Neumarkter muss Aussagen über Mauthausen-Komitee widerrufen

Hits: 335
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 16.06.2020 11:43 Uhr

NEUMARKT. Die Aussagen und Handlungen von Manfred Werner „Fred“ Duswald beschäftigen seit Jahren das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) und die Justiz. Ein neuerlicher Fall zwang den Neumarkter nun zu einem öffentlichen Widerruf. Duswald war Autor der als rechtsextrem eingestuften Zeitschrift „Aula“.

Auf einer rechtsextremen Tagung in Deutschland hatte Duswald behauptet, das Mauthausen Komitee Österreich bestehe „nur aus KZ-Laien“ und belüge Schulkinder. Ein Video mit Duswalds Aussage wurde vom rechten Mediendienst „Nordland.tv“ auf You Tube gestellt. Das veranlasste das Mauthausen Komitee nicht nur Holocaust-Überlebende gegen Duswald zu unterstützen sondern ging nun auch rechtlich gegen ihn vor und drohte mit einer Klage. „Es war klar, dass wir uns solche Schmutzkübelattacken nicht gefallen lassen. Denn wir vertreten das Vermächtnis der überlebenden Häftlinge des KZ Mauthausen und seiner Außenlager“, sagt MKÖ-Vorsitzender Willi Mernyi. Nach dieser Klagsdrohung gab Nordland.tv eine Unterlassungserklärung ab und nahm das Video vom Netz. Duswald selbst zog seine Behauptungen über das MKÖ zurück. Sein Widerruf wird durchgehend bis 2. September auf der Online-Video-Plattform YouTube veröffentlicht.

Prozess am Europäischen Gerichtshof

Bundesweit bekannt ist Duswald, seit er im FPÖ-nahen Blatt „Aula“ die befreiten Mauthausen-Häftlinge als „Landplage“ und „Massenmörder“ diffamiert hat. Dieser Rufmord löste eine Justizaffäre und Prozesse bis hin zum Europäischen Gerichtshof aus. Er stand auch am Beginn einer öffentlichen Debatte über die „Aula“, die im Juni 2018 nach weiteren Fällen zu deren Einstellung führte. Anfang Oktober 2019 erschien ein neues Heft mit dem Namen „Neue Aula“, das Kontinuität mit der Aula von 1951 bis 2018 zeigt und bei dem Duswald ebenfalls wieder als Autor aufschien. Nach nur einer Ausgabe wurde das Blatt aus finanziellen Gründen wieder eingestellt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Firma Guschlbauer spendet Lebensretter

WAIZENKIRCHEN. Das Unternehmen Guschlbauer Backwaren aus Waizenkirchen hat einen Defibrillator für den Waizenkirchner Sportplatz gespendet.

Peuerbacher Gemeinderat ebnet Weg für Handymastbau

PEUERBACH. Ein geplanter Handymast beschäftigt die Peuerbacher Bevölkerung und fordert die Politik. Die Entscheidung lag in letzter Instanz beim Gemeinderat, ob der Umwidmung der Fläche ...

Bonität: Steegen, Kallham und Haag sind top

STEEGEN/HAAG/KALLHAM. Das Zentrum für Verwaltungsforschung (KDZ) präsentiert das neue Bonitätsranking der österreichischen Gemeinden. Unter den Top 250 Kommunen Österreichs mit ...

Sepp Eder und die Linzer „Quetschnspüla“ im Atrium

BAD SCHALLERBACH. Die Linzer Quetschnspüla freuen sich auf einen gemütlichen Musikabend im Atrium Bad Schallerbach und spielen für die Besucher Volksmusik bis Evergreens.

Verkehrsunfall auf der A8

MEGGENHOFEN. Ein 52-jähriger Rumäne kam am Wochenende auf der A8 im Gemeindegebiet von Meggenhofen ins Schleudern und prallte gegen die Mittelleitschiene. Er wurde in seinem PKW eingeklemmt.  ...

Alkoholisierter griff Polizeikräfte an

MEGGENHOFEN. Beamte der Autobahnpolizei hielten auf der L515 in Meggenhofen in der Nähe der Autobahnabfahrt einen 42-jährigen zu einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle an. Sein Beifahrer, ein 55-jähriger ...

Kleinkind stürzte aus Fenster

ST. AGATHA. Ein 15 Monate altes Kleinkind stürzte in St. Agatha aus dem Fenster des ersten Stockes eines Einfamilienhauses. Der Bub fiel 3,5 Meter tief auf eine Rasenfläche. 

Musik-Märchen aus dem Hause Gasselsberger

GASPOLTSHOFEN. Der Komponist Martin Gasselsberger aus Gapoltshofen veröffentlichte gemeinsam mit Autor Martin Mucha neue Musik. „Die Porzellanprinzessin“ ist eine Mischung und Literatur und ...