32, alleinerziehend und zu wenig Geld

Hits: 662
Sebastian Wallner Sebastian Wallner, Tips Redaktion, 28.03.2020 07:30 Uhr

ROHRBACH-BERG. Als wir sie treffen, ist Andrea schon seit vier Uhr morgens auf den Beinen. Sie ist geringfügig bei drei verschiedenen Putzfirmen angestellt, schupft nebenbei alleine Haushalt und ihre drei Kinder und: Sie hat viel weniger Geld zur Verfügung als die meisten anderen.

Nach Abzug der Fixkosten wie Warmmiete, Strom, Telefon, Kindergartengebühr und Versicherung bleiben Andrea und ihren drei Kindern 900 Euro monatlich zum Leben. „Das ist nicht wenig, aber auch nicht viel“, meint sie selbst. Die aktuelle Armutsgefährdungsschwelle beträgt 1.259 Euro monatlich für einen Ein-Personen-Haushalt.

Das Problem sei weniger das Einkommen selbst, sondern viel mehr die Unregelmäßigkeiten der Zahlungen. „Der Vater meiner zwei ältesten Kinder etwa weigert sich regelmäßig die Alimente zu zahlen. Das bedeutet für mich einen großen Einkommensausfall. Ich bekomme zwar die Alimente vom Gericht, aber die Zeit bis dahin muss ich irgendwie überbrücken.“

Angefangen hat die Misere schon früh. „Ich habe zuerst eine Koch-/ Kellnerlehre angefangen. Das hat mir nicht gefallen. Dann wollte ich Gärtnerin werden, habe aber die Ausbildung auch nicht zu Ende gemacht. Und dann, mit 16, bin ich schwanger geworden.“ Andrea macht keinen Hehl daraus, dass sie Fehler gemacht hat und auch selbst Mitschuld an ihrer Lage trägt.

„Möchte es alleine schaffen“

„Das Schlimmste“, sagt Andrea, „das Schlimmste für mich ist, meinen Kindern nicht bieten zu können, was sie sich wünschen.“ Zwar springe die Oma immer wieder ein, den Kindern fehle es an nichts, „aber ich möchte das eigentlich alleine schaffen.“ Arbeiten müsste sie nicht unbedingt, im Gegenteil: Würde Andrea alleine von den staatlichen Hilfen leben, hätte sie sogar mehr Geld. „Ich habe das auch eine Zeit lang gemacht, aber schnell wieder damit aufgehört. Man ist von den auszahlenden Stellen und deren Bedingungen total abhängig. Das wollte ich nicht. Da nehme ich lieber fünf geringfügige Jobs an, bevor ich mir das wieder antue.“

Und so steht Andrea eben manchmal schon um vier Uhr auf und geht arbeiten. „Weil ich die Kinder habe, diese betreuen muss und auch Zeit mit ihnen verbringen will, putze ich entweder abends, wenn sie im Bett sind, oder frühmorgens, wenn sie noch schlafen.“ Der Größte, er ist im Teenageralter, könne sich außerdem im Fall der Fälle um die kleineren annehmen.

Mit Rechnungen jonglieren

Aktuell hadert Andrea mit den Rückzahlungen an die Gebietskrankenkasse. „Weil ich mehrere geringfügige Anstellungen habe, komme ich über die Geringfügigkeitsgrenze und muss die Kranken- und Pensionsversicherung nachbezahlen.“ Das sei auf einen Schlag oft ein ganz schöner Batzen. „Ich habe mit der Gebietskrankenkasse aber eine Ratenzahlung vereinbart.“ Überhaupt bedeute arm zu sein viel Bürokratie: Anträge auf Förderungen, Unterlagen einreichen, Termine ausmachen, mit Rechnungen jonglieren, damit sich alles ausgeht.

