Forschung zu Quantencomputern schreitet voran

Hits: 408
Archivbild, von links: Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner mit Robert Wille und Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der Upper Austrian Research GmbH, bei einer Informationsreise rund um Forschung Anfang 2020 (Foto: Land OÖ/Denise Stinglmayr)
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 13.04.2021 19:54 Uhr

LINZ/HAGENBERG/OÖ. Sogenannte Quantencomputer sollen zukünftig spezielle Herausforderungen und Fragestellungen in kürzester Zeit lösen. In Oberösterreich forschen die Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz sowie das Software Competence Center Hagenberg (SCCH) dazu. JKU Rektor Meinhard Lukas und Robert Wille, wissenschaftlicher Leiter des SCCH, informieren über die Details.

Quantencomputer sollen bereits in naher Zukunft spezielle Herausforderungen und Fragestellungen in kürzester Zeit lösen. Bisherige Rechner würden Jahrtausende dafür brauchen. Unter diesen Herausforderungen sind unter anderem die Entwicklung ressourcenschonender Energiesysteme, neuer Medikamente oder optimierter Verkehrskonzepte. Darüber hinaus gebe es bei der Vorhersage und Bekämpfung des Klimawandels bereits erste Ergebnisse durch den Einsatz von Quantencomputern, berichtet Forschungs- und Wirtschafts- Landesrat Markus Achleitner (ÖVP). „Die Digitale Transformation verändert gerade das Leben und Arbeiten der Menschen grundlegend. Quantencomputer sind die Super-Computer der Zukunft – schneller, besser, effizienter, mit zigfacher Rechenleistung als bisherige Computer. Aber auch die besten Computer bringen nichts ohne die entsprechende Programmierung – und bei der Entwicklung entsprechender Software ist Oberösterreich international vorne mit dabei“, führt Achleitner aus.

Auszeichnung für bisherige Arbeit

Geforscht wird in Oberösterreich an der JKU Linz und am SCCH. „Das SCCH betreibt in Hagenberg herausragende Forschung mit praktischer Anwendung. Gleichzeitig werden an der JKU die international viel beachteten Grundlagen dafür gelegt. Mit dem Consolidator Grant für seine Forschung an Software für Quantencomputer treibt Professor Wille die Grundlagenforschung an seinem Institut und am Linz Institute for Technology der JKU weiter voran“, sagt JKU Rektor Meinhard Lukas. Mit dem Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrats meint er eine Wissenschaftsauszeichnung, die mit einer Förderung von knapp zwei Millionen Euro verknüpft ist.

IT-Sicherheitskonzepte für Zukunft nötig

„Bisher investieren insbesondere Big Player wie IBM, Google, Intel oder Microsoft im großen Stil in diese neue Technologie. Aber wir sehen auch mehr und mehr Start-Ups, die sich mit Quantencomputern beschäftigen. Und auch für KMUs (kleine und mittlere Unternehmen, Anm.) wird das Thema sichtbar interessanter“, schildert Robert Wille, wissenschaftlicher Leiter des SCCH und Professor an der JKU. Neben der physikalischen Realisierung entsprechender Maschinen sei es auch essentiell, die passende Software zu entwickeln. Der beste Computer bringe nichts ohne entsprechende Programmierung und Entwurfswerkzeuge. Das bedeutet, dass IT-Sicherheitskonzepte für die Zukunft gerüstet werden müssen, da gängige Verschlüsselungsverfahren einfacher geknackt werden könnten. Quantencomputer sollen helfen, Sicherheitsstandards wie etwa beim Onlinebanking oder in Produktionsumgebungen neu zu überdenken, zu verbessern und letztendlich sicherer zu machen.

Derzeit zählen viele Fragen in diesem Gebiet noch zur Grundlagenforschung. Später wollen die Forscher Quantencomputer aber auch in der Praxis anwenden, wofür sie bereits eine entsprechende Arbeitsgruppe im SCCH gegründet haben.

Kommentar verfassen



Lebensmittelaufsicht: Weniger Eisproben beanstandet

OÖ. Die Oö. Lebensmittelaufsicht hat jährlich eine Schwerpunktaktion zum Thema „Hygienestatus von Speiseeis“. In 37 Betrieben wurden insgesamt 78 Eisproben gezogen. Das Ergebnis zeigt einen positiven ...

Bayrisches Hochwasserprojekt bereitet OÖ Sorgen

OÖ/BAYERN. Bayern plant aktuell ein großes Hochwasserschutzprojekt zwischen Straubing und Vilshofen. Dieses könnte erhebliche Auswirkungen auf Überschwemmungsgebiete in OÖ haben, fürchtet man beim ...

Am Wochenende ist mit Staus zu rechnen

OÖ. Am Freitag, 30. Juli, fangen die Schulferien in Bayern an. Der ÖAMTC und Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner rechnen daher mit stark frequentierten Straßen und Autobahnen am Wochenende. ...

Investitionspaket für Oberösterreichs Berufsschulen

OÖ/BEZIRK. Das Land OÖ investiert 2021 im Rahmen des OÖ-Plans verstärkt in die Berufsschulen - in ein modernes Umfeld und neue Ausstattung – angepasst auf die sich ständig ändernden Anforderungen ...

Donaulimes wird UNESCO-Welterbe

OÖ/BEZIRK. Es hat etwas gedauert, aber das Welterbekomitee der UNESCO hat am Freitag, 30. Juli, den ehemaligen römischen Donaulimes in die Welterbeliste der UNESCO eingeschrieben. Oberösterreich ist ...

Umfrage: Mehr als ein Viertel mit Bekämpfung der Arbeitslosigkeit unzufrieden

OÖ. Mehr als ein Viertel der Arbeitnehmer ist mit den Aktivitäten der Landesregierung, um Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, nicht zufrieden. Darüber hinaus wünschen sich 34 Prozent mehr Investitionen ...

Pilotprojekt in OÖ: geförderte Lehrpraxis für Kinderärzte

OÖ. Erstmals können auch angehende Fachärzte der Kinder- und Jugendheilkunde eine finanziell geförderte Lehrpraxis absolvieren. Das neue honorierte Modell ist ein Pilotprojekt der Österreichischen ...

Energy Globe Oberösterreich an sieben Projekte verliehen

LINZ/LEONDING/TRAUN/WELS/EFERDING/ST.STEFAN-AFIESL/OÖ. Am Mittwoch, 28. Juli, wurde der Umweltpreis Energy Globe Oberösterreich verliehen. Ausgezeichnet wurden sieben Projekte, die sich unter anderem ...