Auch für Johnson&Johnson zweite Impfung empfohlen

Hits: 3565
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 30.09.2021 16:14 Uhr

OÖ. War bislang bei der Covid-Impfung mit dem Impfstoff von Janssen (Johnson&Johnson) nur ein Stich vorgesehen, empfiehlt das Nationale Impfgremium nun auch hier eine zeitnahe zweite Impfdosis zur Auffrischung. Neu in den Empfehlungen ist auch: Bei Kinderwunsch ist eine Impfung ausdrücklich empfohlen.

Aufgrund neuer Daten hat das Nationale Impfgremium die Anwendungsempfehlungen für die Covid-19-Schutzimpfung aktualisiert. Eine der wesentlichsten Änderungen ist, dass nun auch Personen, die mit dem Impfstoff von Janssen (Johnson&Johnson) einmalig geimpft wurden, zeitnahe eine weitere Impfdosis erhalten sollen. Laut jüngsten Daten liegt die Schutzrate bei zweifach geimpften Personen deutlich höher.

Für die zweite Impfung wird ein mRNA-Impfstoff (Moderna oder BioNTech-Pfizer) empfohlen und soll im Mindestabstand von 28 Tagen nach der Erstimpfung erfolgen. Mit der neuen Empfehlung gilt ab sofort, was bisher schon für die Impfstoffe von AstraZeneca, Pfizer und Moderna galt, auch für den als 1-Dosis-Schema zugelassenen Impfstoff von Johnson&Johnson.

In Oberösterreich besteht weiterhin das umfangreiche, niederschwellige Impfangebot, auch wenn durch die neue Empfehlung kurzfristig steigender Bedarf besteht, sei dieser gut abgedeckt.

Wo geimpft wird

Einerseits erfolgt die Impfung in aktuell knapp 900 Ordinationen im niedergelassenen Bereich. Für eine möglichst einfache Abwicklung können diese die benötigten Impfstoffe direkt bestellen. Zur besseren Planung wird in den meisten Ordinationen um eine vorherige Terminvereinbarung gebeten.

Sollte der eigene Hausarzt nicht impfen, stehen rund 300 Ordinationen in OÖ zur Verfügung, die auch Ordinationsfremde impfen - alle Infos dazu unter www.aekooe.at/patienten/covid-19-impfordinationen

Ebenfalls impfen lassen bzw. sich eine Auffrischungsimpfung holen kann man sich in den Impfstraßen des Landes und bei Pop-Up-Impfstellen. Alle Standorte: www.ooe-impft.at 

Wann man zur Auffrischung sollte

Nach etwa sechs bis neun Monaten geht die Schutzwirkung der Impfung leicht zurück, weshalb der Impfschutz nach einem gewissen Zeitraum aufgefrischt werden sollte. Der empfohlene Zeitpunkt ist unter anderem abhängig von einer etwaigen Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe, vom Alter sowie vom Impfstoff, der bei der Grundimmunisierung eingesetzt wurde.

Überblick über die Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums (Stand 29. September):

Frühestens sechs bis spätestens neun Monate nach vollständiger Immunisierung:

  • Bewohner von Alten-, Pflege- und Seniorenheimen
  • Personen ab 65 Jahren
  • Personen mit Vorerkrankungen und Risiko (ab 12 Jahren, unabhängig vom Alter)
  • Personen, die zwei Dosen Vaxzevria (AstraZeneca) erhalten haben

Folgende Gruppen können bereits nach sechs Monaten und sollen ab neun bis zwölf Monaten eine weitere Dosis erhalten:

  • Gesundheitspersonal
  • Personal im Pflegebereich
  • Personal in Pädagogischen Einrichtungen

Neu ist:

  • Personen, die mit Janssen (Johnson&Johnson) einmalig geimpft wurden, sollen eine weitere Dosis im Mindestabstand von 28 Tagen erhalten. Die zweite Impfung wird mit einem mRNA-Impfstoff (Moderna oder BioNTech-Pfizer) empfohlen. Auf Wunsch kann die zweite Impfung auch mit Janssen durchgeführt werden.

