„Belastung der Lehrlinge ist hoch“

Hits: 201
Walter Horn Tips Redaktion Walter Horn, 21.01.2022 20:01 Uhr

RIED. Jeremie Dikebo (18) war im Schuljahr 2020/21 Landesschulsprecher der Berufsschulen und erlernt jetzt im dritten Jahr seinen Beruf als Telekommunikationskaufmann. Und er ist für die SPÖ im Rieder Gemeinderat.

Er fordert, dass in der öffentlichen Diskussion um die Matura die Lehrlinge in den Berufsschulen nicht vergessen werden. Diese litten nämlich ebenfalls unter den Auswirkungen der Pandemie, würden aber in den zahlreichen Pressekonferenzen zur Corona-Situation in den Schulen nicht erwähnt. Dikebo: „Die Berufsschule ist eigentlich eine Vorbereitung für die Lehrabschlussprüfung, die ebenso wichtig ist wie die Matura. Geredet wird aber nur über die Matura. Wir Lehrlinge haben es satt, im Stich gelassen zu werden.“

Die Situation in den Berufsschulen sei noch schlechter als in den allgemeinbildenden Schulen: „AHS und BHS wurden in der Pandemie zuerst ausgestattet, dann erst die Berufsschulen. Das haben wir als respektlos empfunden.“

Zu dem „normalen“ Risiko in den Schulen und an ihren Arbeitsplätzen komme für Lehrlinge noch, dass sie je nach Lehrberuf in teilweise weit entfernte Berufsschulen reisen müssen. Dazu hätten viele Lehrlinge immer noch das Gefühl, als Schüler zweiter Klasse angesehen zu werden.

Hohe psychische Belastung

„Mir ist die psychische Gesundheit der Lehrlinge wichtig, denn die psychische Belastung ist hoch“, sagt Jeremie Dikebo und erwähnt eine im Herbst veröffentlichte Studie der Donau-Universität Krems, nach der 38 Prozent der männlichen und 62 Prozent der weiblichen Lehrlinge (48 Prozent insgesamt) während der Pandemie depressive Symptome aufwiesen.

Die Pandemie wirke sich auch bei der Berufssuche sehr stark aus: „Die wichtigen Schnuppertage gibt es kaum noch.“

Kein Ansprechpartner

Von der Politik sei keine Hilfe gekommen, berichtet Dikebo: „Einige Lehrlinge, die sich ans Bildungsministerium gewandt haben, erzählten mir, dass sie vom Ministerium an die Wirtschaftskammer verwiesen wurden. Von der Wirtschaftskammer wurden sie dann wieder zum Ministerium geschickt.“ Dikebo: „Wir brauchen einen Ansprechpartner! Wenn es einen gibt, warum kennen wir ihn nicht? Wenn es Förderungen gibt, warum kennen wir sie nicht?“

Kommentar verfassen



Letzte Woche, letzte Chance: Wahl zum Sympathicus ist im Endspurt

KIRCHHEIM. Weniger als eine Woche haben die Tips-Leser noch Zeit, bei der Sympathicus-Wahl 2022 ihren Lieblings-Wirt an die Spitze zu wählen.

Krammerer Roaß: Wanderung mit Musik

UTZENAICH. Die Krammerer Zeche feiert am Sonntag, 29. Mai, ihr 30-jähriges Bestehen mit einer Krammerer Roaß.

Ausstellung von Karl Grausgruber im 20gerHaus eröffnet

RIED. „Real – irreal“ ist der Titel der aktuellen Ausstellung des in Ried und Wien lebenden Künstlers Karl Grausgruber in der galerie20gerhaus.

Vier Chöre singen

ANTIESENHOFEN. Die Antiesenhofener Chöre laden am Samstag, 28. Mai, um 20 Uhr zum jährlichen Konzert im Turnsaal der Volksschule Antiesenhofen.

1. Innviertler Sattelfest: Malerische Genuss-Ausfahrt

RIED. Über 80 Radler waren beim Innviertler Sattelfest des ARBÖ Radsportteams, einer Rad-Ausfahrt speziell für Vintage-Räder und E-Bikes, begeistert am Start.

Wie man Jugendliche erreicht und für Freiwilligenarbeit begeistert

RIED. Freiwilliges Engagement vernetzen, sichtbar machen und gestalten: Mit dem Forum.Engagiert widmet das Unabhängige Landesfreiwilligenzentrum (ULF) auf Initiative von Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer ...

Yoga für den guten Zweck

LOHNSBURG. Ingrid Schmid bietet am Freigelände des Obsterlebnisgarten in Lohnsburg wieder Yoga an. 25. Prozent des Erlöses spendet sie an die Volkshilfe.

„Archi’s Natur- und Erlebnisplatz“: von Beginn an hervorragend besucht

KIRCHHEIM. Unter dem Motto „Für die Natur – Mit der Natur“ entstand ein Treffpunkt für unterschiedliche Generationen an der Waldzeller Ache im Zen¬trum von Kirchheim. Vor Kurzem feierte man die ...