Klimawandelanpassung: Bundesrechnungshof übt Kritik an Stadt

Hits: 18
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 19.07.2021 17:32 Uhr

LINZ. Kritik übt ein aktueller Bundesrechnungshof-Bericht zur Anpassung an den Klimawandel an der Landeshauptstadt Linz. Die Kritik werde ernst genommen, heißt es aus der Stadt.

Im Gegensatz zu anderen Ländern gab es in Oberösterreich keine gesetzliche Grund­lage für den Baumschutz auf privatem Grund – und damit auch in Linz nicht. Zudem ist der Anteil der Grünflächen mit rund 36 Prozent im Vergleich zu anderen Städten sehr niedrig. Auch kritisiert der Bericht, dass der „Leitfaden Hochhäuser“ der Stadt Linz zwar u.a. strömungstechnische Nachweise zum Erhalt der für die Stadt relevanten Durchlüftungskorridore verlangt, nicht jedoch Untersuchungen hinsichtlich der Bildung von Hitzeinseln. „Die Stadt Linz sollte zeitnah ein Klimawandelanpassungskonzept ausarbeiten und beschließen“, lautet eine Empfehlung des Rechnungshofes. Bei der Raumordnung sollen Frisch– und Kaltluftentstehungs­gebiete geschützt werden. „Wir nehmen die Empfehlungen des Rechnungshofes natürlich ernst. Die wesentlichste davon, jene nach einem Klimawandelanpassungskonzept, haben wir mit einem Gemeinderatsbeschluss zwischenzeitig umgesetzt“, betont Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ). „Der Bericht stärkt uns den Rücken und empfiehlt klar, dass die Ergebnisse der Stadtklimaanalyse nun, wie im Mai beschlossen, konsequent umgesetzt werden müssen. Nur so können wir die Grünräume sowie die Frisch- und Kaltluftentstehungssysteme schützen. Aufbauend auf der Stadtklimaanalyse wird nun auch das Klimawandelanpassungskonzept für Linz in einem partizipativen Prozess ausgearbeitet. Für mich besonders wichtig: Auch der Bundesrechnungshof macht klar, dass wir endlich ein Baumschutzgesetz brauchen“, so die Grüne Umweltstadträtin Eva Schobesberger. „Die Kritikpunkte muss man ernst nehmen“, betont auch Vizebürgermeister Bernhard Baier. Diese seien in der Stadtplanung zu berücksichtigen.

Kommentar verfassen



Auch Oberösterreichs Handel profitiert von Halloween

LINZ/OÖ. Halloween ist längst kein rein amerikanischer Brauch mehr: Die Ausgaben der Oberösterreicher zu Halloween liegen in diesem Jahr bei etwa 8 Millionen Euro.

Wasserski-Ass Nicola Kuhn: „Ziel erreicht“

FLORIDA/LINZ. Wasserski-Fahrerin Nicola Kuhn aus Linz schloss die Saison mit einem Top-20-Platz bei der WM in Florida ab.

Blau-Weiß-Spieler bricht plötzlich zusammen - Spielabbruch (Update am 28. Oktober um 15.00 Uhr)

LINZ. Das gestrige ÖFB-Cup-Achtelfinal-Spiel zwischen dem FC Blau-Weiß Linz und dem TSV Hartberg musste aufgrund eines Zusammenbruchs des Linzer Stürmers Raphael Dwamena abgebrochen werden. Die Partie ...

Sparkasse OÖ: Miteinander Sparen neu denken

OÖ. Während 80 Prozent der Sparer in Oberösterreich auf das Sparbuch als Sparform zurückgreifen, will die Sparkasse OÖ in Zeiten von Nullzinsen mit ihren Kunden neue Wege gehen. „Eine positive reale ...

Passage Linz kürte die „Gesichter 2021“

Linz. Die Gewinner des Contests „Passage En Vogue – Wir suchen das Gesicht 2021“ wurden nun präsentiert. Den beiden Siegern wurden jeweils 500 Euro Shopping-Gutscheine überreicht.

Startschuss zur Begrünung der neuen Erholungsoase Urfahr

LINZ. Die Vorbereitungsarbeiten für die Erholungsoase bei der neuen Eisenbahnbrücke am Urfahrer Donauufer sind abgeschlossen. In den nächsten Wochen werden insgesamt 270 grüne Sauerstoffspender gepflanzt, ...

Performance-Kunst im Francisco Carolinum

LINZ. Neue Doppelausstellung im Francisco Carolinum in Linz: Das Museum zeigt bis 20. Februar die Schau „Action Psyché“ von Gina Pane sowie die Ausstellung „The Woman and the Bird“ von Geta Brătescu. ...

Benefizkonzert: Mozarts Requiem im Mariendom genießen

LINZ. In den Dienst der guten Sache stellen sich am Samstag, 13. November, 20 Uhr, das Orchester der Dommusik, der Domchor sowie das Collegium Vocale Linz. Das Requiem von Wolfgang A. Mozart wird erklingen, ...