzestexte zur Umsetzung der Pfarrstrukturreform

OÖ. Der 4. Mai, der Gedenktag des hl. Florians, war heuer ein geschichtsträchtiges Datum für die Katholische Kirche in Oberösterreich: Diözesanbischof Manfred Scheuer unterzeichnete an diesem Tag ...

Das sind die ersten Acts beim Musikfestival „Stream“

LINZ. Das Linzer „Stream Festival“ geht heute unter dem Motto „Streaming Stream“ komplett als digitales Musikfestival über die Bühne. Von 27. bis 29. Mai werden alle zwölf Konzerte via Live-Stream ...

BRG Fadingerstraße wird zur ersten digitalen AHS Österreichs

LINZ Mit dem Beginn des Schuljahres 2022/2023 startet am BRG Fadingerstraße der neue Schulzweig „Digitalisierung und Robotik“. Coding, Datenbankmanagementsysteme, Netzwerktechnik und Physical Computing ...

Angebot der Selbsttests unter Aufsicht wird ausgebaut

OÖ. Nach den Pilotversuchen der „Selbsttests unter Aufsicht“ in drei Corona-Teststraßen des Landes sowie in der Gemeinde Traunkirchen ist das Land OÖ zufrieden und baut das Angebot aus. Die Kapazität ...