Luger zur MAN-Strategie: „Starke Reaktion der Bundesregierung gefordert„

Hits: 165
Klaus Luger: "Für die Bundesregierung heißt es bei Kontakten mit MAN/VW jetzt, die Samthandschuhe auszuziehen und ein Schäuferl nachzulegen.“ (Foto: Stadt Linz)
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 16.04.2021 11:33 Uhr

LINZ/STEYR/WIEN. Dass sich der MAN-Konzern von ersten Beschäftigten in Steyr trennt, statt weitere Gespräche mit interessierten Investoren zu führen, zeugt für Bürgermeister Klaus Luger von „einem machtorientierten Menschenbild, in dessen Zentrum keine Lösungsorientierung zu erkennen ist.“ Luger fordert die Bundesregierung auf, den Druck für Verhandlungen zu erhöhen.

Aufschlussreich findet Bürgermeister Klaus Luger das Verhalten von MAN, wie sich dieser Konzern von den ersten Beschäftigten in Steyr trennt, statt weitere Gespräche mit interessierten Investoren zu führen. Dies zeuge von einem machtorientierten Menschenbild, in dessen Zentrum keine Lösungsorientierung zu erkennen sei. Auch über die Tatenlosigkeit der Bundesregierung ist das Linzer Stadtoberhaupt enttäuscht:

„Mehr Engagement täte der gesamten Region gut“

„Mehr Engagement täte der gesamten Region gut, die ängstliche Stimmung erfasst den gesamten Zentralraum, der das industrielle Rückgrat Österreichs ist. Und das in einer Zeit, in der auch die Bundespolitik Optimismus und Glauben an die Zukunft vermitteln sollte“, sagt Klaus Luger.

Ruf nach starker Gegenreaktion

Erneut fordert er, dass es eine starke Gegenreaktion geben müsse, wenn ein Konzern ohne wirtschaftliche Notwendigkeit dermaßen kompromisslos agiere. Denn immerhin war es seit dem Jahre 1970 die Strategie des MAN-Konzerns, vom Nutzfahrzeugbedarf der öffentlichen Hand in Österreich – vom Bund über Länder und Kommunen bis hin zu öffentlichen Verkehrsunternehmen – zu profitieren. „Darum hat man sich als österreichischer Produzent inszeniert. Wenn das nun nicht mehr gilt, muss das Konsequenzen nach sich ziehen“, meint Klaus Luger.

Verstaatlichungs-Debatte „fehl am Platz“

Erfreut zeigt sich der Linzer Bürgermeister, dass sein Anfang der Woche gemachter Vorschlag in Sachen MAN immer mehr Anhänger findet: „Auch der erfolgreiche Industrielle Hannes Androsch ist der Überzeugung, dass alleine durch das öffentliche Beschaffungswesen und den Bedarf an Nutzfahrzeugen ausreichend Motivation für den Erhalt der Fahrzeugproduktion in Steyr erzeugt werden kann“, zitiert das Linzer Stadtoberhaupt.

Eine Verstaatlichungs-Debatte findet Luger daher fehl am Platz, da es neben dem Investor Wolf mindestens zwei weitere private und potente Interessenten mit zukunftsfähigen Konzepten für den MAN-Standort in Steyr gibt.

Kommentar verfassen



Covid-19-Situation in OÖ: 177 Neuinfektionen (Stand: 15. Mai, 17 Uhr)

OÖ. Von 14. auf 15. Mai wurden vom Land OÖ 177 neue Covid-19-Fälle gemeldet. Die Zahl der insgesamt aktuell in OÖ positiv getesteten Personen ist auf 1.709 gesunken. Ab 15. Mai, 24 Uhr, sind die nächtlichen ...

Nächtliche Ausgangsbeschränkungen laufen aus

OÖ/NÖ. Schon bevor am 19. Mai die Öffnung von Gastro, Kultur und Co kommt, enden in der Nacht auf Sonntag die aktuellen nächtlichen Ausgangsbeschränkungen.

Aggressive 44-Jährige am Hauptbahnhof von Polizei festgenommen

LINZ. Eine äußerst aggressive 44-jährige Linzerin musste am Freitagabend von der Polizei am Linzer Hauptbahnhof festgenommen werden. Die Frau schimpfte, spuckte und ging schließlich ...

Tag der Familie: 70 Jahre Familienhilfe der Caritas OÖ

LINZ/OÖ. Am Samstag, 15. Mai, ist Internationaler Tag der Familie. Anlässlich dazu weist die Caritas OÖ auf das Angebot der Familienhilfe hin, das in schwierigen Zeiten unterstützen soll. 200 Helferinnen ...

Der Himmel kann warten -  tierisches Vergnügen im Schlossmuseum Linz
 VIDEO

„Der Himmel kann warten“ - tierisches Vergnügen im Schlossmuseum Linz

LINZ. Unter dem klingenden Namen „Heaven can wait“ setzt sich die Künstlergruppe Steinbrener/Dempf & Huber im Schlossmuseum mit dem Thema Natur und Zivilisation auseinander. Zeitgleich bietet ...

Kunstuni Linz schaltet ihre Corona-Ampel mit 17. Mai auf Gelb

LINZ. Die Kunstuniversität Linz schaltet ihrer Covid-Ampel ab 17. Mai auf Gelb um. Damit wird etwa wieder der Bibliotheksbetrieb ausgeweitet.

Von Linz und Wels per Zug nach Amsterdam

LINZ/WELS. Bühne frei für die ÖBB-Nightjet-Premiere nach Amsterdam: Ab 24. Mai fährt täglich ein Nightjet von Wien und Innsbruck in die niederländische Hauptstadt, Oberösterreicher profitieren von ...

Bauarbeiten an der Weißenwolffstraße

LINZ. Ab Sonntag, 16. Mai finden im Bereich des KUK Bauarbeiten an der Weißenwolffstraße statt.