Bezirk Melk: Mega-Photovoltaik-Projekt in SPÖ-Gemeinden geplant

Hits: 1561
Ronald Baireder, Leserartikel, 02.09.2015 15:46 Uhr

BEZIRK MELK. Die SPÖ-geführten Gemeinden des Bezirkes Melk denken an die Zukunft und haben sich zusammengefunden, gemeinsam mit ihren Bürgern „grüne Energie“ zu erzeugen. Auf gemeindeeigenen Dächern soll mit einem Investitionsvolumen von 2,3 Millionen Euro der „Photovoltaik-Cluster Melk“ mit einer Leistung von zwei Megawatt errichtet werden.
 

Die Bürgermeister von Golling, Klein-Pöchlarn, Leiben, Loosdorf, Marbach, Persenbeug-Gottsdorf, Petzenkirchen, St. Martin-Karlsbach, Ybbs und Landtagsabgeordneter Günther Sidl haben dieses Großprojekt aufgesetzt. SPÖ-NÖ Energiesprecher Sidl ist erfreut: „Mit den aus der Anlage zu erwartenden 2.000.000 kWh pro Jahr wird gleichviel CO2 eingespart, wie 400 PKW's ausstoßen. Die Stromerzeugung in Summe entspricht dem Jahresbedarf von 330 Einfamilienhäusern.“

Der „Photovoltaik-Cluster Melk“ wird mit der Firma 10hoch4 geplant. Dieses Unternehmen erhielt bereits viele Auszeichnungen. Unter anderem den österreichischen Staatspreis für Unternehmensqualität.

 

Bürgerbeteiligungs-Modell

Die Gemeinden stellen für dieses Projekt jene Dachflächen zur Verfügung, auf der die PV Anlage errichtet wird. Die Bürger können ab 2016 zu je 300 Euro ein PV-Modul in ihrer Gemeinde kaufen. Die Firma 10hoch4 wird mit diesem Geld die Anlagen installieren und betreiben. Regionale Firmen sollen ebenso Berücksichtigung finden. Die beteiligten Bürger erhalten 13 Jahre lang eine Miete von 10,50 Euro pro Jahr pro erworbenem Modul. Nach 13 Jahren erhält man schließlich auch die anfangs investierten 300 Euro pro Modul wieder zurück. Man erhält also eine Gesamtsumme von 436,50 Euro, dies entspricht einer Effektivverzinsung von 3,5 Prozent pro Jahr.

Das Projekt wird 2015 vorbereitet und voraussichtlich ab Mitte 2016 zur Umsetzung gelangen. Dazu wird es in den betroffenen Gemeinden auch Informationsveranstaltungen geben. Abschließend dankt Sidl den Bürgermeistern, „die hier an einem Strang, im Auftrag der Umwelt, ziehen und sich aufmachen in eine völlig neue Energiezukunft. Auch weitere Gemeinden im Bezirk Melk sind natürlich herzlich eingeladen, sich an diesem Projekt zu beteiligen.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kolomanikirtag abgesagt

MELK. Bei der gestrigen Gemeinderatssitzung wurde es einstimmig beschlossen: der Kolomanikirtag 2020 wird nicht stattfinden. „Der Beschluss wurde einstimmig und schweren Herzens gefällt – ...

Frostiger Weltrekordversuch in Melk

MELK. Extremsportler Josef Köberl ist heiß auf Eis. Der 43-Jährige machte sich 2019 am Wiener Hauptbahnhof zum Weltrekordhalter im „Longest Duration Full Body Contact With Ice“. Zwei ...

Fleißig archiviert: Ruprechtshofen knackt 5.000er-Marke

RUPRECHTSHOFEN. In nur rund drei Jahren hat es die Topothek der Marktgemeinde auf rund 5.000 Dokumente geschafft.

Radfahrerin in Kilb beim Linksabbiegen von Auto erfasst

KILB. Auf der Bundesstraße 29 kam es gestern Nachmittag, 6. August, zu einem folgenschweren Zusammenstoß zwischen Radfahrerin und Pkw-Lenkerin.

Spatenstich für neue Caritas-Werkstatt in Mank

MANK. In Mank entsteht in der Gewerbestraße eine neue Werkstatt für 40 Menschen mit Behinderungen. Am 5. August fand im Beisein von Caritasdirektor Hannes Ziselsberger und Bürgermeister ...

Am Donnerstag ist in Mank großer Eröffnungstag

MANK. Die neuen Bipa- und NKD-Filialen feiern am Donnerstag, 6. August, Eröffnung. 

Stadtkapelle Melk freut sich über Instrumentenspende

MELK. Gastronom Markus Madar überreichte am Goldhaubensonntag der Melker Stadtkapelle eine neue Klarinette.

Alles Sense in Ybbs

YBBS. Nach langer Veranstaltungspause aufgrund der aktuell schwierigen Situation, veranstaltete der Lj Bezirk Ybbs kürzlich den Bezirksentscheid im Sensenmähen.