Für alle anderen Personen ab 16 Jahren gilt eine Empfehlung zur Auffrischung neun bis zwölf Monate nach Abschluss der vollständigen Immunisierung.

Bei Kinderwunsch: Ausdrückliche Impf-Empfehlung

Das Nationale Impfgremium hält zudem in der neuen Empfehlung ausdrücklich fest, dass bei Kinderwunsch sowohl für Männer als auch Frauen eine Covid-19-Impfung ausdrücklich empfohlen ist. Es sei dabei kein Intervall vor der Empfängnis einzuhalten. Weiterhin aufrecht bleibt die Empfehlung für Schwangere. Sie sollten im 2. oder 3. Trimenon mit einem mRNA-Impfstoff geimpft werden. Auch für die Stillzeit gilt die Empfehlung, dass sich Frauen, die nicht gegen Covid-19 geimpft sind, impfen lassen sollen.

Nach der Covid-Impfung wurden SARS-CoV2-Antikörper in der Muttermilch nachgewiesen, die einen positiven Effekt auf den Schutz des Kindes haben können. Es sollte daher im zeitlichen Kontext mit der Impfung auch nicht abgestillt werden.

Nach derzeitigem Wissensstand sollen alle Personen eine Auffrischungsimpfung erhalten, ausgenommen gesunde Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren sowie Genesene, die bereits zwei Dosen eines Covid-19-Impfstoffes erhalten haben.

Weiterführende Fachinformationen gibt's hier.

Kommentar verfassen



Couchgeflüster - Affäre beichten oder nicht beichten

„Soll man eine Affäre beichten?“, fragt Influencerin und Podcasterin Leonie-Rachel Soyel in ihrer aktuellen Tips-Kolumne. Leonie-Rachel betreibt gemeinsam mit Sinah Edhofer den erfolgreichen Podcast ...

Freistädter Bier will bis 2030 komplett auf E-Lkws umsteigen

FREISTADT. Die Brauerei Freistädter Bier durfte für zwei Wochen einen E-Lkw von Mercedes testen. Die Erfahrung hat gezeigt, ein Umstieg auf Elektro ist möglich, weshalb bereits ...

Beim Neujahrskonzert 2022 spielt auch das Salzkammergut mit

SALZKAMMERGUT. Für den traditionellen Pausenfilm beim alljährlichen Neujahrskonzert wurden im vergangenen Sommer auch Aufnahmen in Hallstatt, am Attersee und Mondsee gedreht. Diese werde in der rund ...

Nach Vorfall im Klinikum Kirchdorf: OÖG setzt in allen Kliniken Security ein und verstärkt Sicherheitsmaßnahmen

OÖ/KIRCHDORF. Die Ereignisse am Klinikum Kirchdorf am vergangenen Wochenende veranlassen die OÖ Gesundheitsholding (OÖG), als Sofortmaßnahme nunmehr flächendeckend an allen Klinik-Standorten Security ...

Karl Nehammer als Bundeskanzler angelobt

Ö. Karl Nehammer (ÖVP) wurde heute als neuer Bundeskanzler angelobt. Der bisherige Innenminister folgt auf Übergangskanzler Alexander Schallenberg, der nach knapp zwei Monaten als Regierungschef wieder ...

Neue Pflegeausbildung in OÖ bereits ab 15 Jahren möglich

OÖ/KIRCHDORF/FREISTADT. Die Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege der OÖ. Gesundheitsholding (OÖG) bieten ab Herbst 2022 an zwei Standorten (Kirchdorf und Freistadt) erstmals in Oberösterreich ...

PCR-System „ooe-gurgelt“ nun in ganz Oberösterreich

OÖ. Mit 6. Dezember wird das PCR-Gurgeltest-Angebot vom Labor Novogenia auch in Linz und in den Bezirken Gmunden und Vöcklabruck ausgerollt. Damit stehen ab Montag mehr als 140 Aus- und Abgabestellen ...

5. Dezember: Internationaler Tag der Freiwilligen

OÖ/LINZ. Der 5. Dezember ist der Internationale Tag der Freiwilligen. Ein Tag, an dem sich vor allem das Unabhängige LandesFreiwilligenzentrum (ULF) bei den vielen Freiwilligen im Land bedanken möchte ...