Bus Babe Julia: „Wir Frauen müssen heute immer noch 120 Prozent geben“

Hits: 860
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 02.03.2021 18:07 Uhr

OEPPING. Ganz ihre Frau steht Julia Kandlbinder seit fast sechs Jahren in ihrem Job als Busfahrerin. In diese Männerdomäne drang sie als eine der ersten Frauen in der Region. Heute ist sie einem breiten Publikum auch als „Bus Babe“ der gleichnamigen Reality-Doku des deutschen Fernsehsenders Kabel Eins bekannt.

Sie ist hübsch, nicht auf den Mund gefallen und weiß genau, was sie will. Das alles sind Eigenschaften, die Julia Kandlbinder in ihrem Job als Busfahrerin beim Arnreiter Busunternehmen Leitner gut gebrauchen kann. Seit fünfeinhalb Jahren ist sie dort sowohl auf Linienstrecken als auch mit dem Reisebus unterwegs, ist damit quer durch Europa gefahren und wird überall voll akzeptiert. Doch das war nicht immer so: „Am Anfang hatten ein paar Fahrgäste noch blöde Kommentare übrig und meinten, sie müssten mir sagen, wie alles geht. Aber ich hatte ihren Respekt schnell, nicht zuletzt, weil ich mich zu wehren und durchzusetzen weiß. Es ist aber dennoch so, dass wir Frauen noch immer 120 Prozent geben müssen.“

Vom Pferdehänger zum LKW

Die Begeisterung für große, starke Fahrzeuge war schon immer da bei der 28-jährigen Oeppingerin. Auf dem Bauernhof, auf dem sie aufgewachsen ist, werden auch Pferde gehalten und so wollte sie ursprünglich mit 18 Jahren lediglich den Hänger-Führerschein zum Pferdetransport machen. Ihr Vater ermunterte sie aber dazu, gleich den LKW-Führerschein zu machen und mit 21 Jahren kam dann noch der Busführerschein dazu. Das kam ihr schließlich auch beruflich zugute, denn nach der Lehre als Einzelhandelskauffrau und einem Job als Versicherungskauffrau sattelte sie schließlich auf Busse um. Bei der Firma Leitner ist sie nun Herrin über 14 Tonnen und beherrscht das Rangieren mit knapp 14 Meter langen Bussen. Und auch als Frau ist sie längst nicht mehr die einzige im Leitner-Team: Unter mehr als 30 Kollegen sind mittlerweile sechs Frauen zu finden.

Der Weg zum Bus Babe

Und weil so ein Job in einer Männerdomäne auch heute noch etwas außergewöhnlich ist, wurde das Fernsehen auf die Oeppingerin aufmerksam: „Eines Tages hat Kabel Eins bei uns im Büro angerufen und gefragt, ob ich bei dieser Sendung “Bus Babes„ mitmachen möchte. Ich habe mich da nicht beworben oder so und darum habe ich auch lange überlegt, ob ich es tun soll oder nicht. Ich wollte aber anderen Frauen zeigen, dass man so einen Job auch als Frau machen kann und dass es Spaß macht. Ich glaube, man sieht mir an, dass ich für meine Arbeit mein ganzes Herzblut gebe“, leuchten Julias Augen. Und so ist sie seit zwei Jahren auf Kabel Eins das „Bus Babe Julia“. Für die Sendung wird sie regelmäßig von Kamerateams bei der Arbeit begleitet – aktuell wird coronabedingt eine Pause eingelegt.

Dass sie bei den Zuschauern gut ankommt, freut die „Alpenprinzessin Julia“, wie sie in der Sendung genannt wird und unter welchem Account sie mittlerweile mehr als 10.000 Follower auf Instagram hat. „Mir liegt mein Herz auf der Zunge und manchmal sage ich auch Sachen, bei denen ich mir hinterher denke, das hätte ich vielleicht lieber nicht gesagt. Aber so bin ich, das macht mich authentisch und das lieben meine Fans.“

„Neider gibt es immer“

Mittlerweile wird sie auch schon überall erkannt und angesprochen. Mit ihrer offenen Art weiß die Oeppingerin aber auch damit umzugehen und freut sich darüber, dass sie bisher fast ausschließlich positive Rückmeldungen auf ihre Fernsehpräsenz erhalten hat: „Meine Familie und mein Umfeld bestärken mich und Neider wird es immer wieder geben. Aber ich sage immer: Neid muss man sich verdienen. Wichtig ist, dass ich mich nicht verändere und ich glaube, das gelingt mir auch ganz gut.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



#stoaroas: Lembacher Familie schickt selbst gestaltete Wandersteine auf die Reise

LEMBACH. Wer die Natur beim Spaziergang in und rund um Lembach ganz genau beobachtet, entdeckt vielleicht einen Stein, der sich von allen anderen abhebt: Gemeinsam mit ihren Kindern gestaltete Sandra Kehrer ...

Brand in Oeppinger KFZ-Servicestation: vier Feuerwehren im Einsatz

OEPPING. In Oepping, Götzendorf, Sprinzenstein und Rohrbach-Berg heulten heute Mittwoch, um 12.28 Uhr die Sirenen: die Feuerwehren rückten zu einem „Brand Gewerbe, Industrie“ aus. 

Hotel Guglwald ermöglicht Live-Konzertgenuss mit JackTheBusch

GUGLWALD. Wöchentliche Live-Konzerte sind im Hotel Guglwald ein besonderes Highlight für die Gäste. Weil die Hoteltüren aber vorerst noch geschlossen sind, hat sich Gastgeber Alexander ...

Rohrbacher Destillerie zählt zu den weltbesten mit „Höchster Qualität“

BEZIRK ROHRBACH. Die weltbesten Edelbrände werden alljährlich bei der „Destillata“ ausgezeichnet. Die Destillerie Honky von Helmut Gumpenberger aus Rohrbach-Berg hat dabei eine ganz besondere ...

Wahlen im Herbst: Stadtbürgermeister Andreas Lindorfer einstimmig zum Spitzenkandidat gewählt

ROHRBACH-BERG. Die ÖVP Rohrbach-Berg stellt die Weichen für die Zukunft und gibt Änderungen innerhalb der Partei sowie Ziele für die Wahlen im Herbst bekannt.

Solidaritätsaktion für MAN-Mitarbeiter

BEZIRK ROHRBACH. Mit einer Taferlaktion machte die SPÖ des Bezirkes Rohrbach auf ihren Einsatz für Arbeitsplätze und gegen die Schließung von Betrieben aus Profitgier aufmerksam. ...

Bevölkerung und Experten erarbeiten Zukunftsvisionen für St. Stefan-Afiesl

ST. STEFAN-AFIESL. Wo soll sich die Gemeinde St. Stefan-Afiesl in den nächsten Jahren im Bereich Wohnen und Leben hinentwickeln? Eine Antwort auf diese Frage soll das Projekt „Masterplan 2030“ ...

23-jähriger Rohrbacher prallte mit Auto gegen Baum

NIEDERWALDKIRCHEN. Ein 23-jähriger Rohrbacher kam heute Dienstag mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Baum.