Kalliauer vermisst Rahmenbedingungen für freiwillige Massentests

Hits: 91
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 27.11.2020 11:05 Uhr

OÖ. Anfang Dezember wird in Oberösterreich mit freiwilligen Antigen-Massentests begonnen. Die Rahmenbedingungen sind hingegen noch offen, kritisiert Arbeiterkammer (AK) OÖ Präsident Johann Kalliauer. So sollten Personen, die positiv sind, etwa sofort einen Quarantänebescheid bekommen.

Anfang Dezember 2020 starten in Oberösterreich die freiwilligen Antigen-Massentests. Den Beginn machen Lehrer am 5. und 6. Dezember, Polizisten folgen am 7. und 8. Dezember. Die breite Bevölkerung kann sich dann von 11. bis 14. Dezember einem freiwilligen Antigen-Massentest unterziehen. Während die Covid-19-Maßnahmenverordnung ab Freitag, 27. November, regelt, dass der private Wohnbereich auch verlassen werden darf, um einen Corona-Test bei Screening-Programmen vorzunehmen, sind die Rahmenbedingungen für die freiwilligen Massentests hingegen noch offen.

Absonderungsbescheide werden nach einem zweiten Test ausgestellt

Bekannt ist laut Kalliauer lediglich, dass bei einem positiven Antigen-Test ein weiterer Test erfolgen muss und die Gesundheitsbehörde informiert wird. Erst wenn der zweite Test positiv ausfällt, wird die Behörde die Kontakte des Betroffenen nachverfolgen. Die Absonderungsbescheide werden ebenfalls nach einem zweiten Test ausgestellt. Für Kalliauer ist das „eindeutig zu spät“. „Es ist nicht zu akzeptieren, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zwischen einem ersten positiven Ergebnis und einem weiteren Test in der Luft hängen. Für mich sind die Massentests hinausgeworfenes Geld, wenn Personen, die positiv sind, nicht sofort einen Quarantänebescheid bekommen. Das muss doch zu schaffen sein. Alles andere macht keinen Sinn“, meint der AK OÖ Präsident.

Die AK OÖ fordert, dass Beschäftigte, deren Antigen-Test positiv ausfällt, sofort von ihrer Arbeit unter Entgeltfortzahlung freigestellt werden. Nur so könnten die Mitarbeiter bestens geschützt werden. Wenn man sich während der Arbeitszeit testen lasse, gelte das laut AK als Dienstverhinderungsgrund.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



ASKÖ empfiehlt mindestens zwei Spaziergänge pro Woche

OÖ. Österreichs Bevölkerung bewegt sich in Zeiten der Pandemie weniger. 23 Prozent vermissen gemeinsamen Sport bereits. Das sind die Ergebnisse einer Studie von Observer, die Sport Austria in Auftrag ...

Benischko: „Es passiert nicht mehr, dass jemand ohne Maske ins Geschäft geht“

OÖ. Obwohl die Bundesregierung wie berichtet mit 25. Jänner eine FFP2-Maskenpflicht angekündigt hat, liegt die entsprechende Verordnung am Donnerstag, 21. Jänner, noch nicht vor. Das sei seit Monaten ...

Lamprecht: „Die Menschen müssen jetzt nicht alle anfangen, FFP2-Masken zu backen“

OÖ. Ab 25. Jänner gilt in Österreich wie berichtet eine FFP2-Maskenpflicht. Wie diese Masken wirken und inwiefern Methoden wie das Trocknen im Backrohr bei der Wiederverwendung helfen, hat Tips bei ...

Land OÖ fördert Trennwände für Busfahrer

OÖ. Das Land OÖ fördert wie berichtet Schutzscheiben für Busfahrer mit 320.000 Euro. Die Bedingungen, die Höhe und der Förderablauf können auf der Webseite des Landes eingesehen werden.

Neues Hundehaltegesetz in OÖ: erweiterte Prüfung, Kritik an Rassenliste (Update)

OÖ. In Oberösterreich ist eine Novelle des Hundehaltegesetzes geplant, die auf Sicherheits-Landesrat Wolfgang Klinger zurückgeht. Bis 30. Dezember 2020 konnten Stellungnahmen zum Gesetzesentwurf abgegeben ...

FFP2-Maskenpflicht ab 25. Jänner: Bereiche, Verkaufsstellen

OÖ. Das Gesundheitsministerium hat die 3. Covid-19-Notmaßnahmenverordnung vorgelegt. Unter den neuen Maßnahmen ist eine FFP2-Maskenpflicht ab Montag, 25. Jänner. Diese wird in Bereichen wie im öffentlichen ...

younion fordert Testmöglichkeiten für das Personal in Kindergärten

OÖ. Beschäftigte in Kinderbetreuungseinrichtungen sollen gleichzeitig mit Lehrern eine Impfmöglichkeit erhalten. Der Gewerkschaft younion geht das nicht weit genug. Sie fordert Schnelltestmöglichkeiten ...

All about your future

WELS. Nachhaltigkeit ist der Schlüssel für unsere Zukunft. 2.100 Studierende erhalten derzeit am FH OÖ Campus Wels das nötige Rüstzeug, um neue technische Lösungen und Produkte ...