„Wir wollen unseren Mitgliedern Recht verschaffen“

Hits: 73
Walter Horn Tips Redaktion Walter Horn, 20.01.2022 20:30 Uhr

RIED. Mehr als vier Millionen Euro habe die Arbeiterkammer Ried 2021 für ihre Mitglieder erkämpft, sagten der Rieder AK-Bezirksstellenleiter Siegfried Wambacher und der neue Präsident der AK Oberösterreich Andreas Stangl bei ihrer Online-Pressekonferenz.

Für Wambacher war 2021 geprägt von der Pandemie und vom Neubau der AK-Bezirksstelle. Im vergangenen Jahr wurden in Ried fast zwei Drittel der insgesamt 6.720 Beratungen telefonisch erledigt, nur noch 1.700 persönlich und knapp 500 per E-Mail.

Alles in allem wurden 183 Fälle abgeschlossen. Vor dem Arbeitsgericht erkämpfte die AK in 51 Fällen 384.339 Euro. Bei 132 außergerichtlichen Interventionen wurden 442.452 Euro an vorenthaltenem Entgelt hereingebracht. Der höchste Einzelbetrag, den die AK für einen Arbeitnehmer erstritt, lag bei rund 47.000 Euro, der niedrigste bei 38,40 Euro. Stangl: „Wir wollen unseren Mitgliedern Recht verschaffen. Da ist uns kein Betrag zu niedrig.“

Arbeits- und Sozialrecht

Die wichtigsten rechtlichen Themen waren vorenthaltene Entgelte, Differenzen bei der Endabrechnung von beendeten Arbeitsverhältnissen und Beanstandungen von fristwidrigen Kündigungen oder unbegründeten Entlassungen.

Bei sozialrechtlichen Fragen erstritt die AK 2021 fast 2,3 Millionen Euro. Dabei ging es hauptsächlich um Pensions- und Rentenansprüche sowie um Pflegegeld. Wambacher: „Es verging kaum eine Woche, in der nicht Arbeitnehmer mit Bescheiden zum Pflegegeld zu uns kamen, die nicht nachvollziehbar waren.“

Pandemie

Bei den Anfragen wegen Corona unterscheide sich der Bezirk Ried nicht von Oberösterreich, sagte Wambacher. Stangl: „Wir trennen die Impfpflicht von der Arbeitswelt. Wir haben zusammen mit den Gewerkschaften durchgesetzt, dass am Arbeitsplatz 3G bleibt. Arbeitnehmer sind oft in der Situation, dass Testergebnisse nicht kommen. Wir haben deshalb Druck aufs Land gemacht, die Testkapazitäten auszubauen. Wir sind uns auch mit der Wirtschaftskammer einig, dass 3G reichen soll und nicht in den Betrieben verschärft wird.“

Kommentar verfassen



Letzte Woche, letzte Chance: Wahl zum Sympathicus ist im Endspurt

KIRCHHEIM. Weniger als eine Woche haben die Tips-Leser noch Zeit, bei der Sympathicus-Wahl 2022 ihren Lieblings-Wirt an die Spitze zu wählen.

Krammerer Roaß: Wanderung mit Musik

UTZENAICH. Die Krammerer Zeche feiert am Sonntag, 29. Mai, ihr 30-jähriges Bestehen mit einer Krammerer Roaß.

Ausstellung von Karl Grausgruber im 20gerHaus eröffnet

RIED. „Real – irreal“ ist der Titel der aktuellen Ausstellung des in Ried und Wien lebenden Künstlers Karl Grausgruber in der galerie20gerhaus.

Vier Chöre singen

ANTIESENHOFEN. Die Antiesenhofener Chöre laden am Samstag, 28. Mai, um 20 Uhr zum jährlichen Konzert im Turnsaal der Volksschule Antiesenhofen.

1. Innviertler Sattelfest: Malerische Genuss-Ausfahrt

RIED. Über 80 Radler waren beim Innviertler Sattelfest des ARBÖ Radsportteams, einer Rad-Ausfahrt speziell für Vintage-Räder und E-Bikes, begeistert am Start.

Wie man Jugendliche erreicht und für Freiwilligenarbeit begeistert

RIED. Freiwilliges Engagement vernetzen, sichtbar machen und gestalten: Mit dem Forum.Engagiert widmet das Unabhängige Landesfreiwilligenzentrum (ULF) auf Initiative von Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer ...

Yoga für den guten Zweck

LOHNSBURG. Ingrid Schmid bietet am Freigelände des Obsterlebnisgarten in Lohnsburg wieder Yoga an. 25. Prozent des Erlöses spendet sie an die Volkshilfe.

„Archi’s Natur- und Erlebnisplatz“: von Beginn an hervorragend besucht

KIRCHHEIM. Unter dem Motto „Für die Natur – Mit der Natur“ entstand ein Treffpunkt für unterschiedliche Generationen an der Waldzeller Ache im Zen¬trum von Kirchheim. Vor Kurzem feierte man die ...