Impfpflicht: Altersgrenze von 14 Jahren im Gespräch

Hits: 2811
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 30.11.2021 13:56 Uhr

Ö/OÖ/NÖ. Am Dienstag gab es den ersten Runden Tisch zur geplanten Covid-Impfpflicht ab Februar. Konkrete Ergebnisse gab es noch nicht, es werde weiter beraten, so Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein und Verfassungsministerin Karoline Edtstadler im Anschluss. Im Gespräch ist, dass die Impfpflicht ab 14 Jahren gelten soll. 

„Die Demokratie lebt von Meinungsvielfalt und respektvollem Umgang mit der Meinungsvielfalt“, so Ministerin Edtstadler. Grundlage sei vorhandenes Wissen und Informationen, um sich eine Meinung zu bilden. „Und zu einer Meinung zu stehen, hat großen Wert, aber auch die Meinung zu ändern, zeigt von Größe“, so die einführenden Worte der Verfassungsministerin.

Zum ersten Runden Tisch geladen waren neben Experten aus den Bereichen Medizin, Verfassung, Ethik und Kommunikation Vertreter der Regierungsparteien sowie von SPÖ und NEOS. Es sei ein „fruchtbringender Austausch“ gewesen, so Mückstein, „ein guter Start in die wichtige Diskussion und in einen Bewusstwerdungsprozess, was eine Impfpflicht bedeutet und wie diese ausgestaltet werden soll.“ Edtstadler wie auch Mückstein unterstreichen, dass sie niemand eine Impfpflicht gewünscht hätte. „Wir sind aber in einer dramatischen Situation“, meint die Ministerin. Es handle sich zwar um einen „Eingriff in die Grundrechte“, aber dieser sei „ausjudiziert“, auch vor dem EuGH. Eine Impfpflicht kann dann gerechtfertigt sein, wenn das Ziel des allgemeinen Gesundheitsschutzes damit erreicht werden kann.„ Sie möchte sich auch “bei jenen entschuldigen, die sich bis jetzt vielleicht nicht angesprochen gefühlt haben„, sie wolle niemanden in ein Eck drängen, sondern Sorgen und Ängste ernst nehmen, so Edtstadler.

Diskussion um Altersgrenze und Strafe

Konkrete Details wurden von den beiden Ministerin am Dienstag nicht genannt, die Gespräche laufen weiter. „Es ist eine sehr umfassende Maßnahme, daher gibt es eine breite Diskussion“, so Mückstein. Es werde eine ausreichende Begutachtungsfrist von mindestens vier Wochen geben, auch “um möglichst viele Menschen innerhalb der Zivilgesellschaft einzubinden.„ Gerade das Vorgehen bei Kindern sei diskutiert worden, auch wenn es am Dienstag noch keine Festlegung gab, sagt Edtstadler: „Volksschulkinder werden nicht mit einer Impfpflicht versehen. Die Altersgrenze von 14 wird immer wieder genannt, wir werden das noch diskutieren müssen“. Diskutiert werde auch, ob ein Verstoß gegen die Impfpflicht ein Delikt sei, das mehrfach bestraft werde.

Für diese Woche sind noch zwei weitere Gesprächsrunden angesetzt. In der Woche des 6. Dezember solle das Gesetz in Begutachtung gehen, fix sei, dass die Impfpflicht Anfang Februar in Kraft trete. „Bitte warten Sie nicht das Gesetz ab, gehen Sie gleich impfen“, appelliert der Gesundheitsminister einmal mehr.

