Hörsturm lädt ein in die Welt der zeitgenössischen Musik

Hits: 729
Walter Horn Walter Horn, Tips Redaktion, 20.06.2019 13:01 Uhr

RIED. Hörsturm ist der Name des ersten Festivals für zeitgenössische Musik, das der LMS-Kulturkreis vom 28. bis 30. Juni in der LMS Ried veranstaltet. Der Name lässt erahnen, in welche Richtung es geht: Hörgewohnheiten aufwirbeln, neue Klänge in den Bezirk bringen, für ein Wochenende frische Luft und Schallwellen unter den alten Staub wehen. Neues und Ungewohntes bringen. Zeigen, was in der Musikszene heute passiert.

Zu dem Festival kommen heimische und internationale Künstler aus dem Innviertel, aus Österreich, der Schweiz, Deutschland, Belgien, Portugal, Kroatien, Argentinien und Spanien, die in der internationalen Szene für zeitgenössische Kunst tätig sind. Sie bringen ein breites Spektrum an verblüffenden, aufwühlenden, berührenden Stücken und Konzerten geballt an drei Tagen auf die Bühne.

Musik zu den Leuten bringen

Mit Musik befasst sich jeder; außer Unterhaltungsmusik erlebt jedoch kaum jemand die (klassische) Musik, die in unserer Zeit entsteht. Das liegt oft an den Akteuren selbst. Inhalte werden oft so abstrakt vermittelt, dass es für Publikum, das sich nicht in dieser Szene bewegt, schwer verständlich wirkt.

Darum bringt Hörsturm die Musik zu den Leuten: Die Interpreten werden so menschlich wahrgenommen, wie sie sind, sodass Berührungsängste keinen Platz mehr haben.

Weil zehn Konzerte mit der gleichen Publikum-Musiker-Situation nur abstumpfen, werden die Musikerinnen und Musiker die gesamte Musikschule bespielen, zwischen Räumen hin- und herwechseln und auch ungewöhnliche Orte verwenden, damit die Musik nahbarer und spürbarer wird. Damit ein Austausch passiert, die Perspektiven gewechselt werden können, das Publikum näher an die Musiker herankommt; weil man schon durch eine andere Perspektive (die eigentlich visuell und räumlich ist) anders zu hören beginnt.

Hintergründe vermitteln

Den Veranstaltern ist es besonders wichtig, dass es während des Festivals viele Gelegenheiten gibt, an denen die Hintergründe, Beweggründe, Ideen der Interpreten zu den Performances vermittelt werden. Das Publikum hat so die Möglichkeit, wirklich an der Musik teilhaben zu können.

Wer selbst aktiv werden will, kann am Samstag an einem Workshop teilnehmen.

Kuratorin Teresa Doblinger, Musikerin und Tänzerin aus Hohenzell: „Spannend wird generell, wie das Innviertler Publikum die Musik aufnimmt. Zeitgenössische Musik wird generell selten verstanden und ich denke, das geschieht zu unrecht. Es ist eine andere Welt als die klassische Musikwelt, die Popmusikwelt. Aber wenn man jemandem die Hand gibt, und ihn in diese Welt einlädt, ist es für jeden eine Bereicherung.“

Programm Freitag, 28. Juni

  • 18 Uhr: Stürmischer Auftakt
  • 19 Uhr: UHR.werk (Teresa Doblinger und Frederik Neyrinck)
  • ab 20.30 Uhr: Space Fx (Down the Rabbit Hole) und Fleischwolf (Peter Mayer)

Programm Samstag, 29. Juni

  • 14 Uhr: Workshop: Hörsturmkurs. Lust auf Neues?
  • 17 Uhr: Muze (Bernadette Zeilinger und Diego Muné)
  • 19 Uhr: A wrinkle in time (Donna und Ernesto Molinari)
  • 21 Uhr: Hörsturmnacht

Programm Sonntag, 30. Juni

  • 10 Uhr: Neue Orgelmusik zur Liturgie (Wolfgang Kogert)
  • 11.45 Uhr: Saxophonkonzert
  • 12 Uhr: Dal Niente al Dente – Kulinarisch-musikalischer Konzertgenuss (Ernesto Molinari)

