Diskussion um längere Öffnungszeiten im Handel

Hits: 254
Wirtschaftskammer Präsident Harald Mahrer fordert längere Öffnungszeiten für den Handel nach dem Lockdown. Dadurch würden sich etwa die Kunden besser verteilen (Symbolbild). (Foto: Volker Weihbold)
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 19.11.2020 15:38 Uhr

OÖ/WIEN. Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer forderte im Ö3-Frühjournal längere Öffnungszeiten für den Handel nach dem Lockdown. Auch am Sonntag soll aufgesperrt werden dürfen. Kritik äußern nun Kirchen, Gewerkschaften, zivilgesellschaftlichen Organisationen und die Arbeiterkammer Oberösterreich.

Laut Medienberichten argumentiert Mahrer damit, dass der Umsatz in der Vorweihnachtszeit auf diese Weise noch angekurbelt werden könne. „Die haben sich alle eingedeckt mit Ware für das Weihnachtsgeschäft, das ist für den Handel die stärkste Zeit im Jahr“, sagt der Wirtschaftskammer-Präsident. Seiner Meinung nach könne damit auch der österreichische Handel im Vergleich zum internationalen Onlinehandel gestärkt werden. Darüber hinaus würden sich die Kunden besser verteilen, wenn die Geschäfte längere Öffnungszeiten haben. 

Gegen eine Sonntagsöffnung in der Vorweihnachtszeit spricht sich hingegen die „Allianz für den freien Sonntag“ aus, zu der Kirchen, Gewerkschaften und andere zahlreiche Organisationen zählen. Die Handelsangestellten hätten in den vergangenen Monaten viel Stress gehabt und sich einem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt. Ob längere Öffnungszeiten tatsächlich mehr Einnahmen bringen, sei zudem fragwürdig. Viele Österreicher sind in Kurzarbeit oder arbeitslos und hätten daher nicht mehr Geld zum Ausgeben.

„Regierung hat rechtzeitige Eindämmung der Pandemie verschlafen“

Ähnlich sieht das auch die Arbeiterkammer Oberösterreich. „Angesichts der ohnehin schon extremen Belastung der Handelsangestellten durch die Kombination von Ansteckungsrisiko und Kundenandrang in der Vorweihnachtszeit ist dieser Vorschlag absolut unverantwortlich. Er würde auch weder einen höheren Gesamtumsatz noch eine Entflechtung der Kundenströme bringen, sondern diese nur von kleinen Geschäften zu großen Handelsketten verlagern“, kritisiert AK OÖ Präsident Johann Kalliauer. Es sei erbärmlich, die Corona-Pandemie für den Versuch einer Verlängerung von Öffnungszeiten und einer Sonntagsöffnung durch die Hintertür auszunutzen. „Die Regierung hat die rechtzeitige Eindämmung der Pandemie leider verschlafen. Dieses Versäumnis darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden“, fordert Kalliauer.

Arbeiten, wenn andere Freizeit haben, ist für viele Arbeitnehmer bereits Realität. 2019 musste etwa ein Fünftel der Oberösterreich regelmäßig am Samstag arbeiten, jeder Zehnte arbeitet an einem Sonntag. Unter den Branchen sind die Gastronomie, der Verkehr, die Unterhaltungsindustrie und der Gesundheitsbereich.

Kommentar verfassen



ÖVP präsentiert Bürgermeister-Kandidaten für Ohlsdorf und Goisern

OHLSDORF/BAD GOISERN. Für die ÖVP Salzkammergut stellen sich im Herbst zwei weitere Kandidaten der Wahl zum Bürgermeister. In Ohlsdorf tritt erneut Bürgermeisterin Christine Eisner ...

Erfolgreiche Bilanz bei der REGIS Generalversammlung

SALZKAMMERGUT. Eine äußerst positive Bilanz wurde in der aktuellsten Vorstandsitzung und Generalversammlung des Vereins REGIS - Regionalentwicklung Inneres Salzkammergut die in Bad Ischl im ...

Weltrotkreuztag: 3,1 Millionen freiwillige Stunden pro Jahr

OÖ. Am Samstag, 8. Mai 2021, ist Weltrotkreuztag. Anlässlich dazu weisen Landeshauptmann Thomas Stelzer und seine Stellvertreterin Christine Haberlander auf die Bedeutung der Arbeit des OÖ Roten Kreuzes ...

Sicher unterwegs: Land OÖ fördert Helmi-Aktion

OÖ. Sicheres Verhalten im Straßenverkehr muss erlernt werden: Aus diesem Grund klärt das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) mit der Unterstützung des Verkehrssicherheits-Experten Helmi an den ...

Geschäftsführer eines Pfandhauses soll mehrere hunderttausend Euro veruntreut haben

OÖ. Ein ehemaliger Geschäftsführer eines Pfandhauses in Oberösterreich soll zwischen 2012 und 2020 mehrere hunderttausend Euro veruntreut haben. Er wird unter anderem beschuldigt, Geld aus der Firmenkasse ...

Viele Eltern und Kinder sind am Rande der Verzweiflung

LINZ/WELS/OÖ. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen bestimmen unseren Alltag nach wie vor. Welche Auswirkungen das auf die psychische Gesundheit von Eltern und Kindern hat, erläuterten ...

Sicher auf dem Fahrrad: AUVA und KFV gehen auf Tour

LINZ/OÖ. Kopfverletzungen bei Radunfällen sind besonders schwere Unfälle. Dennoch tragen vor allem Jugendliche und Erwachsene nicht immer einen Helm beim Radfahren. Um auf die Vorteile eines solchen ...

SPOÖ fordert freie Seezugänge und Rückkauf von Grundstücken

GMUNDEN/VÖCKLABRUCK/OÖ. Ab 19. Mai sollen in Österreich wie berichtet alle noch geschlossenen Betriebe wieder aufsperren dürfen, was öffentliche Badeplätze einschließt. Laut SPOÖ gibt es davon ...