Sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Hits: 82
Margarete Frühwirth Margarete Frühwirth, Tips Redaktion, 01.12.2019 10:04 Uhr

PERG/OÖ. Die Frauenberatung Perg beteiligt sich auch heuer an der internationalen Kampagne „Terre de Femmes“, die sich für Rechte von Frauen einsetzt.

Dazu wurde am Perger Hauptplatz am 26. November die „Frei Leben ohne Gewalt“-Fahne gehisst, die bis zum internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember das Menschenrecht auf ein Leben frei von Gewalt einklagt. „Wir freuen uns auch sehr, dass zehn Geschäfte in Perg sich an der Bewusstseins – und Sensibilisierungskampagne beteiligen und mit Sprechblasen in ihren Schaufenstern ein klares Zeichen gegen Gewalt setzen“, sagt Gabi Schauer von der Frauenberatung Perg.

Wegweisungen im Bezirk

Die politischen und öffentlichen Diskussionen in den Medien aufgrund der hohen Anzahl an Frauenmorden in Österreich machen die Komplexität des Themas Gewalt gegen Frauen sichtbar. „Im Jahr 2019 hat die Polizei im Bezirk Perg von 1.1. bis 25. 11. insgesamt 46 Betretungsverbote ausgesprochen. In 43 Fällen handelte es sich um männliche Gefährder, in drei Fällen waren es Frauen. Insgesamt wurden mit zwölf Gefährdern sogenannte präventive Rechtsaufklärungen durchgeführt, um das Unrechtsbewusstsein zu fördern und die rechtlichen Folgen zu verdeutlichen. Für diese Normverdeutlichungsgespräche stehen derzeit drei Polizeibeamte zur Verfügung“, berichtet Bezirkspolizeikommandant Major Florian Engler.

Hohe Dunkelziffer

Gewalt gegen Frauen beginnt aber nicht erst bei körperlicher Gewalt. „Drohungen, Demütigungen, Beschimpfungen beeinträchtigen das Leben ebenso enorm“, weiß Schauer aus ihrer alltäglichen Arbeit. „In Österreich ist jede vierte bis fünfte Frau einmal im Leben von Gewalt betroffen. Die Dunkelziffer ist viel höher. Wir kommen in unseren Beratungsgesprächen oft sehr spät darauf, dass bei unterschiedlichen Problemen Gewalt im Spiel ist. Sehr viele Frauen zeigen die Gewalttaten nicht bei der Polizei an.

Beratung vor Ort

Um dagegenzuhalten braucht es verschiedene Maßnahmen, sowohl auf gesellschaftlicher Ebene als auch auf individueller Ebene des Verhaltens. Vor allem aber  braucht es ein Budget für Gleichstellungspolitik (damit unterschiedliche ökonomische und rechtliche Machtverhältnisse ausgeglichen werden), adäquate Gewaltprävention und Gewaltschutz.“  Beratungstermine können bei der Frauenberatung in Perg mit Sitz in der Dr. Schoberstraße 23 telefonisch unter 07262/54484 vereinbart werden. Darüber hinaus gibt es eine Frauenhelpline unter 0800 222 555. Mehr Informationen unter www.frauenberatung-perg.at

 

INFO

Der Gedenktag für die Opfer von Gewalt an Frauen und Mädchen geht auf die Ermordung der drei Schwestern Mirabal zurück, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst nach monatelanger Folter getötet wurden. Sie waren im Untergrund tätig und hatten sich an Aktivitäten gegen den tyrannischen Diktator Trujillo beteiligt. Auf einem Treffen lateinamerikanischer und karibischer Feministinnen in Bogotá, Kolumbien im Jahr 1981 würdigten die Teilnehmerinnen diese Frauen und riefen ihr Todesdatum zum Gedenktag für die Opfer von Gewalt an Frauen und Mädchen aus. Seit 1999 ist der 25. November auch von den Vereinten Nationen als offizieller internationaler Gedenktag anerkannt.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Wir haben Glück, Natalie im Gasthof zu haben“

PERG. An zwei Tagen pro Woche hilft Natalie Schinninger aus der Lebenshilfe-Werkstätte Perg im Rahmen der Integrativen Beschäftigung jeweils zwei Stunden im nahegelegenen Gasthof Schachner mit. ...

Prinzen und Stadtmusikanten bei Galanacht

MAUTHAUSEN. Balltiger aufgepasst – es naht die „märchenhafte“ Galanacht der Pfarre Mauthausen.

Perger Volleyballerinnen feiern gegen Schlusslicht Hartberg ersten Sieg im neuen Jahr

PERG. Dank einer kompakten Teamleistung konnte die SG Prinz Brunnenbau Volleys am Samstag gegen Bundesliga-Schlusslicht Hartberg den ersten Sieg feiern,

Arctic Rally-Abenteuer: Rigler und Heigl mit Vollgas auf Spikes durch die endlosen Weiten Lapplands unterwegs

MITTERKIRCHEN/ROVANIEMI. Der Ärger über den Ausfall bei der Jännerrallye im Raum Freistadt war bei Gerald Rigler schnell verflogen, denn bereits kurz darauf waren beim Machland-Bleifuß ...

Lebenshilfe-Gruppe „Farbecht“ tanzt erstmals bei den Special Olympics

GREIN/PERG. Am Donnerstag reisen 15 Athleten der Lebenshilfe Grein nach Kärnten, um an den Special Olympics Winterspielen teilzunehmen. Für sieben von ihnen wird es eine Premiere: Andrea Gassner, ...

Schmerzhafte Verluste für Kirche im Bezirk Perg: 477 Katholiken sind ausgetreten

BEZIRK PERG. In Oberösterreich haben im vergangenen Jahr wieder 11.097 Menschen die Katholische Kirche verlassen. Im Bezirk Perg sind es 477, das sind 57 mehr als noch im Vorjahr.

Bevölkerung wegen Erweiterung der Gedenkstätte Gusen verunsichert

LANGENSTEIN. Vergangenen Freitag, am 17. Jänner, wurden rund 120 interessierte Besucher über den aktuellen Stand der Entwicklungen rund um die KZ-Gedenkstätte Gusen informiert.

Biber sollen wegen Planungsfehler am Machlanddamm sterben

BAUMGARTENBERG. Bis zu zehn Biber sollen auf Antrag der Machlanddamm Betriebsgesellschaft im Bereich des Polders Mettensdorf bis Ende Februar 2020 gefangen und getötet werden. Der Naturschutzbund ...