Beispiele

* Down the Rabbit Hole (BE) mit ihrer performativen Art; selten verwenden sie ihre Instrumente, Musik gemacht wird trotzdem. (Musique de table by Thierry De Mey)

* Peter Mayer mit Fleischwolf - ein spannender Innviertler Gitarrist mit einem aufwühlenden Stück, teils gesellschaftspolitisch angehaucht. (Stück für für E-Gitarre und 2 getunete Fleischwölfe (live Wien 2015))

* UHR.werk - ein Stück Musik mit Musiktheater (ein UHR.werk oder die Subjektivität der Zeit)

* Muze - sensible Musik und Improvisation auf höchstem Niveau (Sea)

HÖRSTURM

  • Freitag, 28., bis Sonntag, 30. Juni
  • Ried, Landesmusikschule
  • Karten: LMS Ried
  • Kartenreservierung: Tel.: 07752/ 901-330, Mail: ms-ried-innkreis.post@ooe.gv.at
  • Festivalpass: 70 Euro / erm.: 45 Euro, Einzelticket: Vvk.: 15 € / erm.: 8 €; Ak.: 18 € /10 € Tagespässe: Freitag oder Sonntag: Vvk.: 25 € / erm.: 15 €; Ak.: 30 € / erm.: 18 €; Samstag: Vvk.: 40 € / erm.: 28 €; Ak.: 45 € / erm.: 30 €
  • Anmeldung zum Workshop: Tel.: 0699/ 18604305 bzw. E-Mail: teresa.doblinger@gmail.com
  • Info: HÖRSTURM
  • Veranstalter: LMS-Kulturkreis
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Wintersteiger übernimmt Steurer

RIED/ALTACH. Die Firma Wintersteiger, Marktführer bei Skiservice-Maschinen und Verleihlösungen und die Firma Steurer, Skischrankhersteller mit Standort in Vorarlberg, bündeln ihre Kräfte. ...

Weberzeile und UVC Ried verlängern Sponsoring

RIED. Die Weberzeile Ried und der Union Volleyballclub Ried haben die Kooperation und somit das Namenssponsoring um zwei weitere Jahre verlängert.

Jazzband versteigert Karten für ihr Konzert

RIED. Unter dem Kürzel PEC-Mac (Pandemic Exclusiv Concert – Music Against Corona) spielt die Jazzband Smooth„s Music Factory am Pfingstsamstag, 30. Mai, ein Open-Air-Konzert.

Seltene Rotmilane getötet

WEILBACH/OBERÖSTERREICH. In den letzten Wochen wurden in Oberösterreich fünf Rotmilane unter teils mysteriösen Umständen tot aufgefunden, so auch in der Gemeinde Weilbach.

Begehrtes Holz: Maibaum wurde fünf Mal gestohlen

LAMBRECHTEN. Heiß begehrt war der Maibaum der Lambrechtener Landjugend. Das Fest zum Aufstellen fiel zwar aus, Action gab es trotzdem jede Menge.

Schmankerl aus dem Lohnsburger Laden gibt es am 1. September

LOHNSBURG. Im Lohnsburger Laden wird täglich fleissig gearbeitet. Eröffnung soll am 1. September sein. Das Sozialprojekt „Lohnsburger Laden“ wird mit Leader-Fördergeldern unterstützt. ...

Josef Frauscher übergibt Bezirksleitung des Rieder Roten Kreuzes an Christian Dobler-Strehle

RIED. Beim Rieder Roten Kreuz geht eine Ära zu Ende: Nach 26 1/2 Jahren beendet Josef Frauscher seine Tätigkeit als Bezirksgeschäftsleiter und übergibt den Posten an Christian Dobler-Strehle. ...

Gemeinderat im Zeichen von Corona

RIED. Corona hat sich auch auf den Gemeinderat ausgewirkt, und das nicht nur, was die Tagesordnung betrifft. Um den Abstandsregeln genüge zu tun, fand die Sitzung am Donnerstag im Sparkassen-Stadtsaal ...