Donnerstag 6. Juni 2024
KW 23


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Nur zwei Stunden nach Geburt: Neugeborenes Baby in Müllcontainer geworfen

Tips Logo Verena Beneder, LL.B., 16.05.2024 12:58

ZAGREB. In Zaprešić bei Zagreb wurde ein neugeborenes Baby in einem Mülleimer gefunden. Der Bürgermeister Željko Turk von der HDZ sprach über den Fall, der ganz Kroatien erschüttert.

Symbolbild: golubovy/stock.adobe.com
Symbolbild: golubovy/stock.adobe.com

„Wir sind alle in der Stadt von diesem Ereignis schockiert. Wichtig ist, dass das Baby gerettet wurde“, sagte Turk und fügte hinzu: „Ich kann mich nicht erinnern, dass es je einen solchen Fall bei uns gegeben hat.“

Teenager retten Baby

Nächste Woche werden sich die städtischen Dienste bei den Teenagern bedanken, die durch ihre schnelle Reaktion das Leben des Babys gerettet haben. „Ich danke ihnen von Herzen. Wir freuen uns, dass es dem Jungen gut geht, dass er gesund ist, und ich wünsche ihm alles Gute für die Zukunft“, sagte der Bürgermeister von Zaprešić. Wie von der Zagreber Staatsanwaltschaft mitgeteilt wurde, fanden ein 17-Jähriger und ein 18-Jähriger das Neugeborene, als sie vom Training zurückkehrten. Ihre schnelle Reaktion rettete dem Baby das Leben.

Neugeborenes in stabiler Verfassung

Die Polizei hatte zuvor mitgeteilt, dass das Neugeborene am Montag gegen 23 Uhr in Zaprešić gefunden und ins Krankenhaus Sveti Duh gebracht wurde. Dort wurde festgestellt, dass es sich in einem stabilen Zustand befindet und nicht lebensbedrohlich verletzt ist. Die Leiterin der Abteilung für Neonatologie bestätigte inzwischen, dass das Neugeborene bei guter Gesundheit ist und sich derzeit auf der Intensivstation befindet. „Das Baby ist ein neugeborener Junge, der erst ein oder zwei Stunden alt war, als er gefunden wurde. Am Jungen wurden keine äußeren Verletzungen festgestellt, und das Blut am Körper ist das Blut der Mutter von der Geburt. Der Junge wird wie jedes andere Neugeborene behandelt, mit verstärkten Vorsichtsmaßnahmen, da das Baby einen schwierigen Start hatte“, erklärte die Leiterin.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden