Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen: Stimmen aus der Landespolitik

Hits: 147
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 25.11.2020 20:54 Uhr

OÖ. Am Mittwoch, 25. November 2020, ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Anlässlich dazu haben sich Oberösterreichs Landespolitikerinnen zu Wort gemeldet und sich für das Recht auf ein gewaltfreies Leben ausgesprochen.

Am 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, startet auch in diesem Jahr wieder die Kampagne „16 Tage gegen Gewalt“. „Gewalt gegen Frauen und Kinder darf in unserer Gesellschaft keinen Platz haben. Jeder einzelne Gewaltakt ist einer zu viel. Daher ist es ganz wichtig, dass Gewaltschutz und -prävention weiterhin gestärkt und Beratungs- und Hilfsangebote verbessert werden. Die Corona-Pandemie hat diese Notwendigkeit einmal mehr verdeutlicht. Ängste, Überforderung, räumliche Beengtheit, mangelnde soziale Kontakte, Sorge um den Arbeitsplatz und finanzielle Probleme führen vermehrt zu familiären Spannungen und erhöhen das Risiko für Frauen und Kinder, Opfer von häuslicher Gewalt zu werden. Daher müssen wir betroffene Frauen dazu ermutigen, sich zu melden und Hilfe in Anspruch zu nehmen“, sagt Cornelia Pöttinger, Landesobfrau der Frauen in der Oberösterreichischen Volkspartei.

Anzeigen und Betretungsverbote nehmen zu

Die Grüne Frauensprecherin Maria Buchmayr gibt ihr in diesem Punkt Recht: „Gewalt gegen Frauen ist immer unerträglich, jede einzelne Tat, jeden Tag. Die Corona Pandemie macht aber die bereits dramatische Lage noch dramatischer. Ein- und Beschränkungen lassen Frust und Aggression steigen und am Rücken von Frauen und Kinder eskalieren. Die häusliche Gewalt nimmt zu, ebenso Anzeigen und Betretungsverbote und der Zulauf zu den Frauenhäusern. Dass die Bundesregierung die Problematik erst nimmt, ist gut, aber auch zwingend und selbstverständlich um auch nach der Pandemie entschlossen gegen Gewalt gegen Frauen vorzugehen. Es müssen einerseits die Präventionsmaßnahmen massiv ausgebaut und zweitens die Frauen- und Gewaltschutzorganisationen deutlich gestärkt werden“.

Laut Schätzungen ist bereits unter den gewohnten Bedingungen jede fünfte Frau in Österreich mindestens einmal in ihrem Leben von physischer oder psychischer Gewalt betroffen. Zwei von drei Übergriffen ereignen sich in der Familie und im nahen sozialen Umfeld durch Ehemänner, Lebensgefährten, Väter und Stiefväter. 80 Prozent der Gewalttaten sind laut Pöttinger strukturell bedingt. Oft spielen Abhängigkeiten eine Rolle, die soziale Schicht macht hier keinen Unterschied.

Buchmayr ergänzt, dass die Zahlen die fatale Situation belegen. Bis Oktober wurden in diesem Jahr oberösterreichweit 1.670 Betretungsverbote ausgesprochen. Diese Zahl ist um 21 Prozent höher als im Vorjahr. Bundesweit wurden bis zum 31. August 2020 insgesamt 8.063 Betretungs- und Annäherungsverbote ausgesprochen,was durchschnittlich etwas mehr als 1.000 Betretungsverbote pro Monat sind.

„Gewalt ist nicht selbstverschuldet“

„Ganz wichtig ist, von Gewalt betroffene Frauen darin zu bestärken, dass das, was ihnen widerfahren ist oder widerfährt, nicht selbstverschuldet ist. Dass es ein Unrecht und strafrechtlicher Tatbestand ist. Und dass es einen Ausweg aus der vermeintlich aussichtslosen Situation gibt. Frauen in Österreich sollen wissen: Die Gesellschaft schaut nicht weg. Im Ernstfall gibt es rasche und unbürokratische Hilfe. Die Täter werden zur Rechenschaft gezogen“, hält Cornelia Pöttinger, Landesobfrau der OÖVP fest. Im Kampf gegen häusliche Gewalt brauche es gesellschaftlichen Zusammenhalt und Zivilcourage. “Mein Appell ist daher: Bitte nicht wegschauen! Bitte nicht weghören! Hilfe für Betroffene und Unterstützung für jene, die zum Beispiel ihrer Nachbarin helfen wollen, gibt es rund um die Uhr bei der Frauen-Helpline unter 0800 222 555, online unter haltdergewalt.at und im Akutfall unter dem Notruf 133 oder 112„, schließt Pöttinger.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Medizintechnik-Studium: International gefragte Ingenieure

LINZ/OÖ. Medizin und Technik sind heute in vielen klinischen Bereichen untrennbar miteinander verbunden – siehe Computertomographen, Herzschrittmacher oder künstliche Gelenke. Die FH Oberösterreich ...

Diese Regeln gelten für Unterrichtszeiten in der Berufsschule

OÖ. Während der Lehre muss ein Lehrling auch die Berufsschule be­such­en. Da­für gelten jedoch bestimmte Regeln, damit der Lehrling sowohl die Aus­bild­ung im Betrieb ...

Jugendredewettbewerb: Anmeldungen bis 5. März möglich

OÖ. Der 68. Jugendredewettbewerb „Du bist am Wort“ wird in diesem Jahr digital durchgeführt. Anmeldungen sind bis 5. März 2021 in verschiedenen Kategorien möglich. Die Reden sollen maximal acht ...

Waldpflege, Aufforstung und Kampf gegen Borkenkäfer im Fokus

BEZIRK GMUNDEN. Die Folgen von Stürmen, Käfern und Schneebrüchen führten einmal mehr zu einer Waldbilanz im Zeichen des Klimawandels. 

Land OÖ fördert Trennwände für Busfahrer (Update)

OÖ. Das Land OÖ fördert wie berichtet Schutzscheiben für Busfahrer mit 320.000 Euro. Die Bedingungen, die Höhe und der Förderablauf können auf der Webseite des Landes eingesehen werden. Update: ...

Petition zur einfacheren Nutzung von Elektrofahrzeugen

OÖ. Der ElektroMobilitätsClub Österreich (EMC) hat eine Online-Petition mit dem Namen „Faire kWh-Abrechnung an öffentlichen sowie an halböffentlichen Ladepunkten für E-Fahrzeuge“ ins Leben gerufen. ...

ÖAMTC warnt vor teuren Onlineportalen für digitale Autobahnvignetten

OÖ. Die Jahresvignette 2020 ist bis einschließlich 31. Jänner gültig. Ab 1. Februar muss man entweder das apfelgrüne Pickerl an der Windschutzscheibe oder die digitale Version der Autobahnvignette ...

Neue Vignette ab 1. Februar Pflicht auf Autobahn und Schnellstraße

OÖ. Der ARBÖ weist darauf hin, dass die Jahresvignette 2020 nur noch bis 31. Jänner gültig ist. Danach ist die neue Vignette Pflicht auf Autobahn und Schnellstraße.