Primar Stumpner nimmt Abschied nach 27 Jahren, 15.000 Geburten und vielen Veränderungen

Hits: 617
Primar Peter Stumpner verlässt das Krankenhaus, bleibt aber als Frauenarzt tätig. (Foto: OÖG)
Primar Peter Stumpner verlässt das Krankenhaus, bleibt aber als Frauenarzt tätig. (Foto: OÖG)
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 20.07.2021 12:12 Uhr

ROHRBACH-BERG. 27 Jahre leitete Primar Peter Stumpner die Gynäkologie und Geburtshilfe am Rohrbacher Krankenhaus. Die ersten Babys, denen er auf die Welt geholfen hat, sind selbst schon Mütter. Mit 1. August geht der Facharzt im Klinikum in Pension, in seiner Ordination wird er aber weiterhin für seine Patientinnen tätig bleiben.

15.206 Geburten – das ist die beeindruckende Bilanz nach 27 Jahren. „1994, in meinem ersten Jahr, hatten wir 664 Geburten und diese Zahl war relativ stabil. 1999 ging es dann gewaltig runter auf unter 500. Seit einigen Jahren geht es aber wieder mehr Richtung Familie“, berichtet der scheidende Abteilungsleiter, der 14 Jahre zusätzlich als Ärztlicher Direktor tätig war. Der Tiefstand war 2013 mit 485 Babys erreicht; im Vorjahr gab es aber schon wieder 606 Geburten am Klinikum Rohrbach.

Komplett veränderte Geburtenstation

Frauen aus dem Bezirk kommen eigentlich alle in ihr Regionalspital. Kein Wunder: Schließlich wurde unter Peter Stumpner die Geburtenstation zweimal umgebaut und komplett verändert. Das grüne Kreißzimmer mit der Faltwand ist schon lange Geschichte, ebenso wie das Säuglingszimmer, bei dem man die Neugeborenen nur durch eine Glasscheibe anschauen durfte. „Früher hatte man Angst vor Infektionen, aber Säuglinge haben genug Abwehrstoffe. Und Wöchnerinnen kommen schneller auf die Beine, wenn sie Besuch bekommen“, weiß der Frauenarzt. Dementsprechend hat sich auch die Verweildauer nach einer Geburt in den knapp drei Jahrzehnten drastisch verkürzt und die Bettenanzahl von 34 auf derzeit 20 verringert.

Sanftere OP-Techniken

Das hängt auch mit neuen, immer schonenderen Operationstechniken zusammen. Die sanfte Sectio etwa, also der schonende Kaiserschnitt, wurde im Rohrbacher Krankenhaus erstmals durchgeführt. Mit 25 Prozent ist die Kaiserschnitt-Rate ohnehin niedrig, österreichweit liegt diese bei über 30 Prozent. „Den klassischen Wunschkaiserschnitt gibt es bei uns nicht, aber man geht auch kein Risiko ein“, sagt dazu Stumpner, der 1994 auch bereits die Tagesklinik eingeführt hat. Insgesamt wurden während seiner Zeit als Primar 17.310 Operationen an der Abteilung durchgeführt und 87.000 Patientinnen ambulant behandelt.

„Habe viel gestalten können“

„Es war eine sehr schöne Zeit und ich habe als Primar viel gestalten können“, blickt Peter Stumpner mit gutem Gefühl zurück. Gerade mal 35 Jahre war er alt, als er sich für die Stelle beworben hat und geblieben ist. „Ich habe es nie bereut“, ist er seinen Mitarbeitern und den Patientinnen für das Vertrauen dankbar. „Die beste Bestätigung für mich ist, wenn sich Angestellte des Hauses hier operieren lassen oder entbinden kommen“, meint der Mediziner und sagt dem Krankenhaus eine gute Zukunft voraus.

In der Ordination aktiv

Stumpner bleibt seinen Patientinnen in der Privatordination weiter erhalten, die er gemeinsam mit den Fachärztinnen Katharina Doneus, Elisabeth Auer und Viktoria Nader führt.

Kommentar verfassen



Die Sirenen heulen wieder

BEZIRK/OÖ. Mit mehr als 8.000 Sirenen sowie über Katwarn Österreich kann die Bevölkerung im Katastrophenfall gewarnt und alarmiert werden. Am Samstag gibt es dazu den jährlichen Zivilschutz-Probealarm. ...

Markus Schiffner sprang in Hinzenbach knapp am Stockerl vorbei

OBERKAPPEL/HINZENBACH. Perfekte Bedingungen – sowohl für die Springer als auch für die 1.800 Skisprung-Fans – herrschten beim FIS Sommer Grand Prix in Hinzenbach welcher am 24. und 25. September ...

Red Bull Flugtag: „Es war eine coole Erfahrung“

NEUFELDEN. Wie Tips berichtete, ist ein Team der Tischlerei Scheschy in Neufelden mit ihrem „Flying Hobel“ zum Red Bull Flugtag angetreten. Am vergangenen Sonntag, 26. September, hob dieser in der ...

Jubel bei der SPÖ: „Das ist eine Riesen-Sensation, was da passiert ist“

BEZIRK ROHRBACH. Enorme Veränderungen im Bezirk Rohrbach sind bei den Landtags- und Gemeinderatswahlen nicht zu verbuchen, Rohrbach bleibt weiterhin der „schwärzeste Bezirk“ im Land. Einzelne Gemeinden ...

Nach Wahl-Niederlage: Georg Ecker legt auf Gemeindeebene alle Ämter zurück

BEZIRK ROHRBACH. Mit einem Paukenschlag in Kollerschlag endeten die Bürgermeister-Wahlen im Bezirk Rohrbach: Der amtierende Bürgermeister und ÖVP-Bezirksparteiobmann Georg Ecker musste sich dem SPÖ-Kandidaten ...

Arnreit kürt sich zur besten Faustball-Mannschaft

ARNREIT. Die Arnreiter U12- und U16 Faustballerinnen holten sich bei den Österreichischen Meisterschaften Gold und küren sich damit zur besten Mannschaft Österreichs.

Rotes Kreuz erhielt beim Wirtschaftsempfang Ehrung für außergewöhnliche Leistungen

ROHRBACH-BERG/BEZIRK. 120 Gäste nutzten beim Wirtschaftsempfang in der WKO Rohrbach die Gelegenheit, sich endlich wieder einmal persönlich auszutauschen und um über die aktuelle Situation im Bezirk ...

Streckenrekorde bei Petringer Teufelsfahrt

ST. PETER. Bei herrlichem Herbstwetter fand am Samstag die 21. Teufelsfahrt in St. Peter statt. Rene Pammer von der velo.crew PopaFlo siegte in neuer Rekordzeit von 14:51,91 vor Jakob Brandl und Thomas ...