Wintertourismus, Après Ski und Weihnachtsmärkte: So soll es funktionieren

Hits: 58
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 21.09.2021 12:56 Uhr

Ö/OÖ/NÖ. Am aktuell geltenden Dreistufenplan der Covid-Maßnahmen orientierten sich die geplanten Regelungen für den Wintertourismus inklusive Weihnachts- und Adventsmärkte. Für Geimpfte und Genesene werde es kaum Einschränkungen geben, wird angekündigt.

„Strenge Regeln, sicherer Winter“: So solle der Wintertourismus stattfinden können – Tourismusministerin Elisabeth Köstinger präsentierte gemeinsam mit Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein und Tirols Landeshauptmann Günther Platter, aktuell Vorsitzender der LH-Konferenz, die geplanten Regeln für die anstehende Tourismus-Wintersaison.

Am schon geltenden Dreistufenplan, der an der jeweiligen Auslastung der Intensivbetten hängt, orientiert sich auch der präsentierte Winterplan. Für Geimpfte und Genesene solle es kaum Einschränkungen geben, so Köstinger und Mückstein, mit Ausnahme der FFP2-Maskenpflicht: So werde in Seilbahnen die 3G-Regel gelten, zusätzlich ist eine FFP2-Maske zu tragen. Auf die Abstandsregel, vor allem in den Bereichen der 3G-Regel und wo es Maskenpflicht gibt, werde verzichtet. 

Die geplanten Regelungen:

Gastro und Beherbergung

Wie generell braucht es für Gastronomie und Hotellerie einen 3G-Nachweis, analog zum Stufenplan ist in Stufe 1 (aktuell) der Antigen-Test nur mehr 24 Stunden gültig. Ab Stufe zwei sind „Wohnzimmertests“ nicht mehr als Nachweis gültig, ab Stufe drei braucht es überhaupt einen PCR-Text, wenn man keinen Impf- oder Genesenennachweis hat.

Après-Ski

Die Skihütte mit Gastro- und Restaurant zähle nicht zum Après-Ski, hier gilt weiter 3G. Après Ski - überwiegend im Stehen - wird mit der Nachtgastro gleichgesetzt: In Stufe 1 braucht es, wenn nicht geimpft oder genesen, einen negativen PCR-Test. Ab Stufe 2 gilt die 2G-Regel, mitfeiern dürfen dann nur mehr Geimpfte oder Genesene.

„Spezielle Regelungen“ soll es für Mitarbeiter geben, hier sei man gerade dabei, diese zu erarbeiten. „FFP2-Maske und PCR-Tests spielen eine Rolle“, so Köstinger.

Seilbahnen

In den Seilbahn-Gondeln gilt bereits seit 15. September die Pflicht zur FFP2-Maske. Ab Saisonstart im Oktober werde auch die 3G-Regel eingeführt. Kontrolliert werden soll dies bereits beim Verkauf der Tickets bzw. Skipässe, für Saison- oder Wochenkarten sei schon jetzt schon der Nachweis von geimpft oder genesen notwendig. Trotz 3G bleibt die FFP-2-Pflicht in den Gondeln.

3G auch bei Advent- und Weihnachtsmärkten

Auch Advent- und Weihnachtsmärkte sollen dieses Jahr wieder stattfinden können. In der aktuellen Stufe 1 gilt seit 15. September für Gelegenheitsmärkte bereits der 3G-Nachweis. Ab Stufe 2 gilt wie beim allgemeinen Stufenplan: „Wohnzimmertests“ sind nicht mehr als Nachweis gültig, ab Stufe 3 braucht es – wenn nicht geimpft oder genesen – einen negativen PCR-Test für den Besuch. Wie genau kontrolliert werde, werde noch ausgearbeitet.

Generell gilt: Sollte es noch weitere Maßnahmen brauchen, würden diese im Gleichklang mit den allgemeinen Maßnahmen erfolgen. 

Landeshauptmann Platter verweist darauf, dass selbstverständlich die PCR-Infrastruktur ausgebaut werde, Gesundheitsminister Mückstein unterstreicht aber, dass es das gemeinsame Ziel sein müsse, die Impfquote zu erhöhen.

Kommentar verfassen



Couchgeflüster: „Generation beziehungsunfähig oder einfach nur wählerischer?“

Influencerin und Couchgeflüster-Podcasterin Leonie-Rachel Soyel fragt in ihrer nächsten Tips-Kolumne „Generation beziehungsunfähig“ oder einfach nur wählerischer?

FFP2-Maskenpflicht in Oberösterreich wird ausgeweitet

OÖ. Die FFP2-Maskenpflicht in Oberösterreich wird ausgeweitet. Ab Freitag, 29. Oktober, gilt für alle Kunden in allen Geschäften, Einkaufszentren und Kultureinrichtungen wie ...

Gemeinsame Kraftanstrengung für Klimaneutralität 2040

OÖ. Die notwendigen Schritte im Klimaschutz und gegen den Klimawandel treffen alle Lebensbereiche und jeden Einzelnen. Tips beleuchtet die Thematik Klimaneutralität aus Sicht der oö. Industrie, der ...

Intensivbetten: Zehn-Prozent-Auslastung in OÖ überstiegen

OÖ. In Oberösterreich ist mit Montag früh die erste kritische Auslastungsgrenze auf den Intensivstationen erreicht, mit Stand 8.30 Uhr, werden 37 Corona-Patienten intensiv behandelt – über zehn Prozent ...

Digitalisierung der oö. Jagdgebiete

OÖ. Der Oö. Landesforstdienst arbeitet an der Digitalisierung der Jagdgebiete Oberösterreichs. Das Projekt bietet verschiedene Anwendungsmöglichkeiten mit Mehrfachnutzen für die beteiligten Nutzer. ...

OÖ Bauernbund dankt bisherigem Obmann Hiegelsberger

OÖ. Mit dem Wechsel ins Landtagspräsidium gibt Max Hiegelsberger auch seinen Posten als Obmann des OÖ Bauernbundes ab. Hiegelsberger war seit 2010 Agrar- und Gemeindelandesrat und seit 2011 Bauernbund-Landesobmann. ...

OÖ Bauernbund nominiert Franz Waldenberger für die Wahl des Landwirtschaftskammer-Präsidenten

OÖ. Nach dem Wechsel der bisherigen Präsidentin der Landwirtschaftskammer OÖ Michaela Langer-Weninger in die OÖ Landesregierung wurden nun in den Gremien des OÖ Bauernbundes ...

Neue Corona-Maßnahmen: Ungeimpften drohen Ausgangsbeschränkungen

Im Falle eines starken Anstiegs der Auslastung der Intensivstationen gibt es neue Corona-Maßnahmen. Sobald 500 Intensivbetten mit Corona- Patienten belegt sind, kommt in vielen Bereichen eine „2-G-Regel“. Ab ...