Corona-Solidaritätsfonds wird bis Jahresende verlängert

Hits: 876
Die Überarbeitung der Richtlinien erwies sich als treffsicher, denn zwischenzeitlich unterstützte die Stadt mit rund 85.000 Euro bereits knapp 200 anspruchsberechtigte Bürger. (Foto: Erwin Wodicka)
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 14.05.2021 09:54 Uhr

LINZ. Mit einem speziellen Solidaritätsfonds griff die Stadt Linz bereits rund 200 Linzern mit insgesamt 85.000 Euro finanziell unter die Arme. Bürgermeister Klaus Luger initiiert nun eine Verlängerung bis Jahresende.

LINZ. Mit einem speziellen Solidaritätsfonds griff die Stadt Linz bereits rund 200 Linzern mit insgesamt 85.000 Euro finanziell unter die Arme. Bürgermeister Klaus Luger initiiert nun eine Verlängerung bis Jahresende.

Die Covid-19-Pandemie sorgte bei manchen Bürgern für Einkommenseinbußen und gleichzeitig für zusätzliche Ausgaben, etwa durch die Anschaffung von Laptops oder Tablets für Schulkinder. Im März dieses Jahres überarbeitete eine Arbeitsgruppe des Magistrates auf Initiative der KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn die ursprünglichen Richtlinien, nachdem sich herausstellte, dass zu wenige Hilfsbedürftige die Kriterien für Förderungen erfüllten. Zudem wurde der Solidaritätsfonds um einen Digitalisierungsbonus erweitert.

Rasche Bearbeitung

Dieser einstimmige Beschluss des Gemeinderates erweist sich als treffsicher, denn zwischenzeitlich unterstützte die Stadt mit rund 85.000 Euro bereits knapp 200 anspruchsberechtigte Bürger. Besonders rasch werden auch die Ansuchen bearbeitet: 15 Tage vergehen durchschnittlich zwischen Ansuchen und Auszahlung. Da aufgrund der wirtschaftlichen Situation weiterhin mit hohem Hilfsbedarf zu rechnen ist, wird Bürgermeister Klaus Luger am 21. Juni dem Finanzausschuss eine Initiative zur Verlängerung des Solidaritätsfonds bis Jahresende unterbreiten.

Insgesamt mit einer Million Euro dotiert

Der Solidaritätsfonds wurde auf Initiative von Bürgermeister Klaus Luger am 14. Mai 2020 vom Gemeinderat einstimmig beschlossen. Eine Million Euro stellt die Stadt Linz für diese Hilfe zur Verfügung. Für Bürgermeister Luger war klar, dass in einer solchen Krise eine rasche, unbürokratische Hilfe das Um und Auf bedeutete.

Die Überarbeitung des ursprünglichen Regulativs ermöglicht nunmehr einen leichteren und niederschwelligen Zugang zu wirksamer Unterstützung. Mit dem Digitalisierungsbonus erhalten alle Anspruchsberechtigten zusätzlich zur finanziellen Unterstützung einen 50 Euro-Gutschein der Linz AG, sofern sie Aufwendungen für Digitalisierungsmaßnahmen hatten.  

Antrag im Internet stellen

Eine Antragsstellung zur Unterstützung aus dem Solidaritätsfonds mit Digitalisierungsbonus ist auf der Webseite der Stadt Linz möglich. Es handelt sich hierbei um einen einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss sowie dem Bonus in Form von Linz AG-Gutscheinen.

Informationen zu den Förderungsrichtlinien erhalten alle Förderwerber ebenso unter https://www.linz.at/serviceguide/solidaritätsfonds online.

Kommentar verfassen



Erneute Schwerpunktkontrolle gegen illegale Raser- und Tuningszene in Linz

LINZ. Bei Schwerpunktkontrollen in Linz konnte die Polizei in der Nacht auf Sonntag 318 Lenker mit überhöhter Geschwindigkeit messen. Vier Lenker mussten die Kennzeichen ihrer Fahrzeuge ...

15-Jähriger hantierte mit Schreckschusswaffe

LINZ. Von Zivilpolizisten wurde am Samstag ein Jugendlicher beim Hantieren mit einer Schreckschusswaffe erwischt. Der junge Bursch, der zunächst flüchtete, konnte gefasst werden. 

Die Grünen treten in Linz zum Bundeskongress zusammen

LINZ/Ö. Am Sonntag, 13. Juni findet der 43. Bundeskongress der Grünen statt - der erste seit Start der Regierungsbeteiligung im Jänner 2020.

Lenkerin touchierte Betonmittelwand auf A1

LINZ/EBELSBERG. Aufgrund von gesundheitlichen Problemen verunfallte am Samstagvormittag eine 30-Jährige aus dem Bezirk Wels-Land mit ihrem PKW auf der A1 Westautobahn Richtung Salzburg. Mit an Bord ...

Millionste Impfung in OÖ, zusätzliche Termine für kommende Woche freigeschaltet

OÖ. 51 Prozent der Bevölkerung über 12 Jahre in Oberösterreich ist zumindest einmal geimpft. 25 Prozent sind voll immunisiert. 58 Prozent sind geimpft oder haben einen Impftermin. Am 12. Juni wird ...

Schule: Maskenpflicht am Sitzplatz fällt

OÖ/NÖ/Ö. Ab kommenden Dienstag, 15. Juni, müssen Schüler an ihrem Sitzplatz keine Maske mehr tragen, teilten Bildungsminister Heinz Faßmann und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein am Samstag ...

Covid-19-Situation in OÖ: 27 Neuinfektionen, Hälfte der Oberösterreicher zumindest ein Mal geimpft (Stand: 12. Juni, 15 Uhr)

OÖ. Von 11. auf 12. Juni wurden vom Land OÖ 27 neue Covid-19-Fälle gemeldet. Insgesamt sind derzeit 428 Oberösterreicher Covid-19 positiv getestet, 1.148 Personen befinden sich in Quarantäne. Mit ...

4:2 nach 0:2 - Froschberg gewann Tischtennis-Finale in Villach

LINZ/VILLACH. Der Tischtennis-Klub Linz AG Froschberg feierte gestern nachts den 21. Mannschaftsmeistertitel in der ersten Damen-Bundesliga. Carinthia Winds Villach ging im Heim-Finale sensationell mit ...