Sommerspiele Melk: Hoher Turm, tiefer Fall, seichte Landung

Hits: 1055
Margareta Pittl Online Redaktion, 21.06.2019 08:20 Uhr

MELK. Minutenlanger Oralsex, stundenlanger Pathos und eine jahrtausendealte Geschichte – auf der Melker Sommerspielbühne kommt heuer unter der Regie von Alexander Hauer das Auftragswerk „Babylon“ zur Aufführung. Kürzlich wurde Premiere gefeiert.

Den Turmbau zu Babel kennt man noch aus dem Religionsunterricht. Von der Hure Babylon hat man vielleicht schon gehört. Marduk, Anu und Inanna, Götter der sumerischen Religion, fallen dann doch schon in die Kategorie „Expertenwissen“. Die Stückautoren Feridun Zaimoglu und Günter Senkel haben sich an Versatzstücken des Mythos Babylon — Babylon liegt im heutigen Irak, war einst die größte Stadt der Welt und kulturelles Zentrum Mesopotamiens — zu schaffen gemacht. Erzählt wird vom hybriden babylonischen König Enmerkar, der sich selbst zum Gott krönt und Großes plant: „Ich bin erwacht als Gottheit unter Göttern (...) Wir errichten einen Tempelturm, wie ihn Mensch und Gott noch nie gesehen. Auf seinem höchsten Dach werdet ihr Menschen euch mit uns Göttern treffen.“ Dass das nicht gut ausgehen kann, ahnt seine Frau Ninegala bereits früh. Ihre Warnungen bleiben ungehört. Es kommt, wie es kommen muss. Der Turm wird gebaut, Intrigen werden geschmiedet und den Leidenschaften wird gefrönt – bis die Götter dem irdischen Treiben mit Sprachwirren ein Ende setzen.

Ende mit Neubeginn

Enmerkars Streben nach Gottgleichheit, die Geschichte seines Hochmuts, wird in der Wachauarena eindrucksvoll mit metallischem Bühnenbild und elektronischen Klängen in Szene gesetzt. Der Prunkbau und stete Sommerspiele-Statist im Hintergrund, das Stift, tut dafür das Seine. Rund zweieinhalb Stunden lädt man die Sommerspiel-Besucher nach Babylon. Es wird ihnen dort mit langen, pathetischen Dialogen, reichlich Sex und ein bisschen Liebe einiges abverlangt. Aber sterben muss keiner. „Du lebst, weil dich die Götter am Leben lassen (...) Wir beginnen neu in Babylon“, wird dem gescheiterten König am Ende gesagt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Radfahrerin in Kilb beim Linksabbiegen von Auto erfasst

KILB. Auf der Bundesstraße 29 kam es gestern Nachmittag, 6. August, zu einem folgenschweren Zusammenstoß zwischen Radfahrerin und Pkw-Lenkerin.

Spatenstich für neue Caritas-Werkstatt in Mank

MANK. In Mank entsteht in der Gewerbestraße eine neue Werkstatt für 40 Menschen mit Behinderungen. Am 5. August fand im Beisein von Caritasdirektor Hannes Ziselsberger und Bürgermeister ...

Am Donnerstag ist in Mank großer Eröffnungstag

MANK. Die neuen Bipa- und NKD-Filialen feiern am Donnerstag, 6. August, Eröffnung. 

Stadtkapelle Melk freut sich über Instrumentenspende

MELK. Gastronom Markus Madar überreichte am Goldhaubensonntag der Melker Stadtkapelle eine neue Klarinette.

Alles Sense in Ybbs

YBBS. Nach langer Veranstaltungspause aufgrund der aktuell schwierigen Situation, veranstaltete der Lj Bezirk Ybbs kürzlich den Bezirksentscheid im Sensenmähen.

Gastronomin für Ybbser Stadthalle ist gefunden

YBBS. Am 9. Jänner wird die Ybbser Stadthalle, die aktuell generalsaniert wird, wiedereröffnet. Bereits seit einem Jahr hält man Ausschau nach einem passenden Gastrobetreiber. Der ist nun ...

Ybbs: Der Schokolade auf der Spur

Spannender Workshop im Zuge der Ferienbetreuung.

Bonsai-Baum für aufmerksame Zeugin

KIRNBERG. Ein Lkw-Fahrer verursachte vor einem halben Jahr bei einem Unfall vor dem Kirnberger Gemeindeamt einen erheblichen Sachschaden und beging Fahrerflucht. Eine aufmerksame Zeugin notierte das Kennzeichen,  ...