Verkauf von ÖBB-Areal im Franckviertel verursacht Bedenken

Hits: 400
Anna Stadler Tips Redaktion Anna Stadler, 18.06.2021 15:24 Uhr

LINZ. Das ehemalige ÖBB-Areal im Franckviertel wurde an einen privaten Immobilienkonzern verkauft. Die Grünen sprechen sich gegen ein Hochhausprojekt auf dem Grund aus, die FPÖ fordert eine Umwidmung für sozialen Wohnbau.

Wie im Vorfeld teils befürchtet wurde das ehemalige ÖBB-Areal im Franckviertel an einen privaten Immobilienkonzern verkauft. Die städtische Wohnungsgenossenschaft GWG konnte sich gegen eine private Bietergemeinschaft nicht behaupten. Der private Konzern zahlte fast 30 Millionen Euro bzw. das Fünffache des ursprünglichen Ausrufungspreises, der 5,5 Millionen Euro betrug.

Grüne befürchten nächstes Hochhausprojekt

„Wenn private Investoren solche Summen zu zahlen bereit sind, rechnen sie wohl fix damit, Hochhäuser bauen zu dürfen, damit sich ihre Ausgaben bezahlt machen. Schließlich ist das Grundstück, um das es geht, ja nicht gewachsen. Das ist die Folge der Hochhaus-Politik von SPÖ und FPÖ der vergangenen Jahre“, zeigt sich der Grüne Klubobmann Helge Langer besorgt. Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) habe zwar im Jahr 2008 einen Brief an die ÖBB geschrieben, mit dem Angebot, die Häuser aus dem Besitz der Bundesbahnen zu erwerben. Seither habe er jedoch nichts mehr unternommen und habe sich auch nicht an das Verkehrsministerium gewendet welches bis Ende 2017 in SPÖ-Händen gewesen ist. Die VerkehrsministerInnen haben in diesem Zeitraum Werner Faymann, Doris Bures, Alois Stöger, Gerald Klug und Jörg Leichtfried geheißen. „Damals hätte man vielleicht noch etwas ändern können. Hätte er entschlossener gehandelt, wäre die jetzige Situation gar nicht erst entstanden“, übt Langer Kritik.

FPÖ will Umwidmung für sozialen Wohnbau

„Dieses Szenario haben wir befürchtet aber den Kampf um die soziale Wohnsicherheit im Franckviertel setzen wir unvermindert fort. Im Franckviertel leben überwiegend Arbeiter mit ihren Familien und daher darf es dort nicht zur Explosion der Immobilienpreise kommen“, zeigt sich der freiheitliche Gemeinderat und Obmann der Franckvierteler FPÖ Zeljko Malesevic entschlossen. Er führt dazu weiter aus: „Im Sinne eines Grundsatzbeschlusses zur Forcierung von leistbarem Wohnen möchte die Stadt Linz damit die gegenständlichen Grundstücke von Wohngebiet in ein Gebiet für den sozialen Wohnbau umwidmen. Diese Änderung macht Immobilienspekulationen weitgehend unmöglich.“ Damit bliebe die soziale Wohnsicherheit im Franckviertel erhalten.

Kommentar verfassen



Erster Blick auf den Fahrerstand neuer Tram-Trains

LINZ. Ab 2026 werden die ersten Tram-Trains, eine Mischung aus Zug und Straßenbahn, in OÖ in Betrieb gehen. Seit Kurzem steht ein 1:1-Modell des neuen Tram-Train-Fahrerstandes für Testzwecke zur Verfügung, ...

Gemeinsam gesund in Linz

LINZ. „Gesundheit ist unser höchstes Gut“ lautet eine alte Volksweisheit, die nichts an Aktualität eingebüßt hat. Was einen konkret im Alltag fit und gesund hält, wird am Freitag, 30. September ...

Landwirtschaft im Dialog mit der Gesellschaft

LINZ. Unter dem Titel „Nice to meat you!“ lädt die Landwirtschaftskammer am Donnerstag, 6. Oktober, 18.30 Uhr, zum Live-Talk in der Stadtbibliothek im Wissensturm. Der Fleischkonsum wird aus unterschiedlichen ...

Verdacht auf Crystal Meth-Verkauf

LINZ. Wegen Verdacht auf den Verkauf von Drogen und dem Besitz von gestohlenen Kennzeichen und einer gestohlenen Bankomatkarte wurde ein 23-jähriger Mann aus Linz festgenommen.

Forschungsschiff: MS Wissenschaft legt an

LINZ. Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft legt wieder in Linz an. Von 23. bis 26. September gibt das Schiff spannende Einblicke in die Arbeitswelt der Forschenden und präsentiert die interaktive Ausstellung ...

Get in Touch: Unternehmen besuchen die HLW der Kreuzschwestern

LINZ. In Berührung kommen lautet die Devise an der HLW der Kreuzschwestern: Den Schülern wurden zahlreiche Unternehmen vorgestellt

Anrufsammeltaxi feiert 35 Jahre

LINZ. Besonders bei Nachtschwärmern beliebt, bringt das AST seine Fahrgäste bequem und günstig nach Hause. Knapp drei Millionen Fahrgäste wurden bisher chauffiert.

Schienenersatzverkehr aufgrund von Weichenarbeiten

LINZ. Am Sonntag, 25. September, kommt es wegen notwendiger Weichenarbeiten zwischen den Haltestellen Rudolfstraße und Universität zu Schienenersatzverkehr.