Corona und die psychischen Folgen: Kleine Seelen brauchen Hilfe

Hits: 103
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 23.11.2021 18:35 Uhr

SARLEINSBACH/BEZIRK. Eigentlich sollte es ja selbstverständlich sein, dass Beratungsangebote für Kinder mit psychischen Problemen ausreichend zur Verfügung gestellt werden. Ist es aber nicht und deshalb widmen wir unsere diesjährige Glücksstern- Weihnachtsaktion der Beratungsstelle Mikado, die Kindern und Jugendlichen hilft, mit den Folgen der Corona-Pandemie fertig zu werden.

Depressive Symptome, Ängste und Störungen des Sozialverhaltens werden nicht nur von wissenschaftlichen Studien als Folge der Corona-Pandemie bestätigt, auch die Mitarbeiter der Arcus-Beratungsstelle Mikado in Sarleinsbach erleben dies täglich. „Die Nachfrage an Beratungsterminen ist vor allem nach dem Ende des dritten Lockdowns im März sprunghaft angestiegen“, berichtet Mikado-Leiterin Ingrid Föderl-Höbenreich: Im September etwa gab es 38 Erstgespräche – vor Corona im September 2019 waren es 15, das bedeutet eine Steigerung von 153 Prozent.

Kinder voller Ängste

„In erster Linie kommen Eltern, die total überlastet sind, zu uns und in Folge dann Kinder und Jugendliche. Erstgespräche fangen schon viel ab, aber meistens ist es damit nicht abgetan. Vor allem Jugendliche brauchen Unterstützung, um ihren Selbstwert wieder zu stärken“, erklärt Föderl. Depressive Symptome können sich durch sozialen Rückzug, selbstverletzendes Verhalten oder auch durch körperliche Symptome, wie etwa Bauchschmerzen, zeigen. „Ängste und sozialer Rückzug hängen unmittelbar zusammen: Es zeigen sich Angst vor Versagen, Angst nicht mehr dazuzugehören, Angst, falsch zu sein, Angst, eine Belastung für die Eltern zu sein und Schuldgefühle, Angst vor Katastrophen, Angst zu sterben, Angst vor Kon­trollverlust, letztendlich auch Angst vor der Angst“, sagt die Klinische und Gesundheitspsychologin.

Entscheidende Lebensphase

Sie ergänzt, dass bei heranwachsenden jungen Leuten eineinhalb Jahre eine im Vergleich zu Erwachsenen verhältnismäßig lange Zeit sind. Und es sei eine entscheidende, wertvolle Phase, die den Jugendlichen fehlt bzw. durch Ängste und Unsicherheit geprägt ist. „Für die Jugendlichen ist es viel schwerer die Geschehnisse zu verarbeiten und einen adäquaten Umgang zu finden, da Erfahrungen fehlen, auf die sie zurückgreifen können. Auch die Reflexions- und Distanzierungsmöglichkeiten sind auf Grund der neurobiologischen Entwicklung noch eingeschränkter“, weiß Ingrid Föderl. „Was in den nächsten Monaten noch dazukommen wird und jetzt noch kaum ein Thema in der Beratung ist, sind die Folgen der eigenen Covid-Erkrankung, also Longcovid bei Kindern und Jugendlichen.“

Zeitnahe Beratung ist wichtig

Tips-Leser können mit einer Spende helfen, dass für Eltern und ihre Kinder ein zeitnahes Beratungsangebot zur Verfügung steht und sie somit Unterstützung in dieser schwierigen Zeit finden. „Leider sind wir auf finanzielle Unterstützung angewiesen, um einerseits die Beratungskapazitäten auszubauen und andererseits auch die Arbeitsfähigkeit durch die Mehrarbeit bei den Mitarbeitenden gut erhalten zu können.“ Elf Mitarbeiter sind im Mikado, der Beratungsstelle des Arcus Sozialnetzwerks in Sarleinsbach, aktiv, um zu helfen, wo Hilfe nötig ist.

Spendenkonto: AT83 3407 5000 0475 4503, Raiffeisen Region Donau Ameisberg

Verwendungszweck: Glücksstern

Spenden sind steuerlich absetzbar, Großspenden werden auf Wunsch in den Tips veröffentlicht.

Kommentar verfassen



24 Tage – 24 Wünsche: Wunschkalender-Türchen öffnen sich wieder

NEUFELDEN/GRAMASTETTEN. Der Wunschkalender von Xortex macht Gutes tun leicht.

Weil es manchmal nötig ist, neue Blickwinkel einzunehmen

ARNREIT/SALZBURG. „Ander(e)s. Sehen.“: Unter diesem Thema steht der diesjährige Online-Adventkalender von Maria Stangl (geb. Köchler). Die Arnreiterin, die jetzt nahe Salzburg lebt, will damit aufzeigen, ...

Augen auf, Ohren auf lautete das Motto beim Helmi Aktionstag in der Volksschule Aigen-Schlägl

AIGEN-SCHLÄGL. Die AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt) und KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) klärten mit Unterstützung des Verkehrssicherheits-Experten Helmi die Aigen-Schlägler Volksschüler ...

Umfahrung Peilstein ist für den Verkehr freigegeben

PEILSTEIN. Noch vor dem Wintereinbruch konnte der erste Abschnitt der Umfahrung Peilstein fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben werden.

Corona-Demos und überfüllte Intensiv-Stationen

Seinen Ärger über die tausenden Menschen, die gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren, während zugleich die Intensivstationen überfüllt sind, bringt Tips-Leser Rupert Höglinger ...

Vereister Arbeitskorb: Mann stürzte sieben Meter tief in den Tod

BEZIRK ROHRBACH. Ein 47-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach ist Freitagvormittag auf einer Baustelle sieben Meter tief in den Tod gestürzt. Er dürfte in einem Arbeitskorb auf dem vereisten ...

Doppelklick zum Doppelbock-Anstich: Stift Schlägl hat Bock-Saison eröffnet

AIGEN-SCHLÄGL. Pünktlich zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr am Donnerstag Abend flimmerte der Doppelbock-Anstich aus dem Stift Schlägl über die Bildschirme. Denn Corona-bedingt war eine ...

Sieben Gemeinde bringen den RegionTaler in Umlauf

BEZIRK ROHRBACH/UU. Zur Stärkung der heimischen Wirtschaft haben sieben Gemeinden den RegionTaler ins Leben gerufen.