Sommerspiele Melk: Hoher Turm, tiefer Fall, seichte Landung

Margareta Pittl Online Redaktion, 21.06.2019 08:20 Uhr

MELK. Minutenlanger Oralsex, stundenlanger Pathos und eine jahrtausendealte Geschichte – auf der Melker Sommerspielbühne kommt heuer unter der Regie von Alexander Hauer das Auftragswerk „Babylon“ zur Aufführung. Kürzlich wurde Premiere gefeiert.

Den Turmbau zu Babel kennt man noch aus dem Religionsunterricht. Von der Hure Babylon hat man vielleicht schon gehört. Marduk, Anu und Inanna, Götter der sumerischen Religion, fallen dann doch schon in die Kategorie „Expertenwissen“. Die Stückautoren Feridun Zaimoglu und Günter Senkel haben sich an Versatzstücken des Mythos Babylon — Babylon liegt im heutigen Irak, war einst die größte Stadt der Welt und kulturelles Zentrum Mesopotamiens — zu schaffen gemacht. Erzählt wird vom hybriden babylonischen König Enmerkar, der sich selbst zum Gott krönt und Großes plant: „Ich bin erwacht als Gottheit unter Göttern (...) Wir errichten einen Tempelturm, wie ihn Mensch und Gott noch nie gesehen. Auf seinem höchsten Dach werdet ihr Menschen euch mit uns Göttern treffen.“ Dass das nicht gut ausgehen kann, ahnt seine Frau Ninegala bereits früh. Ihre Warnungen bleiben ungehört. Es kommt, wie es kommen muss. Der Turm wird gebaut, Intrigen werden geschmiedet und den Leidenschaften wird gefrönt – bis die Götter dem irdischen Treiben mit Sprachwirren ein Ende setzen.

Ende mit Neubeginn

Enmerkars Streben nach Gottgleichheit, die Geschichte seines Hochmuts, wird in der Wachauarena eindrucksvoll mit metallischem Bühnenbild und elektronischen Klängen in Szene gesetzt. Der Prunkbau und stete Sommerspiele-Statist im Hintergrund, das Stift, tut dafür das Seine. Rund zweieinhalb Stunden lädt man die Sommerspiel-Besucher nach Babylon. Es wird ihnen dort mit langen, pathetischen Dialogen, reichlich Sex und ein bisschen Liebe einiges abverlangt. Aber sterben muss keiner. „Du lebst, weil dich die Götter am Leben lassen (...) Wir beginnen neu in Babylon“, wird dem gescheiterten König am Ende gesagt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Norbert Hofer schmeißt Martin Huber aus der FPÖ

BLINDENMARKT. FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer teilte in einer Presseaussendung mit, dass der geschäftsführende Klubobmann der FPÖ Niederösterreich, der Blindenmarkter Martin ...

American Football Try Out: Mostviertel Bastards auf der Suche nach Talenten

SARLING. Der American Football-Club Mostviertel Bastards wurde 2013 gegründet und spielt seit der Saison 2015 im offiziellen Ligabetrieb. Regelmäßig veranstaltet der Verein sogenannte ...

Moped-Gang sorgt für Wirbel – Stadt um Lösung bemüht

YBBS. Eine Gruppe junger Moped-Fahrer sorgte in der Donaustadt zuletzt für Lärm und Beschwerden. SP-Bürgermeister Alois Schroll suchte das Gespräch mit den Jugendlichen und will nun ...

Junge Aggsbach-Dorferin entscheidet Dichterwettstreit für sich

MELK. Beim Wettdichten in der Tischlerei Melk überzeugte insbesondere Victoria Pöchacker mit ihrem Talent. Sie entschied den Poetry Slam 2019 „Be a Border Crosser“ für sich. ...

Neue Bäckerei am neuen Hauptplatz in St. Leonhard

ST. LEONHARD.  Mittwochabend, 20. September, fand die Eröffnung der neuen Filiale der Bäckerei Hager mit angeschlossenem Café in St. Leonhard am Forst statt. Gemeinsam mit Bürgermeister ...

Tag des offenen Brunnens

MELK. Über eine halbe Million Euro hat die Stadtgemeinde Melk in den letzten beiden Jahren in die Sanierung des Brunnens in Spielberg investiert. Am 4. Oktober findet ein Tag der offenen Tür ...

Fridays for Future: In diesen Ortschaften wird am Freitag demonstriert

BEZIRK MELK. Die „Fridays for Future“-Initiative ruft am Freitag, 20. September, zu Demos an den Ortstafeln auf. Das Ziel: „eine gescheite Klimapolitik“. Auch an zahlreichen Ortstafeln im Bezirk ...

AK-Melk startet Schwerpunkttage zur sechsten Urlaubswoche

MELK. Die Experten der AK-Bezirksstelle Melk starten erstmals eine spezielle Schwerpunktwoche zur sechsten Urlaubswoche, bei der Arbeitnehmer ihre Ansprüche abklären können.