Diskussion um Zuverdienst für Arbeitslose

Hits: 109
Jürgen Affenzeller Tips Redaktion Jürgen Affenzeller, 26.08.2021 16:39 Uhr

LINZ/OÖ. Der Vorstoß von AMS-Vorstand Johannes Kopf, wonach arbeitslose Menschen nicht mehr zum AMS-Bezug dazuverdienen dürfen sollten, sorgt in Oberösterreich für Diskussionen.

475 Euro im Monat können Arbeitslose derzeit dazuverdienen, die geplante Neuaufstellung der Arbeitsmarktpolitik im Herbst könnte aber ein Aus oder eine Einschränkung für diese Möglichkeit bringen. Dafür sprach sich Arbeitsmarktservice-Vorstand Johannes Kopf im Interview mit den „Oberösterreichischen Nachrichten“ am Donnerstag aus.

WKOÖ-Präsidentin Hummer: „Nebenjobs von Arbeitslosen sind unfair“

WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer begrüßt Vorstoß von AMS-Chef Kopf. „Es ist seit Langem ein Ärgernis und führt beinahe täglich zu massiven Beschwerden von WKOÖ-Mitgliedsbetrieben, die händeringend Arbeitskräfte suchen: Beschäftigungslose, die Arbeitslosengeld beziehen und darüber hinaus noch geringfügig arbeiten, erzielen häufig ein Einkommen, das die Aufnahme eines regulären Jobs schlicht nicht mehr lukrativ macht. Wird noch zusätzlich gepfuscht, lohnt sich Arbeit in der freien Wirtschaft noch weniger.“

Ein unhaltbarer - aber gesetzlich leider gedeckter - Zustand, den die WKO Oberösterreich in der Vergangenheit immer wieder aufgezeigt habe. „Verhindert er doch mögliche Beschäftigung bzw. verlängert er Arbeitslosigkeit unnötig, was in Zeiten des akuten Arbeits- und Fachkräftemangels ein absolutes No-Go ist.“

AK-Präsident Kalliauer: „Geringfügiger Zuverdienst ist oft lebensnotwendig“

AK-Präsident Johann Kalliauer ist nicht dieser Meinung: „Diese Maßnahme würde die Lage der arbeitslosen Menschen in Österreich stark verschlechtern, denn das Arbeitslosengeld allein ist viel zu gering und es gibt in Summe viel zu wenige Jobs. Vor allem Ältere, Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen oder schwierigeren Lebenssituationen haben derzeit kaum Perspektiven. Diesen Menschen das Leben noch schwerer machen zu wollen, grenzt an Verhöhnung.“

Durchschnittlich erhalten arbeitslose Menschen in Oberösterreich vom AMS rund 1.000 Euro netto, zwölfmal pro Jahr. Frauen bekommen mit 880 Euro sogar noch deutlich weniger Arbeitslosengeld. Wer Notstandshilfe bezieht, erhält lediglich 890 Euro netto monatlich - Frauen erhalten wiederum nur 800 Euro. Arbeitslose Menschen können dazu bis zu 475,86 Euro im Monat in Form einer geringfügigen Arbeit dazu verdienen.

„Dies ist für arbeitslose Menschen oft die einzige Möglichkeit, über die Runden zu kommen, da ihr Arbeitslosengeld-Bezug viel zu gering ist. Über 50 % der ganzjährigen Arbeitslosen sind armutsgefährdet. Darüber hinaus betrifft dies auch viele Frauen, die aufgrund von mangelnder Kinderbetreuung oder regionaler Mobilität nur wenig passende Jobangebote finden – aber trotzdem laufende Kosten bewältigen müssen“, so Kalliauer.

Kommentar verfassen



Gesetzesentwurf für Technische Uni in Linz erntet scharfe Kritik

LINZ. Nach dem Ablauf der Begutachtungsfrist für das Gründungsgesetz zur neuen Linzer Technischen Universität prasselte viel Kritik, vor allem aus der Wissenschaft, hervor. Wirtschaft und Politik sprechen ...

Fit werden für den Sommer, oder lieber doch gleich fürs ganze Leben

LINZ. Nicht jeder fühlt sich schon bereit, sich ob der sommerlichen Temperaturen am Badesee zu entblößen. Die Bikinifigur sei noch in Arbeit. Mit einer gezielten Trainingsplanung und der richtigen Ernährung ...

Hand nach 9-Stunden-OP gerettet – Genesungsprozess äußerst zufriedenstellend

LINZ/WAIDHOFEN/YBBS. Am 14. Februar retteten die Unfall- und Mikrochirurgen Michael Pollak und Andreas Kastner, beide von der Universitätsklinik für Orthopädie und Traumatologie am Kepler Universitätsklinikum, ...

2023 Start für größte Sommerbaustelle in Linz: Mona Lisa-Tunnel für drei Monate gesperrt

LINZ. Im kommenden Jahr wird eine der größten Sommerbaustellen der Stadt Linz anlaufen: In der Zeit von Juni bis September muss der Mona Lisa-Tunnel im Verlauf der Umfahrung Ebelsberg und der anschließende ...

Charity-Tarockturnier in Linz

LINZ. Ein Charity-Tarockturnier wird am Samstag, 28. Mai, ab 14 Uhr in der Stadtoase Kolping ausgetragen. Das Startgeld von 25 Euro fließt zur Gänze in die Sozialprojekte der Kolpingsfamilie Linz.

Südwind OÖ eröffnet Ausstellung im Spannungsfeld von Klimakrise und Nachhaltigkeit

LINZ. „Apfel, Ahorn, Avocado – Bäume und Menschen im Spannungsfeld von Klimakrise und Nachhaltigkeit“ heißt die neue Ausstellung, die im Rahmen der Jubiläumsfeier des Botanischen ...

Mit M.A.N.D.U. gegen Muskelschwund

LINZ. Ab 30 Jahren baut jeder Mensch ein Prozent Muskelmasse pro Jahr ab, mit 60 Jahren und älter sind es statistisch gesehen sogar zwei Prozent, besagen internationale Studien zu „Sarkopenie“ ...

ÖGB-Themenfrühstück in Linz zu „Die USA nach Trump“

LINZ. Unter dem Titel „Die USA nach Trump: Klimakrise, Corona-Krise und Ukraine-Krieg“ lädt der ÖGB am Montag, 23. Mai, zum Themenfrühstück mit US-Gewerkschafter Fritz Fekete in die Arbeiterkammer ...