Energie AG rüstet Fuhrpark in Richtung E-Mobilität um

Hits: 76
Nicole Dirnberger Nicole Dirnberger, Tips Redaktion, 03.01.2022 12:49 Uhr

OÖ/LINZ. Bis 2024 sollen bei der Energie AG 40 Prozent der aktuell insgesamt 140 Pkw und Minivan elektrisch betrieben werden, eine komplette Umrüstung bei den PKW und Minivans ist bis 2026 möglich. Bis 2031 sollen auch die derzeit 64 Pkw und Minivans der Energie AG Umwelt Service umgestellt werden. Dann können pro Jahr 443 Tonnen CO2 eingespart werden.

„Elektromobilität ist mittlerweile alltagstauglich. Die Umrüstung unseres Fuhrparks ist unter diesem Aspekt nur eine logische Konsequenz. Nicht zuletzt können wir damit die CO2-Emmissionen deutlich reduzieren“, sagt Energie AG-Generaldirektor Werner Steinecker. „Elektromobilität ist mittlerweile alltagstauglich. Die Umrüstung unseres Fuhrparks ist unter diesem Aspekt nur eine logische Konsequenz. Nicht zuletzt können wir damit die CO2-Emmissionen deutlich reduzieren“, ergänzt er. Ausgenommen von der Umrüstung sind die Nutzfahrzeuge im Fuhrpark der Energie AG. Hier gibt es derzeit noch keine Elektrofahrzeuge, die den spezifischen Einsatzbedingungen entsprechen. Aktuell werden bereits 39 Fahrzeuge elektrisch betrieben. Die weitere Umstellung erfolgt Schritt für Schritt – sobald die jeweiligen Leasingverträge ausgelaufen sind.

E-Mobilität seit Jahren forciert

Die Energie AG forciert seit Jahren die Elektromobilität in unserem Bundesland. Ein wichtiger Baustein dafür sind der Ausbau der Ladeinfrastruktur und die Ladekarte. Erst kürzlich wurden an zentralen Punkten in Oberösterreich wieder neue Schnellladestationen in Betrieb genommen. Alle diese neuen Ladepunkte können mit der Ladekarte der Energie AG genutzt werden. Das Unternehmen betreibt aktuell bereits 245 öffentliche Ladepunkte an mehr als 125 Standorten in Oberösterreich. Um die öffentliche Ladeinfrastruktur für E-Auto-Besitzer optimal zu gestalten, betreiben die elf führenden, heimischen Energieunternehmen seit 2017 gemeinsam das BEÖ-Ladenetz mit etwa 6.000 öffentlichen Ladepunkten mit Strom aus erneuerbarer Energie. Die E-Ladekarte ermöglicht den einfachen Zugang zu sogar 7.200 Ladepunkten in ganz Österreich, unter anderem zu den Ladestationen von Smatrics. Insgesamt sind über 750 Schnellladepunkte mit der Ladekarte verwendbar.

Weitere Ladepunkte durch Kooperation

Durch eine kürzlich abgeschlossene Kooperation mit dem ÖAMTC stehen den Kunden der Energie AG zusätzlich noch über 100 Ladepunkte in Österreich zur Verfügung, etwa die Hälfte davon im Schnellladebereich. Umgekehrt können ÖAMTC-Mitglieder die 245 Ladepunkte der Energie AG nutzen.

E-Mobilität Produktpalette erweitert

Seit Jahren bietet das Unternehmen bereits verschiedene Produkte und Dienstleistungen rund um die E-Mobilität an. Die intelligenten Ladelösungen für Businesskunden und Gemeinden, Fuhrparks und die Wohnungswirtschaft ergänzen das Angebot der klassischen Wallboxen.

Kommentar verfassen



Oberösterreicher starb bei Skiunfall in Wagrain

WAGRAIN. Ein Oberösterreicher (46) ist am Samstag kurz nach Mittag bei einem Skiunfall in Wagrain (Salzburg) gestorben.

„mission humanity“: OÖ. Jugendrotkreuz ehrt humanitäres Engagement

OÖ. Mit der Initiative „mission humanity“ fördert das OÖ. Rote Kreuz das humanitäre Engagement von Kinder- und Jugendgruppen sowie Schulklassen ab der 7. Schulstufe in ganz Oberösterreich. Ab ...

Leichtes Erdbeben in OÖ: Epizentrum in Aschach an der Donau

ASCHACH AN DER DONAU. In Oberösterreich hat es in der Nacht auf Samstag ein leichtes Erdbeben gegeben. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 2,9 auf der Richterskala lag in Aschach an der Donau. ...

Stelzer und Nehammer über Oberösterreichs Zukunftsprojekte im Arbeitsgespräch

OÖ/LINZ. Bei einem digitalen Arbeitsgespräch am Freitag tauschten sich Landeshauptmann Thomas Stelzer und Bundeskanzler Karl Nehammer über Digitalisierung, Gesundheit, Klimaschutz und mehr aus.

Mögliches Aus für Kapitalertragssteuer auf Wertpapiere sorgt für Kritik

Ö/OÖ. Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) stellt eine Abschaffung der Kapitalertragssteuer (KESt) auf Wertpapiere nach einer bestimmten Frist in Aussicht. Das sorgt für Kritik auch aus Oberösterreich. ...

Pandemie überwinden, Klima schützen, Vertrauen zurückgewinnen

OÖ. Zum Start des neuen Jahres haben die Grünen OÖ drei Handlungsfelder festgelegt, denen es sich „mit aller Leidenschaft und Ernsthaftigkeit“ zu widmen gilt.

Mehr Covid-Lollipop-Tests in Kindergärten

OÖ. Rund 400 Kindergärten in Oberösterreich nehmen seit September 2021 an einem freiwilligen Covid-Screening teil. Bisher einen pro Woche erhalten die Einrichtungen ab sofort zwei Lollipop-Antigentests ...

Energie AG beginnt die alljährliche Absenkung des Traunsees

BEZIRK GMUNDEN. Die Absenkung des Traunsees ermöglicht Besitzern von Seegrundstücken allfällige Kontroll- und Sanierungsarbeiten an Uferverbauungen durchzuführen.