Sommerspiele Melk: Hoher Turm, tiefer Fall, seichte Landung

Sommerspiele Melk: Hoher Turm, tiefer Fall, seichte Landung

Margareta Pittl Online Redaktion, 21.06.2019 08:20 Uhr

MELK. Minutenlanger Oralsex, stundenlanger Pathos und eine jahrtausendealte Geschichte – auf der Melker Sommerspielbühne kommt heuer unter der Regie von Alexander Hauer das Auftragswerk „Babylon“ zur Aufführung. Kürzlich wurde Premiere gefeiert.

Den Turmbau zu Babel kennt man noch aus dem Religionsunterricht. Von der Hure Babylon hat man vielleicht schon gehört. Marduk, Anu und Inanna, Götter der sumerischen Religion, fallen dann doch schon in die Kategorie „Expertenwissen“. Die Stückautoren Feridun Zaimoglu und Günter Senkel haben sich an Versatzstücken des Mythos Babylon — Babylon liegt im heutigen Irak, war einst die größte Stadt der Welt und kulturelles Zentrum Mesopotamiens — zu schaffen gemacht. Erzählt wird vom hybriden babylonischen König Enmerkar, der sich selbst zum Gott krönt und Großes plant: „Ich bin erwacht als Gottheit unter Göttern (...) Wir errichten einen Tempelturm, wie ihn Mensch und Gott noch nie gesehen. Auf seinem höchsten Dach werdet ihr Menschen euch mit uns Göttern treffen.“ Dass das nicht gut ausgehen kann, ahnt seine Frau Ninegala bereits früh. Ihre Warnungen bleiben ungehört. Es kommt, wie es kommen muss. Der Turm wird gebaut, Intrigen werden geschmiedet und den Leidenschaften wird gefrönt – bis die Götter dem irdischen Treiben mit Sprachwirren ein Ende setzen.

Ende mit Neubeginn

Enmerkars Streben nach Gottgleichheit, die Geschichte seines Hochmuts, wird in der Wachauarena eindrucksvoll mit metallischem Bühnenbild und elektronischen Klängen in Szene gesetzt. Der Prunkbau und stete Sommerspiele-Statist im Hintergrund, das Stift, tut dafür das Seine. Rund zweieinhalb Stunden lädt man die Sommerspiel-Besucher nach Babylon. Es wird ihnen dort mit langen, pathetischen Dialogen, reichlich Sex und ein bisschen Liebe einiges abverlangt. Aber sterben muss keiner. „Du lebst, weil dich die Götter am Leben lassen (...) Wir beginnen neu in Babylon“, wird dem gescheiterten König am Ende gesagt.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Nichts für Zartbesaitete: Aus dem Arbeitsalltag der Parksheriffs

Nichts für Zartbesaitete: Aus dem Arbeitsalltag der Parksheriffs

MELK. Hast du nix Besseres zu tun?, ist noch eine der harmloseren Bemerkungen, die Alex und Kathrin bei ihrer Arbeit regelmäßig zu hören bekommen. Die beiden sind Organe der Melker Parkraumüberwachung – ... weiterlesen »

Update: Schwerer Verkehrsunfall im Melker Stadtzentrum – Lenker verstorben

Update: Schwerer Verkehrsunfall im Melker Stadtzentrum – Lenker verstorben

MELK. Jener 57-jährige Fahrzeuglenker, der am 10. Juli im Melker Stadtzentrum verunfallt war, ist laut Polizei seinen schweren Verletzungen erlegen. weiterlesen »

Neues Gipfelerlebnis auf der Burgsteinmauer in St. Oswald

Neues Gipfelerlebnis auf der Burgsteinmauer in St. Oswald

ST. OSWALD. Am 975 Meter hohen Gipfel der Burgsteinmauer hat sich zuletzt einiges getan. Nicht nur das Gipfelkreuz wurde erneuert. weiterlesen »

Arbeiter stürzt in Yspertal von Kran und verletzt sich schwer

Arbeiter stürzt in Yspertal von Kran und verletzt sich schwer

YSPERTAL. Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich heute, 15. Juli, in Yspertal. Ein 52-Jähriger stürzte aus 3,5 Metern Höhe von einem Kran. weiterlesen »

Pöchlarns Florianis laden ein

Pöchlarns Florianis laden ein

PÖCHLARN. Von 2. bis 4. August feiern die Pöchlarner Florianis ihr alljährliches und weit über die Bezirksgrenzen hinaus bekannte Sommerfest. weiterlesen »

Parkfest Artstetten: Der Park ruft wieder

Parkfest Artstetten: Der Park ruft wieder

ARTSTETTEN. Bereits zum 55. Mal laden die Mitglieder der katholischen Jugend zum Dreitagesfest in den altehrwürdigen Schlosspark in Artstetten. weiterlesen »

Spielefest in Neumarkt an der Ybbs am 20. Juli

Spielefest in Neumarkt an der Ybbs am 20. Juli

NEUMARKT. Am 20. Juli wandelt sich die Freizeitanlage in ein wahres Spieleparadies. Ab 12 Uhr können sich die jungen Gäste so richtig austoben. weiterlesen »

Erika statt Minigolf: Der neue Generationenpark in Klein-Pöchlarn ist nun offiziell eröffnet

Erika statt Minigolf: Der neue Generationenpark in Klein-Pöchlarn ist nun offiziell eröffnet

KLEIN-PÖCHLARN. Es ist vollbracht: Die ehemalige Minigolfanlage direkt neben der Donaulände ist Geschichte. Auf der Fläche von rund 4.000 Quadratmetern wurde kürzlich der Klein-Pöchlarner ... weiterlesen »


Wir trauern