Integrationsexperte untersuchte Predigten in drei Linzer Moscheen

Hits: 752
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 22.09.2021 16:23 Uhr

LINZ. Im Auftrag der beiden Gemeinderäte Olga Lackner und Lorenz Potocnik untersuchte der Wiener Historiker Heiko Heinisch Linzer Moscheen und dort abgehaltene Predigten, um möglichen radikalen Strömungen auf die Spur zu kommen.

Das Ergebnis in Kurzform: Die Predigten sind von Männern dominiert, meist in türkischer Sprache und weisen kaum Österreich-Bezug auf. Heiko Heinisch: „Die untersuchten Moscheen zeichnen sich in ihren Predigten zudem nicht durch Bemühungen zur Integration ihrer Mitglieder aus, im Gegenteil. Die Zuhörer wurden auf die religiöse Eigengruppe eingeschworen, während sie gleichzeitig von der sie umgebenden Gesellschaft entfremdet werden. In den Predigten herrscht eine Geisteshaltung vor, die die Integration in die Gesellschaft aktiv zu behindern versucht.“

Zudem sei laut Potocnik das enge Naheverhältnis der Linzer SPÖ zu extremen und extremistischen türkischen Vereinen problematisch. Lorenz Potocnik sieht darin „ein jahrzehntelang eingespieltes Gegengeschäft: Förderungen gegen ein paar tausend mögliche Wählerstimmen.“

Drei Vereine für Studie ausgesucht

In Linz existieren 12 Moscheevereine, von denen die Hälfte aus der türkischen Community heraus gegründet wurde. Damit betreiben türkische Vereine mit Abstand die meisten Moscheen in Linz.

Heiko Heinisch wählte drei türkische Vereine aus, je einen aus einem der drei relevanten großen türkischen Verbände: die Türkische Föderation (Avusturya Türk Federasyon (ATF), die den Grauen Wölfen, einer faschistischen türkischen Organisation nahestehen; die Austria Linz Islamische Föderation (Avusturya Linz İslam Federasyonu (ALIF), dem österreichischen Ableger der islamistischen türkischen Milli Görüş Bewegung; und die ATIB Union (Türkisch-Islamische Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich), die mit der staatlichen türkischen Religionsbehörde Diyanet verbunden ist.

In diesen Vereinen wurden jeweils drei Freitagspredigten aufgezeichnet, anschließend transkribiert und übersetzt.

Potocnik: „Leichtes Spiel für umstrittene türkisch-islamische Vereine“

Die beiden Linzer Gemeinderäte Olga Lackner und Lorenz Potocnik gaben die Studie in Auftrag. Sie betonen: „Aufgrund des Naheverhältnisses der Linzer SPÖ zu extremistischen, nationalistischen und reaktionären türkischen Vereinen gibt es seitens der Stadt wenig Nachdruck, genauer hinzuschauen, Integration einzufordern und islamistische Strömungen zu unterbinden. Unter dem Deckmantel des interreligiösen Dialogs hat der politische Islam in Linz leichtes Spiel, das beweist die vorliegende Studie“, so Lorenz Potocnik.

Klare Förder-Kriterien gefordert

Die diversen Vereine wurden jährlich mit sechsstelligen Summen von der Stadt Linz gefördert, ohne dass man integrative Gegenleistungen einfordert. Die Vereine werden nicht genauer beobachtet oder geprüft. Potocnik fordert hier klare Regeln ein: „Dabei muss es um das überprüfbare Einhalten von Kriterien wie etwa pro-demokratisch, positive Einstellung zur Pluralität der Gesellschaft, keine Abwertungshaltungen gegenüber ethnischen, religiösen oder sexuellen Minderheiten, Arbeit für Gleichberechtigung der Geschlechter gehen. Die Erfüllung einzelner Kriterien könnten in einem Punktekatalog erfasst werden. Anhand der erreichten Punkte werden Förderwürdigkeit und mögliche Zusammenarbeit bestimmt. Vereine müssten eine bestimmte Punktzahl erreichen, um in den Genuss von Fördermitteln zu kommen, um städtische Räume anmieten zu können oder um etwa Vertreter in den Migrations- und Integrationsbeirat zu entsenden.“

Kommentar verfassen



Großer Skibasar in der TipsArena

Linz. Der größte Tauschmarkt für Wintersportartikel vom Askö Schiverein Linz steigt am Freitag, 29. Oktober und Samstag, 30. Oktober zum bereits 38. Mal.

Drogenlenker fälschte Urintest: Führerschein weg und Anzeige

LINZ. Ein 50-jähriger aus dem Bezirk Linz-Land hat Montagvormittag einen Urintest auf Suchtgiftmittel mit „Fake-Urin“ gefälscht.

Stadtbibliothek Linz zum digitalen Mediencenter ausgebaut

LINZ. Der Wandel von der klassischen Bibliothek zum Mediencenter und Rundum-Service für zu Hause bei der Stadtbibliothek ist geglückt: Nach fünf Jahren mit Fokus auf digitale Mediennutzung und neuen ...

Aufrütteln am Equal Pay Day

LINZ/OÖ. Anlässlich des Equal Pay Day im Bund am 25. Oktober machen die SPÖ Frauen OÖ mit der Aktion „Wir lassen uns nicht abspeisen“ heute in Linz auf den Gehaltsunterschied zwischen Frauen und ...

11 Coronafälle beim Roten Kreuz in Linz

LINZ. Die Feier einer 27-köpfigen Sanitäter-Gruppe in einer Berghütte in Wagrain von 9. auf 10. Oktober sorgte beim Roten Kreuz in Linz für groß angelegte Mitarbeiter-Tests und am Ende für elf positive ...

Junges Theater: „Die Weiße Rose“ verschoben, Angebot für Schulen online

LINZ. Aufgrund des Schulerlasses, der ab Risikostufe 3 keine Schulbesuche im Theater mehr zulässt, muss das Landestheater Linz die Produktion „Die Weiße Rose“ erneut verschieben. Das Online-Angebot ...

Eishockey: Keine Siege für die Linzer Teams

LINZ. Neben den Steel Wings am Samstag mussten auch die Black Wings am Sonntag auf heimischem Eis eine Niederlage einstecken.

Durchhalten zahlt sich aus

LINZ. Karl-Alfred Erber, der letztplatzierte Linzmarathon-Teilnehmer, wurde von der Sportsprecherin der Grünen Rossitza Ekova-Stoyanova mit ÖBB-Gutscheinen im Wert von 100 Euro bedacht und mit dem „Grünen ...