Melker Donaubrücke seit Monaten ohne Beleuchtung – auch die Lichtmasten sollen bald Geschichte sein

Margareta Pittl Online Redaktion, 07.02.2019 11:29 Uhr

MELK. Autolenkern, die nachts die Melker Donaubrücke befahren, dürfte es bestimmt schon aufgefallen sein: Seit Ende April 2018 gehen dort keine Lichter mehr an – die Straßenbeleuchtung wurde auf diesem Abschnitt der Melker Straße B 3a eingestellt. Hintergrund ist ein einjähriger Testversuch, der kommenden April zu Ende geht. Dann werden die Lichtmasten voraussichtlich gänzlich abmontiert. Tips hat bei der Straßenmeisterei Melk nach den Gründen gefragt.

Auf der Donaubrücke Krems gibt es schon seit einigen Jahren keine Straßenbeleuchtung mehr. Im April des Vorjahres wurde auch auf der Melker Donaubrücke ein Testversuch gestartet. Seither bleiben dort die Lichter aus. Probleme oder Beschwerden habe es seit Beginn dieses Testlaufes nicht gegeben, erklärt Friedrich Lehensteiner, Leiter der Straßenmeisterei Melk. Das bestätigt auch Anton Schweighofer, er ist Mitarbeiter der Abteilung Brückenbau beim Amt der NÖ Landesregierung.

Keine Vorschrift

„Es gibt keine Vorschrift, dass eine Brücke beleuchtet sein muss“, weiß Straßenmeister Lehensteiner. Im April geht die einjährige Testphase zu Ende und es wird Resümee gezogen. Dann könnte der Entschluss fallen, die Lichtmasten gänzlich abzumontieren. „Derzeit sieht es danach aus“, so Lehensteiner. Er führt für das  Beleuchtungs-Aus zwei Gründe ins Treffen: Zum einen solle damit Energie gespart werden, zum anderen würden die Arbeiten mit dem sogenannten Brückeninspektionsgerät ohne Lichtmasten deutlich einfacher. 

Donaubrücke feiert Jubiläum

Mit Brückeninspektionsgeräten werden Brücken regelmäßig kontrolliert und gewartet – auch der Untergrund und das Tragwerk. Dafür verfügen sie über einen speziellen Korbarm, damit die Arbeiter die Brücken auch von unten prüfen können. „Das Brückeninspektionsgerät steht bei jedem Masten an und muss immer wieder 'ein- und ausgefädelt' werden“, erklärt Lehensteiner die bisherige Schwierigkeit. 

Baubeginn für die Melker Donaubrücke war übrigens im Jahr 1969 – also vor genau 50 Jahren. Fertiggestellt wurde sie 1972. Die Errichtungskosten betrugen damals 75 Millionen Schilling.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. anna p
    anna p13.02.2019 12:50 Uhr

    Donaubrücke ohne Lichtmasten - Dieser Versuch ist ein super Projekt! Der Lichtverschmutzung wird mit einem weithin sichtbaren Zeichen entgegengewirkt und die Insekten werden nachts nicht irritiert. Bravo!

Kommentar verfassen



Sora Enso will in Ybbs und Tschechien expandieren

YBBS. Stora Enso führt Machbarkeitsstudien für eine mögliche weitere CLT-Produktion (Cross-Laminated Timber; Brettsperrholz) im tschechischen Werk Ždírec sowie für die mögliche ...

Alpakas für den Himmelschlüsselhof

TEXINGTAL. Der Himmelschlüsselhof in Texing freut sich über tierischen Zuwachs. Auf dem Bio-Hof werden seit über 25 Jahren geistig und mehrfach behinderte Menschen betreut. Das gemeinsame ...

Arbeitsplatz Himmel: Markus Haslinger hebt für seine Bilder ab

EITENTAL. Wissentlich oder unwissentlich – in den Genuss von Markus Haslingers Fotos kam in unseren Breiten jeder schon einmal. Zahlreich sind seine zumeist aus der Luft gemachten Aufnahmen in Zeitungen, ...

Frontalzusammenstoß: 17-jähriger Mopedfahrer kollidiert mit Pkw

RUPRECHTSHOFEN. In den Mittagsstunden verunfallte heute, 17. Juli, ein junger Moped-Lenker. Er geriet auf einer Gemeindestraße auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem ihm entgegenkommenden ...

Nichts für Zartbesaitete: Aus dem Arbeitsalltag der Parksheriffs

MELK. „Hast du nix Besseres zu tun?“, ist noch eine der harmloseren Bemerkungen, die Alex und Kathrin bei ihrer Arbeit regelmäßig zu hören bekommen. Die beiden sind Organe der Melker ...

Update: Schwerer Verkehrsunfall im Melker Stadtzentrum – Lenker verstorben

MELK. Jener 57-jährige Fahrzeuglenker, der am 10. Juli im Melker Stadtzentrum verunfallt war, ist laut Polizei seinen schweren Verletzungen erlegen.

Neues Gipfelerlebnis auf der Burgsteinmauer in St. Oswald

ST. OSWALD. Am 975 Meter hohen Gipfel der Burgsteinmauer hat sich zuletzt einiges getan. Nicht nur das Gipfelkreuz wurde erneuert.

Arbeiter stürzt in Yspertal von Kran und verletzt sich schwer

YSPERTAL. Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich heute, 15. Juli, in Yspertal. Ein 52-Jähriger stürzte aus 3,5 Metern Höhe von einem Kran.