Corona bremst die Holzabfuhr ein: Käferbefall droht

Hits: 338
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 01.04.2020 04:29 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Corona macht auch den Waldbesitzern Probleme. Denn in den heimischen Wäldern liegt jede Menge Sturmholz zur Abfuhr bereit – diese erfolgt jedoch nicht, weil auch in den Sägewerken reduzierter Betrieb herrscht. Fängt dann der Borkenkäfer zu fliegen an, könnte sich die Lage dramatisch zuspitzen.

„Viele Sägewerksbesitzer wissen nicht, wie es weitergeht – ob sie Absatz für ihre Ware haben, ob die Grenzen offen bleiben. Deshalb ist jetzt nur begrenzte Zufuhr möglich und das Holz bleibt liegen“, beschreibt der Obmann des Waldverbandes OÖ, Franz Kepplinger aus St. Martin, die Situation. Das Käferholz sei so gut wie aufgearbeitet und auch abtransportiert, „die Waldbesitzer haben ihre Hausaufgaben gemacht“, sagt Kepplinger. Auch die Normalnutzung sei gestoppt. Aber gerade im Bezirk Rohrbach wartet viel Sturmholz auf Abfuhr. „Es ist entscheidend, dass diese gewährleistet ist, wenn der Käfer aktiv wird. Sonst müssen wir ihn chemisch bekämpfen und das will eigentlich niemand“, betont der Waldverbands-Obmann. Ziel müsse deshalb sein, möglichst viele Sägewerke offen zu halten, denn sonst steht alles.

Nasslagerung wäre optimal

Rund 30.000 Festmeter Frischholz warten im Bezirk auf die Abfuhr zum Sägewerk, weiß Bezirksoberförster Rupert Fartacek vom Forstdienst der Rohrbacher Bezirkshauptmannschaft. Die Lagerung bereitet Sorgen: „Nasslagerung mit dauerhafter Beregnung ist für das jetzt noch frische Holz am günstigsten, aber das macht nur gemeinsam Sinn. Das kann der Einzelne nicht schaffen“, sagt Fartacek.

Frühjahr ist entscheidend

Grundsätzlich könnte dieses Sturmholz auch wie Fangbäume wirken, den Käfer anlocken und dieser wird dann im Sägewerk bei der Entrindung vernichtet. Voraussetzung sei aber, dass die Abfuhr wieder funktioniert. „Ein paar Wochen, bis etwa Anfang Mai haben wir noch Zeit. Aber dann fliegt die erste Borkenkäfer-Brut aus und vervielfältigt sich. Das Frühjahr ist entscheidend für die Entwicklung des ganzen Jahres“, macht der Bezirksoberförster deutlich.

Mehr Holz im Bau

Rupert Fartacek plädiert ebenso wie Franz Kepplinger für mehr Holzbauten. „Alles was mit Holz gebaut wird, ist eine Hilfe – selbst wenn es nur ein Carport ist“, sagt Fartacek. Und fügt hinzu: „Auch Landwirte sind aufgerufen, auf den eigenen wunderbaren Rohstoff zu vertrauen.“ Er appelliert, auch bei der Außenfassade, etwa der neuen Maschinenhalle, ganz gezielt Holz zu verwenden und damit dauerhaft CO2 zu speichern.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Österreichs einziger Weber-Lehrling hatte steinigen Weg

HELFENBERG. Javad Mirzayee war in den vergangenen dreieinhalb Jahren Österreichs einziger Weber-Lehrling. Ein steiniger Weg für den jungen Afghanen, der quasi ohne vorherige Schulbildung und ...

St. Stefan-Afiesl, St. Georgen bei Obernberg und Helfenberg sind Österreichs führende Photovoltaik-Gemeinden

HELFENBERG/MICHAELNBACH/MÖRSCHWANG/ST. GEORGEN b. O./ST. STEFAN-AFIESL/WEILBACH/VORDERWEISSENBACH. Österreichs führende Photovoltaik-Gemeinden sind in Oberösterreich beheimatet: In einem bundesweiten ...

Der Kochlöffel als Werkzeug für Klimaschutz

ROHRBACH-BERG. Welchen Einfluss hat die tägliche Ernährung auf den Klimawandel? Die beiden Schülerinnen der Berufsbildenden Schulen Rohrbach Laura Feldler und Verena Birklbauer ...

Rotes Kreuz Peilstein sucht Menschen, die beim Helfen helfen

PEILSTEIN. Das Team vom Roten Kreuz Peilstein ist täglich im Einsatz, nach dem Motto, „Aus Liebe zum Menschen“. Damit das auch in Zukunft so bleibt, ist das Team der Ortsstelle auf der Suche nach ...

Verein Granitland Mühlviertel unterstützt mit Aktion seine Partnerbetriebe

BEZIRK ROHRBACH. Um seinen Partnerbetrieben in dieser schwierigen Situation unter die Arme zu greifen, ließ sich der Vorstand des Vereins Mühlviertler Granitland etwas einfallen.

Ein Gedenken im Stillen an exekutierte Peilsteiner

PEILSTEIN/ENGERWITZDORF. Auf dem Gelände des heutigen Truppenübungsplatzes Treffling wurden in den letzten Kriegstagen 1945 18 Menschen exekutiert. Es handelte sich um fünf Bürger aus ...

Haslach ist die 50. Bienenfreundliche Gemeinde Oberösterreichs

HASLACH. Am internationalen Tag der Biene folgte Landesrat Stefan Kaineder der Einladung des Haslacher Bürgermeisters, Dominik Reisinger, zur Begehung der Gemeinde im Rahmen des Projektes Bienenfreundliche ...

Seelisch gesund in Zeiten von Corona

ROHRBACH-BERG. Die seelische und emotionale Gesundheit ist für eine größere Anzahl von Menschen zurzeit gefährdet. Wenn jemand an sich zum Zweifeln und Grübeln neigt, Unsicherheiten ...