Sommerspiele Melk: Hoher Turm, tiefer Fall, seichte Landung

Hits: 1009
Margareta Pittl Online Redaktion, 21.06.2019 08:20 Uhr

MELK. Minutenlanger Oralsex, stundenlanger Pathos und eine jahrtausendealte Geschichte – auf der Melker Sommerspielbühne kommt heuer unter der Regie von Alexander Hauer das Auftragswerk „Babylon“ zur Aufführung. Kürzlich wurde Premiere gefeiert.

Den Turmbau zu Babel kennt man noch aus dem Religionsunterricht. Von der Hure Babylon hat man vielleicht schon gehört. Marduk, Anu und Inanna, Götter der sumerischen Religion, fallen dann doch schon in die Kategorie „Expertenwissen“. Die Stückautoren Feridun Zaimoglu und Günter Senkel haben sich an Versatzstücken des Mythos Babylon — Babylon liegt im heutigen Irak, war einst die größte Stadt der Welt und kulturelles Zentrum Mesopotamiens — zu schaffen gemacht. Erzählt wird vom hybriden babylonischen König Enmerkar, der sich selbst zum Gott krönt und Großes plant: „Ich bin erwacht als Gottheit unter Göttern (...) Wir errichten einen Tempelturm, wie ihn Mensch und Gott noch nie gesehen. Auf seinem höchsten Dach werdet ihr Menschen euch mit uns Göttern treffen.“ Dass das nicht gut ausgehen kann, ahnt seine Frau Ninegala bereits früh. Ihre Warnungen bleiben ungehört. Es kommt, wie es kommen muss. Der Turm wird gebaut, Intrigen werden geschmiedet und den Leidenschaften wird gefrönt – bis die Götter dem irdischen Treiben mit Sprachwirren ein Ende setzen.

Ende mit Neubeginn

Enmerkars Streben nach Gottgleichheit, die Geschichte seines Hochmuts, wird in der Wachauarena eindrucksvoll mit metallischem Bühnenbild und elektronischen Klängen in Szene gesetzt. Der Prunkbau und stete Sommerspiele-Statist im Hintergrund, das Stift, tut dafür das Seine. Rund zweieinhalb Stunden lädt man die Sommerspiel-Besucher nach Babylon. Es wird ihnen dort mit langen, pathetischen Dialogen, reichlich Sex und ein bisschen Liebe einiges abverlangt. Aber sterben muss keiner. „Du lebst, weil dich die Götter am Leben lassen (...) Wir beginnen neu in Babylon“, wird dem gescheiterten König am Ende gesagt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



26-Jähriger bei Reinigungsarbeiten von Auto erfasst und schwer verletzt

ST. LEONHARD. Ein 26-Jähriger wurde gestern Nacht, 11. November, in der Ortschaft Kerndl vom Seitenspiegel eines vorbeifahrenden Autos erfasst. Der junge Mann wollte die Fahrbahn von Erdrückständen ...

Wiener Sängerknaben konzertieren in Yspertal

YSPERTAL. Der berühmteste und älteste Knabenchor der Welt, die Wiener Sängerknaben, gastieren am Freitag, 22. November, in Yspertal.  

24-Jähriger übernimmt FPÖ-Loosdorf

LOOSDORF. Beim Ortsparteitag der FPÖ Loosdorf übergab Gemeinderat Karl Helm die Obmannschaft an den 24-jährigen Manuel Lambeck.

Volksschule Petzenkirchen feiert 140-jähriges Jubiläum mit Eröffnung des neuen Zubaus

PETZENKIRCHEN. Die Volksschule Petzenkirchen feierte kürzlich ihr 140-jähriges Jubiläum und eröffnete gleichzeitig den neuen Zubau des Schulgebäudes. 

Advent im A-Sissy-Hof

BISCHOFSTETTEN. Der idyllische A-Sissy-Hof lädt am 23. November zum Erlebnisadvent. Start ist um 11 Uhr.  

Advent: Caritas Einrichtungen öffnen Türen

BEZIRK MELK. Auch heuer präsentieren zahlreiche Werkstätten und Einrichtungen der Caritas St. Pölten ihre handgefertigten Produkte bei Tagen der offenen Tür und Weihnachtsausstellungen. ...

Ybbsiade: Das Programm ist enthüllt, der Kartenvorverkauf startet

YBBS. Die ganz Großen der Kleinkunst gastieren von 17. April bis 2. Mai 2020 wieder in der Donaustadt. Die 32. Ybbsiade wird von Thomas Stipsits eröffnet, Kaliber wie Paul Pizzera & Otto ...

Ehepaar kracht mit Auto gegen Sattelkraftfahrzeug

BERGLAND. Ein 84-jähriger Pkw-Lenker aus dem Bezirk Melk und seine 79-jährige Ehefrau stießen auf der B1 gegen ein Sattelfahrzeug. Der Mann wurde dabei schwer verletzt, die Frau leicht. ...