Diskussion um längere Öffnungszeiten im Handel

Hits: 96
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 19.11.2020 15:38 Uhr

OÖ/WIEN. Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer forderte im Ö3-Frühjournal längere Öffnungszeiten für den Handel nach dem Lockdown. Auch am Sonntag soll aufgesperrt werden dürfen. Kritik äußern nun Kirchen, Gewerkschaften, zivilgesellschaftlichen Organisationen und die Arbeiterkammer Oberösterreich.

Laut Medienberichten argumentiert Mahrer damit, dass der Umsatz in der Vorweihnachtszeit auf diese Weise noch angekurbelt werden könne. „Die haben sich alle eingedeckt mit Ware für das Weihnachtsgeschäft, das ist für den Handel die stärkste Zeit im Jahr“, sagt der Wirtschaftskammer-Präsident. Seiner Meinung nach könne damit auch der österreichische Handel im Vergleich zum internationalen Onlinehandel gestärkt werden. Darüber hinaus würden sich die Kunden besser verteilen, wenn die Geschäfte längere Öffnungszeiten haben. 

Gegen eine Sonntagsöffnung in der Vorweihnachtszeit spricht sich hingegen die „Allianz für den freien Sonntag“ aus, zu der Kirchen, Gewerkschaften und andere zahlreiche Organisationen zählen. Die Handelsangestellten hätten in den vergangenen Monaten viel Stress gehabt und sich einem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt. Ob längere Öffnungszeiten tatsächlich mehr Einnahmen bringen, sei zudem fragwürdig. Viele Österreicher sind in Kurzarbeit oder arbeitslos und hätten daher nicht mehr Geld zum Ausgeben.

„Regierung hat rechtzeitige Eindämmung der Pandemie verschlafen“

Ähnlich sieht das auch die Arbeiterkammer Oberösterreich. „Angesichts der ohnehin schon extremen Belastung der Handelsangestellten durch die Kombination von Ansteckungsrisiko und Kundenandrang in der Vorweihnachtszeit ist dieser Vorschlag absolut unverantwortlich. Er würde auch weder einen höheren Gesamtumsatz noch eine Entflechtung der Kundenströme bringen, sondern diese nur von kleinen Geschäften zu großen Handelsketten verlagern“, kritisiert AK OÖ Präsident Johann Kalliauer. Es sei erbärmlich, die Corona-Pandemie für den Versuch einer Verlängerung von Öffnungszeiten und einer Sonntagsöffnung durch die Hintertür auszunutzen. „Die Regierung hat die rechtzeitige Eindämmung der Pandemie leider verschlafen. Dieses Versäumnis darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden“, fordert Kalliauer.

Arbeiten, wenn andere Freizeit haben, ist für viele Arbeitnehmer bereits Realität. 2019 musste etwa ein Fünftel der Oberösterreich regelmäßig am Samstag arbeiten, jeder Zehnte arbeitet an einem Sonntag. Unter den Branchen sind die Gastronomie, der Verkehr, die Unterhaltungsindustrie und der Gesundheitsbereich.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Daniela Ehrlinger alias Leckermäulchen zaubert ein Weihnachtsmenü zum Nachkochen

OÖ. Meist hat das Weihnachtsmenü an Heilig Abend langjährige Tradition. Für alle, die heuer Abwechslung reinbringen wollen, hat Foodbloggerin Daniela Ehrlinger ein Drei-Gänge-Menü ...

Kinder- und Jugendanwaltschaft OÖ warnt vor Gewalt gegen Kinder

OÖ. Am Mittwoch, 25. November, ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Häufig sind bereits Kinder und Jugendliche Opfer häuslicher Gewalt, informiert die Kinder- und Jugendanwaltschaft (KiJA) ...

Gewalt gegen Frauen ist die häufigste Menschenrechtsverletzung

OÖ. Am Mittwoch, 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Gewalt an Frauen und Mädchen hat viele Gesichter und ist die weltweit am meisten verbreitete Menschenrechtsverletzung. ...

AK OÖ: Josef Madlmayr und Michael Seemayer besetzen zwei Funktionen neu

OÖ. Die Vollversammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich hat zwei zentrale Funktionen neu besetzt. Josef Madlmayr wurde neuer Vizepräsident, Michael Seemayer wurde neu in den Vorstand gewählt.

OÖ Bauernbund hat 93 Kandidaten für die Landwirtschaftskammerwahl 2021

OÖ. Am 24. Jänner 2021 ist die oberösterreichische Landwirtschaftskammerwahl. Daher präsentierte der OÖ Bauernbund jetzt seine Kandidaten sowie das Wahlprogramm. Gefordert werden zum Beispiel eine ...

Mit der Ausbildung zum „Vereins-Sicherheitsbeauftragten-Covid-19“ gehen Oberösterreichs Sportvereine auf Nummer sicher

OÖ. Nach einer Idee des ASVÖ OÖ in Zusammenarbeit mit dem WIFI Oberösterreich und in Kooperation mit SPORTUNION und ASKÖ Oberösterreich bieten die drei SPORT-Dachverbände ...

Eine Impfung gegen Covid-19 könnte rund 100 Euro kosten

OÖ. Mehrere Impfstoffe gegen Covid-19 stehen kurz vor der Zulassung. Warum die Forschung vergleichsweise schnell voranschreitet und wie die Impfstoffe im Detail wirken, berichtet Peter Palese. Er ist ...

ÖGB OÖ warnt vor Gewalt an Frauen auf dem Arbeitsplatz

OÖ. Am Mittwoch, 25. November, ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Der ÖGB nimmt das zum Anlass, um auf Gewalt am Arbeitsplatz hinzuweisen. Besonders betroffen sind weibliche Beschäftigte ...