Wenn es Geld regnen würde

„Es ist nicht wenig, aber auch nicht viel.“ Armut ist nicht immer sichtbar, sondern findet oft im Verborgenen statt. Obdachlose sind nur die Speerspitze. Oft reicht das Geld auch zum Leben, zumindest solange die Waschmaschine nicht kaputt wird. „Das kann einen dann aber in einen Teufelskreis stürzen. Ich habe noch Glück, dass mir zumindest die Oma meiner Kinder manchmal aushilft. Das haben aber nicht alle.“

Große Wünsche hat Andrea keine. „Momentan mache ich den Führerschein, damit ich mein Gebiet als Putzfrau ausweiten kann. Die Caritas unterstützt mich dabei finanziell. Auf den Moment, wenn ich den Schein endlich in den Händen halte, freue ich mich schon.“ 

Die Caritas steht Andrea und tausenden anderen in Notlagen zur Seite (Lebensmittelgutscheine, Zuschuss zum Führerschein...). Die Beratungsstelle Rohrbach ist unter Tel. 0676/87762316 erreichbar.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Unternehmen im Bezirk
    Unternehmen im Bezirk22.04.2020 12:39 Uhr

    Kontakt - Hallo liebes Tips-Team, wir würden gerne Kontakt zu Andrea herstellen, da wir in unserem Bürogebäude in Hofkirchen iM eine Reinigungskraft suchen. Wäre das irgendwie möglich? MfG

    • Tips-Redaktion22.04.2020 13:26 Uhr

      Kontakt - Ja, das ist grundsätzlich möglich. Bitte eine kurze Mail mit Kontaktdaten an s.wallner@tips.at.

  2. 30.03.2020 10:37 Uhr

    armutsgefährdet?? - Wenn man jeden Job bei der kleinsten Ungereimtheit sofort hinschmeißt, und jeden verfügbaren Euro in eine neue Tätowierung umsetzt, kann es nicht anders kommen!

Kommentar verfassen



Bewerbungen an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Rohrbach ab sofort möglich

ROHRBACH-BERG. Ab sofort ist es möglich, sich an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Rohrbach für eine attraktive und zukunftssichere Ausbildung in der Pflege zu bewerben. ...

Ein etwas anderer Kochkurs mit Diätologin Andrea Kasper-Füchsl

BEZIRK ROHRBACH. Diätologin Andrea Kasper-Füchsl passt sich mit ihren Kochworkshops der aktuellen Situation an. Sie lädt zum gemeinsamen live Online-Kochkurs ein.

Nachhaltige Trachten gibts bei Trachtenmode Schmid

ROHRBACH-BERG. Trachtenmode Schmid in Rohrbach-Berg ist regionaler Partner für Trachtenmode. Nachhaltiges Handeln steht für Bernhard Schmid und sein Team ganz oben und schlägt sich auch ...

Träumeland stattet Technische Fachschule-Absolventen mit Mund-Nasenmasken aus

HOFKIRCHEN/HASLACH. Damit die Schüler der Technischen Fachschule Haslach für die anstehenden Prüfungen bestens geschützt sind, wurden sie von der Hofkirchner Firma Träumeland ...

Bau von Loxone Campus ist fix: 55 Millionen Euro für europaweit einzigartiges Projekt

KOLLERSCHLAG. Die Entscheidung ist gefallen: Loxone, Spezialist für intelligente Gebäudeautomation, investiert 55 Millionen Euro in den Standort Kollerschlag. Damit entsteht ab Herbst 2020 ...

Top Hotels Oberösterreich: Aviva, Bergergut und Guglwald vertiefen ihre Zusammenarbeit

ST. STEFAN-AFIESL/VORDERWEISSENBACH. Schon seit vielen Jahren arbeiten die drei touristischen Leitbetriebe Aviva, Bergergut und Guglwald eng zusammen. Mit der Gründung der eigenen Firma „Top Hotels ...

Jugendcoaching ist jetzt am neuen Standort zu finden

ROHRBACH-BERG. Das Büro des Jugendcoachings der Sozialen Initiative ist am neuen Standort in der Linzer Straße zu finden.

Hanriederstraße wird wegen Kanalbauarbeiten gesperrt

ROHRBACH-BERG. Zu teilweise erheblichen Verkehrsbehinderungen kommt es ab nächsten Mittwoch, 3. Juni, in der Bezirkshauptstadt.