Auch lesen: Impfpflicht: Rohentwurf sieht bis zu 7.200 Euro Strafe vor

FPÖ nicht eingeladen

Explizit nicht eingeladen zum Runden Tisch am Dienstag war die FPÖ. „Wir haben alle eingeladen, die konstruktiv über eine Impfpflicht sprechen wollen. Die FPÖ hat stets klargemacht, dass sie gegen eine Impfpflicht auftreten. Ich habe aber die Hand ausgestreckt: Wenn die FPÖ konstruktiv über eine Impfpflicht sprechen will, sind wir jederzeit bereit“, so Edtstadler. Mückstein: „Wir haben eine Partei im Parlament, die einen destruktiven Zugang zur Impfung hat, darum war die FPÖ nicht eingeladen. Ich stelle mich gerne dem Gespräch mit Herbert Kickl. Es wird weitere Gesprächsrunden geben, einen parlamentarischen Prozess, eine Begutachtung, die Integration von allen Meinungen ist hier sichergestellt“, meint Mückstein.

Kickl hatte unterdessen am Dienstag seine erste Pressekonferenz nach seiner Covid-Infektion. Dass die FPÖ nicht zum Runden Tisch eingeladen war, kritisierte er erwartungsgemäß: Man wolle offenbar unter sich sein, keine kritischen Fragen haben und Gegenpositionen hören. Es sei eine Schande, dass sich die anderen Oppositionsparteien “für dieses Spiel hergeben„, so Kickl. Die Corona-Situation sei deswegen so eklatant, “weil wir die dümmste, die verlogenste und die sadistischste Regierung haben, die es in Europa gibt„. Gegen die Impfpflicht will er mit allen rechtlichen Mitteln vorgehen.

Kommentar verfassen



Verkürzte Gültigkeit des Grünen Passes: Rund 68.000 Personen in OÖ betroffen

OÖ. Mit 1. Februar 2022 ändert sich die Gültigkeitsdauer der Impfzertifikate in Österreich (Grüner Pass): Diese sind ohne Booster-Impfung dann nur mehr sechs statt neun Monate gültig. In Oberösterreich ...

Eilverfahren vor Verfassungsgerichtshof: FPÖ-Initiative im Landtag beschlossen

OÖ/LINZ. Die FPÖ hat in der Landtagssitzung am Donnerstag einen Dringlichkeitsantrag für eine Resolution an die Bundesregierung eingebracht, für die Ermöglichung von Eilverfahren vor dem Verfassungsgerichtshof. ...

Friseure und Kosmetiker fordern Ende der 2G-Kontrollpflicht

LINZ/OÖ. „Wenn Impfen eine gesetzlich vorgeschriebene Bürgerpflicht ist, kann die Kontrolle natürlich nicht unseren Betrieben obliegen, sondern ist Aufgabe der dafür zuständigen Sicherheitsbehörden“, ...

Beihilfe zum pauschalen Kinderbetreuungsgeld beantragen

OÖ/NÖ. Seit Jahresbeginn kann auch der Antrag auf Beihilfe zum pauschalen Kinderbetreuungsgeld für einkommensschwache Elternteile bei der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) online gestellt werden. ...

OÖ. Landtag tritt gemeinsam gegen Atomkraft auf

OÖ/LINZ. Auf Initiative der Grünen ist im OÖ. Landtag am Donnerstag mit den Stimmen aller im Landtag vertretenen Parteien eine „Gemeinsame Erklärung“ für ein atomfreies Europa gefasst worden. ...

546 Schulklassen in OÖ im Distance Learning (Stand 27. Jänner)

OÖ. In Oberösterreich sind mit Stand 27. Jänner laut Bildungsdirektion OÖ aufgrund von Covid-positiven Fällen 546 von insgesamt knapp 9.900 Schulklassen im Distance-Learing, zudem sind drei gesamte ...

OÖ Seniorenbund: Seine Stärke in den Gemeinderäten und die demografische Herausforderung

OÖ. Der demografische Wandel hat in den vergangenen Jahren der Generation 60+ zu einer neuen Bedeutung innerhalb der Gesellschaft verholfen. Die Senioren wurden zu einer politischen Größe, ...

Große Themenvielfalt bei kommender Landtagssitzung

OÖ/LINZ. Am Donnerstag, 27. Jänner findet die nächste Landtagssitzung im Ursulinenhof Linz statt. Eine breite Themenvielfalt steht auf der Tagesordnung.