Hits: 33
Karin Seyringer Tips Redaktion Karin Seyringer, 05.07.2022 16:16 Uhr

WIEN/OÖ. Das Krisengremium Bundesregierung hat am Dienstag zu den zuletzt gesunkenen Gasspeicherraten getagt. Österreich bleibt aktuell in der Frühwarnstufe. Appelliert wird aber, so weit wie möglich auf alternative Energieträger umzurüsten. Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer fordert in einer Stellungnahme handfeste Maßnahmen und weitere Anstrengungen.

Großverbrauchern wie Industrie und Kraftwerken wird angeordnet, so weit wie möglich auf alternative Energieträger – besonders Erdöl – umzurüsten. Der Staat wolle hier entstehende Kosten ersetzen.

Mithelfen, einzusparen

Die Bevölkerung soll sich auf die kommende Heizsaison vorbereiten und mithelfen, Strom und Gas einzusparen, so Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) in einer Pressekonferenz nach dem Krisengipfel. So wird appelliert, etwa Gasthermen warten zu lassen und Heizkörper zu entlüften.

Zur Energielenkung wird es auch eine Verordnung geben, die in Begutachtung geschickt werde. Vorerst weiter aufrecht bleibt die Frühwarnstufe im dreistufigen Gasnotfallplan.

Stelzer: „Kann nur ein erster Schritt sein“

Landeshauptmann Thomas Stelzer kommentiert das Ergebnis des Gipfels folgend: „Ich begrüße die Anstrengungen der Bundesregierung. Aber das Ergebnis des Bundes-Gas-Gipfels kann nur ein erster Schritt sein. Die Lage ist bedrohlich und mit losen Empfehlungen und Vorschlägen allein werden wir nicht durch eine Gas-Krise kommen. Es braucht handfeste Maßnahmen und weitere Anstrengungen – insbesondere bei der Suche nach alternativen Gasanbietern.“

Zudem vermisst der Landeshauptmann des industriestärksten Bundeslandes konkrete Maßnahmen zum Schutz von Industrie und Arbeitsplätzen: „Wird das Gas abgedreht, werden Arbeitsplätze von zigtausenden Menschen vernichtet und Betriebe zum Abwandern gezwungen. Es braucht jetzt rasch Lösungen und Klarheit – und nicht erst dann, wenn das Gas zu knapp wird.“

 

Kommentar verfassen



Online-Frauenberatung OÖ wird gut angenommen

OÖ/LINZ. Wenn man vor einer wichtigen Entscheidung steht, Veränderungen anstehen, man Probleme hat, aber niemanden, mit dem man darüber sprechen kann, ist die Online-Frauenberatung OÖ eine erste richtige ...

Einmalzahlung für Studienbeihilfebezieher: Überweisung startet

Ö. Der Bund startet am Dienstag mit der Auszahlung der im Rahmen des Antiteuerungspaketes beschlossenen Einmalzahlung für Studienbeihilfebezieher. 300 Euro werden überwiesen.

Arbö OÖ: PKW-Klimaanlage wichtig für Komfort und Gesundheit

OÖ. Wenn die Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke steigen, ist die Klimaanlage im Auto ein wahrer Segen. Gerade weil das Kühlsystem oft genutzt wird, sollte es auch regelmäßig gewartet ...

Achleitner: OMV-Gasspeicher zu 84 Prozent gefüllt

OÖ/WIEN. Bei einem Arbeitsgespräch mit OMV-CEO Alfred Stern war die Sicherung der heimischen Gasversorgung zentrales Thema für Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner (ÖVP). Die OMV-Gasspeicher sind ...

Schnell noch einreichen, für den Oö. Handwerkspreis

OÖ. Seit über zwei Jahrzehnten holt die Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer OÖ in Kooperation mit der Raiffeisenlandesbank OÖ und Wirtschaftsressort des Landes OÖ besondere Handwerksleistungen ...

Neue Kreditregeln für Haimbuchner „eigentumsfeindlich“

OÖ. Mit Anfang August sind die neuen Regeln für Kredite in Kraft getreten – was bislang empfohlen wurde, ist nun verpflichtend einzuhalten. Für Oberösterreichs Wohnbau-Landesrat, LH-Stellvertreter ...

Schuldnerhilfe und Hypo OÖ helfen mit „Betreutem Konto“

OÖ/LINZ. Das „Betreute Konto“, ein Angebot zur Existenzsicherung von Land OÖ und Schuldnerhilfe OÖ, übernimmt die Durchführung und Überwachung existenzieller Zahlungen (darunter Miete, Energiekosten) ...

No Go-Kampagne gegen sexuelle Belästigung: 90 Prozent der oö. Schwimmbad-Gemeinden machen mit

OÖ/LINZ. Auch heuer wird mit der Kampagne „No Go“ ein Zeichen gegen sexuelle Belästigung in oberösterreichischen Schwimmbädern gesetzt. Rund 90 Prozent aller oberösterreichischen Gemeinden mit ...