Donnerstag 30. Mai 2024
KW 22


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

DFB: Ehemaliger Nationalspieler beendet seine Karriere im Sommer

Tips Logo Manuel Tonezzer, 28.03.2024 13:40

KARLSRUHE. Im kommenden Sommer verlässt ein ehemaliger deutscher Nationalspieler die Fußballbühne. Dies vermeldete sein Arbeitgeber am heutigen Donnerstag, dem 28. März.

Stindl spielte elf Mal für das DFB-Team. Foto: Anke Waelischmiller / dpa Picture Alliance / picturedesk.com
Stindl spielte elf Mal für das DFB-Team. Foto: Anke Waelischmiller / dpa Picture Alliance / picturedesk.com

Mit Lars Stindl wird sich im kommenden Sommer eine Größe der deutschen Bundesligageschichte zurückziehen. Dies verkündete sein aktueller Arbeitgeber, der Karlsruher SC, am heutigen Donnerstag. 

Stindl kehrte erst im Sommer von Borussia Mönchengladbach an seine alte Wirkungsstätte zurück und kommt dort in 17 Spielen auf vier Tore und fünf Vorlagen. Sein letztes Spiel absolvierte der 35-Jährige im vergangenen Dezember, seitdem bremst ihn eine Wadenverletzung aus.

„Traum in Erfüllung gegangen“

„Es war eine unglaublich schöne und intensive Zeit, mit vielen Höhen, aber auch einigen nicht ganz einfachen Momenten“, wird Stindl auf der Vereinshomepage des Zweitligisten zitiert.

„Für mich ist im letzten Sommer ein Traum in Erfüllung gegangen, zu meinem Heimatverein zurückgekehrt zu sein, im neuen Wildpark zu spielen und dort das erste Tor erzielt zu haben. Ich bin allen Beteiligten sehr dankbar, die das alles ermöglicht haben. Ich werde in den nächsten Wochen weiterhin alles tun, um nochmals für den KSC auf dem Platz zu stehen“, sagt er.

Länderspieldebüt im Jahr 2017

Am Ende seiner Karriere stehen für den Deutschen 376 Bundesliga-Spiele, 29 Einsätze in der Champions League und elf Partien im Nationaltrikot zu Buche. Davon spielte er in 76 Partien für den KSC. Sein Debüt für die Nationalmannschaft feierte Stindl am 6. Juni 2017 beim Freundschaftsspiel gegen Dänemark.

Seine ersten beiden Länderspieltore erzielte er im selbigen Monat in den Gruppenspielen des Konföderationen-Pokals gegen Australien und Chile. Die Weltmeisterschaft 2018 verpasste 35-Jährige, der die meisten seiner Profispiele für Gladbach bestritt, aufgrund eines Syndesmosebandrisses.


note_stack

Mehr zum Thema



Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden