Elektromobilität: Loosdorf will Bundesstraße fit für die Zukunft machen

Hits: 252
Margareta Pittl Online Redaktion, 11.12.2019 16:33 Uhr

LOOSDORF. SP-Bürgermeister Thomas Vasku lud Vertreter der heimischen Wirtschaft zu einem gemeinsamen Workshop. Das Thema: Der Ausbau der Infrastruktur im Zuge der B1-Sanierung. Denn die Bundesstraße in Loosdorf soll langfristig auch für eine größere Anzahl an Elektroautos attraktiv werden.

Die Zunahme an Elektroautos verändern das Nutzverhalten auf den Straßen. Deshalb initiierte SP-Bürgermeister Thomas Vasku einen Workshop – er will die B1 im Zuge ihrer Sanierung fit für die Zukunft machen. „Entscheidend muss sein, dass man auch 2030 ohne große bauliche Änderungen die Bedürfnisse der Autofahrer und anderer Verkehrsteilnehmer erfüllen kann“, so Vasku.

Einfamilienhausbesitzer derzeit im Vorteil

„Geht es nach den Prognosen von Zukunftsforschern, dann ist das Elektroauto in den kommenden Jahren nicht aufzuhalten. Schon heute gibt es große Förderungen durch Bund und Land für den Ankauf. Derzeit profitieren nur Einfamilienhausbesitzer davon, da Bewohner im mehrgeschossigen Wohnbau zuhause nicht aufladen können“, erklärt Vasku und fügt an: „Damit sind derzeit nicht alle Bürger gleichgestellt.“ Beim Umbau der B1 sollen daher entsprechende Maßnahmen für die Zukunft gesetzt und Kooperationen geschlossen werden. 

Die Wirtschaft als Partner

So soll in Loosdorf eine öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur entlang der B1 geschaffen werden. Bürger sollen nicht viel weiter als 200 Meter bis zu einer Ladesäule gehen müssen. „Das erhöht die Attraktivität des Handels und Gewerbes entlang der B1 und verschafft allen Bürgern die Möglichkeit, sich für ein gefördertes Auto zu entscheiden“, so der Ortschef. Für Gewerbebetriebe ergebe sich dadurch auch die Möglichkeit, Kunden durch ein zusätzliches Service zum Geschäft zu bringen. Große Markenbetriebe würden das österreichweit bereits seit Jahren vormachen, erklärt Vasku. 

Gespräche und Bedarfsanalyse

Loosdorf hat deshalb den Mobilitätsexperten Alexander Simader beauftragt, Gespräche mit der EVN über Kabelverlegungen zu führen. Ziel sei es, so Vasku, dass auch 2030 noch Kabel unter der B1 nachgezogen werden können, ohne die Straße öffnen zu müssen. Er will in Gesprächen mit Betrieben und Wohnbauträgern die Bedürfnisse analysieren. „Wenn Wohnungen für 50 Jahre und mehr gebaut werden, dann darf die Planung nicht mit dem Stand der Technologie von 2020 enden. Da verbauen wir uns Chancen“, so der Ortschef.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Schneegenuss pur bei der Wintersportwoche der NMS Pöchlarn

PÖCHLARN. 24 Schüler der zweiten Klassen der Öko NMS Pöchlarn verbrachten eine Wintersportwoche auf der Tauplitzalm in der Steiermark.

Schnapserkönig in Bergland gekürt

BERGLAND. 27 kartenspielbegeisterte Bergländer trafen sich auf Einladung der ÖVP im Gasthaus Plaikawirt und spielten sich ein Bummerl nach dem anderen aus. 

Schwerer Unfall: Fünf Verletzte auf der Autobahn

ERLAUF. Sechs Fahrzeuge waren in den Abendstunden des 28. Jänners auf der A 1 im Gemeindegebiet von Erlauf in einen Unfall verwickelt. Dabei wurden fünf Menschen verletzt. 

Emmersdorfer VP-Parteiobmann wirft das Handtuch

EMMERSDORF. Das Wahlergebnis in der Donaugemeinde sorgte für das Ende einer Ära. Denn die ÖVP musste sich von der absoluten Mehrheit verabschieden. Nun verkündete der VP-Parteiobmann ...

Kommunikationshaus Gugler gründet eigene Akademie

MELK. Das Unternehmen Gugler startete mit einer eigenen Akademie in das neue Jahr. Mit Workshops, Lehrgängen und Seminaren will man Schlüsselqualifikationen für Nachhaltigkeit in Management, ...

Feuerwehr Spielberg-Pielach versammelt

SPIELBERG. Die Florianis der Freiwilligen Feuerwehr Spielberg-Pielach rund um Kommandant Friedrich Ellmer fanden sich zur ihrer Jahreshauptversammlung ein. Zahlreiche Beförderungen und Auszeichnungen standen ...

Die sieben „Top-Wirte“ im Bezirk Melk

BEZIRK MELK. Eine Vielzahl der Wirtshauskultur-Wirtshäuser hat sich heuer wieder einer anonymen Top-Wirt-Testung unterzogen. Gleich 67 Wirte der Niederösterreichischen Wirtshauskultur erhalten ...

Melkerin holt Staatsmeistertitel

MELK. Die erst 17-jährige Clara Berger von der Ruder Union Melk holte bei der internationalen Indoor-Ruder Meisterschaft in Salzburg den Staatsmeistertitel.