Existenzsorgen und Verausgabung sind häufige Themen bei der Betriebsseelsorge

Hits: 43
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 26.11.2020 17:12 Uhr

OÖ. Betriebsseelsorger sind in Zeiten der Corona-Pandemie noch mehr als sonst gefragte Zuhörer. Sie knüpfen oft gezielt bei Kontakten an, die sie in den Betrieben seit Jahren pflegen. Häufige Themen sind Existenzsorgen und Verausgabung, berichtet die Katholische Kirche Oberösterreich.

Noch vor den Schließungen im Handel hat Betriebsseelsorgerin Martha Stollmayer Verkäuferinnen in der Linzer Innenstadt besucht. „Ich habe nicht mehr geglaubt, dass es da draußen jemand gibt, der sich für mich und meine Situation in der Arbeit interessiert. Das tut so gut„ bekam sie dabei etwa zu hören. In den Gesprächen mit Betriebsseelsorgen werden oft nächste Schritte aus scheinbar auswegslosen Situationen entwickelt. “Für Menschen, die es besonders schwer haben, kommt online oft nicht in Frage. Sie brauchen ein direktes Gegenüber„, erzählt Irene Huss, Betriebsseelsorgerin aus Braunau. Sie bietet im Sonderfall Gespräche beim Spaziergang an.

Eigene Bedürfnisse werden zurückgesteckt

Derzeit begegnen den Betriebsseelsorgern vor allem die Themen Verausgabung, Existenzsorgen, Ohnmacht und Isolation, aber auch der Wunsch nach Wertschätzung. So sind in der Pflege, in Krisenstäben und im Handel lange Schichten an der Tagesordnung, die eigene Gesundheit und persönliche Bedürfnisse werden oft zurückgestellt. Überlastet fühlen sich vor allem Frauen, die zusätzlich noch Kinder zu betreuen und den Haushalt zu machen haben.

Darüber hinaus kämpfen auch Frauen im Handel und in der Gastronomie, Alleinlebende und Menschen, die keinen Arbeitsplatz oder keine Aufträge haben, mit ihrer Situation. Manche fühlen sich laut der Katholischen Kirche OÖ ausgeliefert und überflüssig, ihr Selbstwertgefühl sinkt. Zugleich haben viele schon Ideen zur Verbesserung ihrer Situation und zum Schutz ihrer eigenen Gesundheit.

Beitrag zur Ermutigung

Um einen Beitrag zur Ermutigung zu leisten, erzählt der Bereich mensch & arbeit des Pastoralamtes der Diözese Linz auf seiner Webseite von den Realitäten der Menschen in der Arbeitswelt. Die Geschichten sollen zeigen, was möglich ist, wenn gute Arbeits- und Rahmenbedingungen herrschen. Gleichzeitig kommen jene Menschen zu Wort, die mit den aktuellen Umständen und Druck zu kämpfen haben.

Die Betriebsseelsorge gehört zum Bereich mensch & arbeit des Pastoralamtes der Diözese Linz. 39 Seelsorger in neun oberösterreichweiten Treffpunkten, davon acht mit Jugendleitern, besuchen und begleiten Menschen in der Arbeitswelt. Angeboten werden auch Bildung, Beratung, Seelsorge und Lithurgie. Treffpunkte gibt es in Linz-Mitte, am Standort voestalpine, in Braunau, Nettingsdorf, Rohrbach, Steyr, Vöcklabruck und Wels, ein weiterer Seelsorger ist für den Raum Perg zuständig.

Das Mobbingtelefon der Betriebsseelsorge OÖ ist immer montags von 17.00 bis 20.00 Uhr erreichbar. Die Onlineberatung können Betroffene rund um die Uhr unter www.mobbingtelefon.at kontaktieren.

Zur Webseite der Betriebsseelsorge

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Waldfondsgesetz in OÖ sieht Förderungs- und Waldpflegemaßnahmen vor

OÖ. In Oberösterreich wird ein Waldfondsgesetz geschaffen, das zur Waldpflege motivieren soll. Umgesetzt wird es voraussichtlich im Februar, berichtet Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Inhalt sollen ...

SPÖ fordert mehr Arbeitsplätze und höheres Arbeitslosengeld

OÖ. Eine halbe Million Menschen in Österreich sind derzeit arbeitslos, etwa ebenso viele befinden sich in Kurzarbeit. Erst am vergangenen Sonntag verkündete die Regierung die Verlängerung der Schließung ...

Gemeinden, die ihre Bushaltestellen modernisieren, werden gefördert

OÖ. Das Infrastrukturresort des Landes OÖ fördert Gemeinden, die Projekte zur Modernisierung von Bushaltestellen einreichen. Bisher haben 20 Gemeinden in Oberösterreich das Angebot genutzt.

Fliegende Eisplatten und Schneehaufen sind ein Unfallrisiko

OÖ. Der seit Tagen anhaltende Schneefall in Oberösterreich bringt Herausforderungen für Autofahrer. Wer etwa keinen unterdachten Abstellplatz für sein Auto hat, muss vor der Abfahrt ausreichend Zeit ...

OÖ. Corona-Härtefonds: Erfolg für Arbeitnehmer und Familien

BEZIRK GMUNDEN. Land Oberösterreich und Arbeiterkammer richten Corona-Härtefonds ein, der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern finanziell unter die Arme greift. Wer durch die Coronakrise ...

Ermittlungen zum Unfallhergang bei tödlichem Crash auf A1: Polizei sucht Augenzeugen

LAAKIRCHEN. Bei einem schrecklichen Verkehrsunfall auf der A1 kam am 28. Dezember ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land ums Leben - Tips hat berichtet. Da auf dem nun ausgewerteten Videomaterial ...

Polizei warnt vor Anlagebetrügern auf Social Media

OÖ. Nachdem ein 50-jähriger Unternehmer aus dem Bezirk Wels-Land um einen sechsstelligen Eurobetrag betrogen wurde, warnt die Polizei erneut eindringlich vor falschen Börsenprofis, ...

44-Jähriger des Kindesmissbrauchs verdächtigt - Polizei bittet um Hinweise

OÖ. Die Polizei ermittelt aktuell im Fall eines 44-Jährigen, der verdächtigt wird, bereits seit 2014 regelmäßig junge Buben im Alter von acht bis zehn Jahren sexuell ...