Die Natur kennt keine Grenzen: Rohrbacher Alpenvereinler wandern zum Urwald Žofin

Hits: 220
Gerd SIMON, , 20.05.2019 15:53 Uhr

Großes Interesse herrschte an der Möglichkeit, ausnahmsweise den normalerweise gesperrten ältesten Urwald Tschechiens bei Žofin zu besuchen. Diese Chance gab es am 4. Mai 2019 bei einer 22 km langen grenzüberschreitenden Wanderung vom Nebelstein im Waldviertel über Žofin in Tschechien nach Joachimsthal. Organisiert hatte das Event der Alpenverein Freistadt in Kooperation mit dem deutschen Verein Ostwind. Dieser Verein plant seit Jahren ein Projekt, um die Buchenurwälder Europas zu verbinden und die Abholzungen der Urwälder in Polen, Ukraine und Rumänien zu unterbinden. Die über 4.500 km lange Europäische Urwaldroute ist mit ihren Abschnitten unter www.wild-forest-trail.eu einsehbar.

Bernhard Riepl aus Kaplitz dolmetschte die Urwaldführung von Tschechisch auf Deutsch für die – trotz sehr schlechter Wettervorhersage (Schnee) - über 20 Teilnehmer, auch aus benachbarten Sektionen des Veranstalters Alpenverein Freistadt wie Rohrbach und Waldviertel. Die Führung hatte die tschechische Naturschutz-Agentur Südböhmen übernommen. Der Förster Petr Lepší führte über nicht vorhandene Wege durch einen „Zauberwald“ alte Baumriesen und berichtete von den zahlreichen Forschungsarbeiten, z. B. das Beobachten der wechselnden Stammdicke über den Tages-/Jahresverlauf. Auch die Auswirkungen des Klimawandels waren ein Thema. Über die Geschichte erzählte der Förster, dass die Urwälder Žofínský prales sowie das nahegelegene Hojná Voda seit 1838 basierend auf einer Idee des damaligen Besitzers Georg Franz August von Buquoy existieren . In diesem Wald dominierte ursprünglich die Weißtanne, zugemischt waren Fichte und Buche, vereinzelt traten Bergahorn und Bergulme auf. Nach Gründung des Reservats 1838 starben die Tannen allmählich ab und in einer Übergangszeit bildeten Fichten den Hauptbestand. Gleichzeitig begann der Aufstieg der Buche, die heute über 80 % des Baumbestandes ausmacht. Am nächsten Tag wurde die Europäische Urwaldroute als mögliches Interreg-Projekt bei der Aktiv-Messe in Rohrbach neben anderen Projekten vorgestellt, wo bereits viele Besucher durch die Öffentlichkeitsarbeit der vergangenen Jahre durch das Leaderbüro Donau-Böhmerwald Kenntnis vom Urwaldroutenprojekt hatten.

In der Böhmerwald - Region werden zur Bayrischen Au und zum Urwald Boubin am 5. und 6. Oktober 2019 die nächsten naturkundlichen Wander-Veranstaltungen stattfinden, zahlreiche Aktivmessebesucher nahmen dazu bereits die Detailinformationsblätter mit.

Die genaue Beschreibung des Žofín-Weges ist auf der Tourenplattform alpenvereinaktiv unter https://www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/zofin-urwald-und-nebelstein/37378859/ verfügbar.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Josef Hartl macht Kinder seit 20 Jahren fit für den Straßenverkehr

NEUFELDEN. Rund 300 Polizisten stehen in Oberösterreich als Verkehrserzieher im Einsatz, um Kinder fit für den Schulweg und den Straßenverkehr zu machen. Einer von ihnen ist Josef Hartl ...

Sängerin Katrin Wundsam: „Ich habe mich am Anfang in der Opernwelt fehl am Platz gefühlt“

NEUSTIFT. Dresden, Helsinki, Antwerpen, Rotterdam..., Opernsängerin Katrin Wundsam ist viel unterwegs. Trotzdem kommt sie immer wieder „zurück zu ihren Wurzeln“, wie sie selbst sagt ...

Glaubn hoast nix wissn

NIEDERWALDKIRCHEN. Glaube und Humor passen nicht zusammen? Wer das glaubt, der täuscht sich, denn Lydia Neunhäuserer beweist in ihrem neuen Kabarettprogramm das Gegenteil. Am 25. Jänner ...

Neujahrsauftakt 2020: St. Martin im Baufieber

ST. MARTIN. Bürgermeister Wolfgang Schirz lud als Dankeschön für geleistete Arbeit, als Ausdruck der guten Zusammenarbeit und zum besseren gegenseitigen Kennenlernen zum Neujahrsauftakt ...

Seit sieben Jahren immer für ihre Mutter da: Theresia Stallinger ist Pflegerin mit Herz

SARLEINSBACH. Sie ist liebevolle Ehefrau, Mutter, Oma – und jetzt auch Oberösterreichs Pflegerin mit Herz. Als ebensolche wurde Theresia Stallinger aus Stallinger nämlich am Dienstag ...

Heimisches Holz braucht mehr Wertschätzung

AIGEN-SCHLÄGL. Mehr Wertschätzung für das heimische Holz wünscht man sich in der Bioschule Schlägl und holt deshalb Holzbaupionier Erwin Thoma für einen Vortrag in die Region. ...

Donauregion bündelte ihre Kräfte für den Messeauftritt in Wien

DONAUREGION. Erstmals präsentierte sich der Tourismusverband OÖ bei einem großen Gemeinschaftsstand auf der Ferienmesse Wien.

Biohort - ein Hightech-Unternehmen mit Zukunft

NEUFELDEN/HERZOGSDORF. Im Jahr 1997 übernahm Dr. Josef Priglinger 100 Prozent der Biohort-Anteile vom damaligen Normstahl-Werk in Niederwaldkirchen. Seither entwickelt der Mühlviertler Familienbetrieb ...