Kunst war ihr Lebenselixier: Edda Seidl-Reiter verstorben

Hits: 1209
Martina Gahleitner Tips Redaktion Martina Gahleitner, 29.08.2022 13:32 Uhr

JULBACH. Eine der bekanntesten und rührigsten Künstlerinnen der Region, die international ihren Platz gefunden hat, ist nicht mehr: Edda Seidl-Reiter starb am Samstag im Alter von 82 Jahren.

Hierzulande kennt man von ihr vor allem den Juiwegga Dudn, mit dem sich Edda Seidl-Reiter den Eigenarten der heimischen Mundart angenommen hat. Schließlich war es für die gebürtige Wienerin, die nach der Heirat mit Erwin Reiter nach Julbach gekommen war, anfangs eine Herausforderung, die Mühlviertler auch richtig zu verstehen. Für ihre Wahl-Heimat webte die Mutter von zwei Töchtern außerdem den Julbacher Hochzeitsteppich; initiierte das Julbacher Fastentuch und holte für die aufwändige Stickarbeit die Goldhaubenfrauen mit an Bord; gestaltete neue Trikots für die Fußballer; gründete den Verein Kunst Julbach und rief gemeinsam mit ihrem bereits verstorbenen Mann den Anna-Preis ins Leben. Erst vor wenigen Wochen gehörte sie zu den Gratulanten, als dieser Ende Juli zum 25. Mal an Personen vergeben wurde, die sich um Kunst und Kultur in der Dreiländerregion verdient gemacht haben.

Gleichstellung in der Kunst

Eddas Wirken ging aber weit über das Mühlviertel und Österreich hinaus. Schon ab ihrem 21. Lebensjahr hat die Textilkünstlerin, Malerin und Buchautorin erfolgreich an internationalen Ausstellungen teilgenommen. Sie zeigte ihre Werke in vielen Ländern Europas, in Japan, der USA und Brasilien, bekam Stipendien, Kunstpreise und Auszeichnungen und ist unter anderem Mitglied des Wiener Künstlerhauses und des National Museum for Women in the Arts in Washington. Frauen in der Kunst und deren Gleichstellung waren ihr immer wichtig. Sie ging mutig ihren Weg, experimentierte und ließ Traditionen gerne hinter sich. „Kunst ist das Elixier, um lebendig zu bleiben“ – davon war sie zeit ihres Lebens überzeugt. Für Frauen und Mädchen engagierte sich Edda Seidl-Reiter auch als Gründungsmitglied des Soroptimistinnen-Clubs Rohrbacher Land.

Kommentar verfassen



Dank an Klinikum Rohrbach: ein Aufenthalt voller Achtsamkeit, Fürsorge und Optimismus

Tips-Leserin Barbara Wöss war von ihrem Aufenthalt im Klinikum Rohrbach, den Leistungen und den Menschen, die dort beschäftigt sind, so begeistert, dass sie uns einen Leserbrief geschickt hat.

Faires Frühstück zum Jubiläum

KIRCHBERG.Bei einem fairen Frühstück vor zehn Jahren wurde Kirchberg zur Fair Trade-Gemeinde ernannt. Dieses Jubiläum wird jetzt wiederum beim fairen Frühstück gefeiert.

Wie ein bewirtschafteter Wald das Klima schützt

MÜHLVIERTEL/ST. MARTIN. Wälder speichern das Treibhausgas CO2. Hartnäckig hält sich der Mythos, dass das Außernutzenstellen von Wäldern besser für das Klima sei, als ...

Arnreiter Pfarrfest wurde zu grünem Event

ARNREIT. Zugunsten der Kirchenrenovierung feierte man in Arnreit ein Pfarrfest. Dieses wurde mit Blick auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit bewusst als Green Event ausgerichtet, inklusive Zertifizierung ...

Ein Helfer für alle Fälle

ST. MARTIN. Obwohl der Tag auch für ihn nur 24 Stunden hat, schafft es Leopold Rechberger (59), neben seinem Job als Schulwart auch noch viele Ehrenämter unter einen Hut zu bringen. „Man muss das einfach ...

Faschingsumzug 2023 wieder geplant

ST. MARTIN. Der nächste Faschingssonntag am 19. Februar 2023 soll in St. Martin wieder groß gefeiert werden. Die Vorbereitungen laufen jetzt schon.

Für den Ernstfall bestens gerüstet

ST. MARTIN. Gleich doppelten Grund zum Feiern gab es kürzlich bei der FF Plöcking.

Soziales Miteinander ist Schwerpunkt

ST. MARTIN. Das Miteinander aller Altersgruppen beschäftigt die Gemeinde St. Martin in vielerlei Hinsicht. Dank einiger engagierter Personen konnten schon tolle Initiativen gegründet werden.