Reha bei Skiunfällen: Wichtig ist die Behandlung danach

Hits: 89
Susanne Winter, MA Tips Redaktion Susanne Winter, MA, 28.01.2022 16:02 Uhr

KIRCHDORF AN DER KREMS/OÖ. Auf Österreichs Skipisten verletzten sich etwa 23.000 Personen pro Jahr. Das klingt nach nicht viel. Aber wenn einmal eine Verletzung auftritt, dann ist sie ernsthafter Natur und bedarf einer „Reha“. Wird diese nicht gemacht, hat das negative Effekte, weiß Robert Pehn, Leiter der Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie am Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf.

Jeder 1.000. Skifahrer und Snowboarder erleidet statistisch gesehen einen Unfall. Sprich: Wenn an einem Tag 5.000 Menschen die Pisten in Hinterstoder befahren, dann verletzen sich fünf Personen. Sie erleiden zumeist Kniebandverletzungen, Unterschenkel- und Oberschenkelbrüche sowie Schulterbrüche. „Skiunfälle ziehen oft komplizierte Verletzungsmuster nach sich“, sagt Robert Pehn.

Meistens ist Übermüdung Grund für einen Unfall

Auf dem OP-Tisch des Leiters der Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie am Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf landen die meisten Skiunfälle in Oberösterreich. Der Primar weiß warum diese passieren: „Zumeist ist die Übermüdung der Grund für einen Unfall. Daher geschehen die meisten Unfälle am Nachmittag.“

So lassen sich Pistenunfälle vermeiden

Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer für Oberösterreich: „Mit einfachen Verhaltensmaßnahmen kann man eine Vielzahl an Pistenunfällen vermeiden: aufpassen, nach hinten schauen bevor man losfährt, man muss keine Geschwindigkeitsrekorde aufstellen und man sollte sich vom Alkohol fernhalten.“

Detaillierter Patientenbericht wird erstellt

Wie aber sieht es aus, wenn doch was passiert. Das Klinikum Kirchdorf stellt gleich nach der Operation einen detaillierten Patientenbericht aus. „In diesem Nachbehandlungsschema wird vermerkt, was die Patienten belasten dürfen, welche Muskeln sie beanspruchen müssen und welche nicht. Und das ist auch gleich für die Physiotherapie einsehbar. Das erleichtert das Leben für alle“, sagt Pehn.

Mögliche Folgen, wenn Reha-Vorgaben nicht eingehalten werden

Wie sehr es sich auswirkt, wenn Patienten sich nicht an die Reha-Vorgaben halten, konnte das Team um Robert Pehn in der Corona-Phase erleben. Denn das Reha-Angebot ist geringer geworden und sogleich hat sich bei vielen Patienten die Beweglichkeit nach der postoperativen Phase verschlechtert. Zwei Gefahren ergeben sich, wenn man die postoperativen Behandlungen nicht absolviert: zu intensive Belastungen können zu Implantat-Versagen und neuerlichen Knochenverschiebungen führen, andererseits durch zu viel Ruhe und Schonung kommt es zu einer Muskelschwäche, Bewegungseinschränkung oder Knochenschwund (posttraumatische Osteoporose).

Schlimmstenfalls ist eine neue Operation nötig

„Man muss die optimale Nachbehandlung finden, ohne das OP-Ergebnis zu gefährden“, sagt Pehn. Denn eines kommt noch hinzu: Wer wegen eines Unfalls operiert werden musste und sich nicht an die Reha-Vorgaben hält, der riskiert viel: „Wenn es zu einem Versagen des OP-Ergebnisses kommt und eine neue Operation nötig wird, dann verbergen sich dahinter zwei Risiken: Eine Zweit-OP bedeutet ein höheres Infektionsrisiko der Wunde und das Ergebnis einer Wiederherstellung ist immer schlechter als die erste Reparatur“, sagt der Unfallchirurg.

Kommentar verfassen



OÖ Holzbaupreis: Oberösterreich kürte die besten Holzbauten

OÖ/LINZ. Die beeindruckende Vielfalt oberösterreichischer Holzbaukunst bekam eine große Bühne: Zum neunten Mal wurde der OÖ Holzbaupreis verliehen. 157 Einreichungen gingen ins Rennen um den begehrten ...

Eine ganze Woche im Zeichen des freiwilligen Engagements

OÖ. Freiwilliges Engagement vernetzen, sichtbar machen und gestalten: Bei Forum.Engagiert mit kostenlosen Vorträgen, Workshops, Talks und Netzwerkangeboten steht auch Linz ab Montag, 30. Mai eine Woche ...

Partnerschaft ausbauen: Stelzer traf Botschafter Schwedens und Frankreichs

OÖ/LINZ. Der Ausbau der Partnerschaft zwischen Oberösterreich und Frankreich war Hauptthema eines Arbeitsgesprächs zwischen Landeshauptmann Thomas Stelzer und dem Botschafter der Französischen Republik ...

Wirbel um Millionen-Covid-Förderung für OÖ Seniorenbund

OÖ/LINZ. Der OÖ Seniorenbund hat knapp zwei Millionen Euro aus dem Corona-Fördertopf für Non-Profit-Organisationen erhalten, geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der NEOS hervor. ...

MFG OÖ will „flächendeckend präsent sein“ und abseits von Corona punkten

OÖ/LINZ. Nur wenige Monate zuvor gegründet, sitzen die MFG seit Herbst 2021 mit drei Mandaten im OÖ Landtag. Sieben Monate und 44 eingebrachte Anträge später zieht der Klub am Dienstag in Linz erste ...

Mit Tips zur ersten Klettersteigwanderung

OÖ. Am Mittwoch, 22. Juni, gibt es für Tips-Leser die Möglichkeit, unter Anleitung von„Wandertips“-Autorin Claudia Schallauer und einem zweiten Guide die richtige Technik für das Klettersteigen ...

Landesrechnungshof: Zehn Bewerbungen für Direktor-Posten

OÖ/LINZ. Mit 20. Mai endete die Bewerbungsfrist für die Neubestellung des Direktor-Postens am Oö. Landesrechnungshof. Zehn Bewerbungen für die Nachfolge von Friedrich Pammer gibt es.

Ukraine-Hilfe: „Hallo in OÖ“-Kurse werden aufgestockt

OÖ. Das Land OÖ bietet gemeinsam mit Partnern Ukraine-Geflüchteten mit „Hallo in Oberösterreich“-Kursen niederschwelliges und regionales Deutsch-Angebot. Die Kursplätze werden auf 2.000 aufgestockt. ...